Ressort
Du befindest dich hier:

Vom wir zum mir

Nach einer Trennung bleibt oft eine Lücke zurück. Es braucht seine Zeit, bis man sich auch allein wieder vollständig und ganz fühlt. Zwei Profis geben Tipps, wie der Neuanfang als Single gelingt. Erfahre hier, wie du einem traurigen Abschied auch etwas Positives abgewinnen kannst.

von

Vom wir zum mir
© istockphoto.com

Du kannst vor lauter Glück die ganze Welt umarmen! Alles fühlt sich so leicht und richtig und perfekt an. Ein Blick und deine Knie werden butterweich und Millionen von Schmetterlingen flattern in deinem Bauch um die Wette. Hach, Liebe kann so schön sein, nicht wahr? Ja eh, denkst du dir!? Aber dass du so verliebt warst, ist schon eine Weile her. Wird es je wieder so sein? Du hast gerade eine Trennung hinter dir. Der Alltag ohne Partner fühlt sich leer und ziemlich ungewohnt an, hm? "Die Frage 'Wer bin ich ohne dich?' löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus", weiß Life-Coach Aliny Bittner (praxis-bittner.at). "Wichtig ist's in so einer Situation, neue Inputs fürs eigene Leben zu finden." Gemeinsam mit Liebeskummer-Expertin Andrea Stark (liebeskummer-apotheke.com) zeigt sie, wann es Zeit ist, Schluss zu machen und als Neosingle glücklich durchzustarten.

Woran erkenne ich, ob es in meiner Partnerschaft kriselt?

Immer eine Chance. "Wenn die Kommunikation nicht mehr gepflegt wird, die gegenseitige Wertschätzung weniger wird, das Sexleben über einen längeren Zeitraum komplett an Wichtigkeit verliert und es keine intimen, exklusiven Momente innerhalb der Partnerschaft mehr gibt," wäre es für Bittner an der Zeit, die Beziehung zu überdenken. Dann besteht immer noch die Chance, die Liebe zu retten. "Eine Krise kann wichtige neue Impulse geben und ist ein Zeichen dafür, dass Potenzial zur Weiterentwicklung da ist."

Wann aber ist es Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen?

Keine Ausreden. "Manchmal läuft ein Zusammensein nur noch auf Energieverlust hinaus und geht an die Substanz. Dann ist es Zeit zu handeln", rät Bittner. Stark ergänzt: "Auch wenn der Gedanke an eine Trennung im ersten Moment Angst macht, sollte es keine Option sein, wertvolle Lebenszeit mit jemandem zu verbringen, mit dem man sich keine Zukunft vorstellen kann." Worauf also noch warten? Na ja, eh, wird sich mancher da denken, aber der Urlaub für den Sommer ist halt schon gebucht "Schluss mit den Ausreden", empfiehlt Stark. "Damit tun Sie sich keinen Gefallen – und dem Partner auch nicht."

Wie fair muss Schlussmachen eigentlich sein?

Reden. Du hast dich also dazu entschlossen, die Beziehung zu beenden. Ein mutiger Schritt! Denn wer schon mal in eine Trennung involviert war, weiß: Das ist eine sehr unangenehme Angelegenheit. Ein verlockender Gedanke, alles in eine Mail zu schreiben und das abzuschicken, oder? Geht gar nicht, findet Bittner: "Sich der Verantwortung zu entziehen und den anderen online darüber zu informieren, wie man fühlt, ist respektlos und feig. Nur weil wir zu einem hohen Prozentsatz im Web unterwegs sind, darf unsere soziale Kompetenz nicht flötengehen." Stark fügt hinzu: "Bei sehr jungen Leuten kommt das öfter vor, weil Social Media bei ihnen einfach dazugehören, auch in der Liebe. Schlechter Stil bleibt es. Der Partner hat's verdient, dass man ihm dabei in die Augen schaut. Wahr ist aber auch, dass es oft leichter ist, seine Gefühle aufzuschreiben. Insofern kann man vielleicht faire Kombinationsmöglichkeiten finden."

