Ressort
Du befindest dich hier:

5 Gründe, warum du beim "Detoxen" so oft scheiterst

"Detox" ist das Wort der Stunde: Unsere 5 Tipps sorgen dafür, dass du deine Entgiftungs-Kur auch wirklich durchziehst. So gelingt es garantiert!

von

5 Gründe, warum du beim "Detoxen" so oft scheiterst

Ein paar Tage nur Smoothies und Saft trinken und Suppen essen? Daran scheitern viele...

© istockphoto.com

Detox ist das Wort der Stunde, obwohl es übersetzt verwendet SO ja nicht ganz richtig verwendet wird: Denn sogenannte "Schlacken" (die übrigens wissenschaftlich nicht nachgewiesen sind) oder Schwermetalle lassen sich mit grünen Smoothies nicht "ausleiten". Vielmehr geht es bei Entgiftungs-Kuren um die Unterstützung der Organe (beispielsweise Leber und Nieren), die ohnehin für das "Detoxen" zuständig sind. Und wenn unser Körper mal nicht mit Schweinsbraten und Co. zu kämpfen hat, kann er sich besser auf die Zellreinigung konzentrieren. Wie das gelingt? Wir haben 5 Gründe gefunden, warum viele bis jetzt am Detoxen gescheitert sind. Was du VOR einer Entgiftungs-Kur wissen solltest, verraten wir übrigens hier. Wer sich den Juice-Cleanse nicht zutraut und trotzdem detoxen möchte – hier geht's zum Fahrplan.

1. Du hast keinen Zeitraum gesetzt

1

Termin festlegen
Du stellst für eine gewisse Zeit deine Lebensgewohnheiten um, das geht nicht nebenbei. Markiere den Startzeitpunkt im Kalender. Lege fest, wie lange das Detoxen dauert. Zumindest eine Woche sollte es sein. Erzähle FreundInnen von deinem Plan, dann ziehst du es eher durch.

2. Du hast am falschen Tag begonnen

2

Am Freitag beginnen
Die ersten Tage, wenn sich der Stoffwechsel umstellt, wirst du eher müde sein. Der dritte Tag ist meist der schlimmste, eventuell hast du auch Kopfweh (keine Angst, das ist nicht gefährlich). Wenn du am Freitag startest, fällt er genau auf einen Sonntag, du kannst dich ausruhen.

3. Du bist gerade besonders gestresst

3

Keine Pläne
Du schaltest deinen Körper um auf Loslassen, damit er alte Rückstände abbauen kann. Je mehr Ruhe er dabei hat, desto besser gelingt es. Verschiebe Termine, die nicht sofort sein müssen. Meditiere am Abend, lies ein gutes Buch. Oder gehe früh zu Bett, dein Körper sagt danke.

4. Deine Leber arbeitet zu schwer

4

Kleine Hilfe
Beim Entgiften ist die Leber extrem gefordert. Ein Rizinusöl-Wickel unterstützt sie in ihrer Arbeit: Öl auf ein altes Handtuch geben, auf die Leber auflegen (im oberen, rechten Bauchraum), mit Frischhaltefolie befestigen und eine Wärmflasche drauflegen. 30 bis 45 Minuten einwirken lassen.

5. Du machst zu viel Sport

5

Sanfte Bewegung
Detoxen heißt auch Stress reduzieren, viel Sport wäre jetzt kontraproduktiv. Doch sanfte Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und