Welche Sätze soll man bei einer Trennung vermeiden?

Schatz, wir müssen reden. So, es ist so weit! Du sitzt deinem Noch-Partner gegenüber. Nur bitte wie läutet man ein ordentliches Schlussmach-Gespräch ein? Wie sagt man, dass man nicht mehr will? Gibt es da überhaupt ein Richtig? Vermutlich nicht Aber es gibt durchaus Sätze, die bei so einem heiklen Gespräch fehl am Platz sind! Wie beispielsweise der Klassiker: "Es liegt nicht an dir." Stark: "Blödsinn! Natürlich hat es mit dem anderen zu tun. Besser sagt man etwas wie: 'Es passt einfach nicht mehr.' Das ist ehrlich. Liebe ist eben nicht logisch." Ebenso zu vermeiden: Ich bin nicht bereit für eine Beziehung. "Das ist man doch im Grunde nie", weiß Stark, "Entweder es schlägt ein oder eben nicht." Gibt es im Umkehrschluss vielleicht auch Sätze, die immer passen? "Durchaus", so Bittner. "Wertschätzende Worte machen es möglich, nach einer Zeit der Trauer im Guten aneinander zu denken. Etwa "Auch wenn's jetzt vorbei ist, war die Zeit mit dir sehr schön, und diese Erinnerungen möchte ich nicht missen."

Was hilft gegen Depri-Phasen als (Neo-)Single?

Selbstbewusstsein ist sexy. Die Couch, auf der du als Paar gemütliche Abende verbracht hast, wirkt auf einmal so groß. Viel zu groß für einen allein ... Mal nicht so happy zu sein, gehört dazu. Aber wie gelingt's, sich aus dem Stimmungsloch wieder rauszuholen, wenn man mit dem Singlesein hadert? "Was oft schon hilft: Sich bewusst zu machen, dass das eigene Glück nicht von einer anderen Person abhängt, sondern aus einem selbst kommt", empfiehlt Bittner. Stark ergänzt: "Kümmern Sie sich selbst um Ihr Wohlbefinden und stehen Sie auf eigenen Beinen. Notwendigkeit und Bedürftigkeit sind nicht sehr sexy. Wir verlieben uns am ehesten in einen strahlenden, mit sich selbst zufriedenen Menschen und nicht in ein Häufchen Elend."

Wie gelingt's, sich wieder auf sich selbst zu konzentrieren?

Traniere. Stark rät, seine Gedanken nicht mehr dem Ex zu widmen, sondern den eigenen Bedürfnissen. Denn: "Energie folgt Aufmerksamkeit." Aber wie soll das gehen, wenn an jeder Ecke etwas an ihn erinnert?"Die Achtsamkeit in eine bestimmte Richtung zu lenken, kann man üben. Achten Sie am Weg zur Arbeit auf alles, was zum Beispiel blau ist. Ein Straßenschild, Blumen, der Pullover der Dame vor Ihnen Es werden Ihnen Dinge auffallen, die Sie davor nie wahrgenommen haben."

Wie kann ich am besten mit der alten Beziehung abschließen?

Do's & Don'ts. "Sehen Sie die Trennung nicht nur als Verlust, sondern auch als Chance", so Stark. Weitere Tipps, um über den Ex hinwegzukommen: "Stalken Sie ihn nicht auf Facebook, horchen Sie keine gemeinsamen Freunde aus. Fragen Sie sich nicht ständig nach dem Grund, warum die Beziehung vorbei ist, und gehen Sie unter Leute, die Ihnen guttun." Bittner: "Entfernen Sie alle Erinnerungen aus Ihrem Blickfeld. Das Wichtigste: Genießen Sie Ihr Leben. Und zwar in vollen Zügen."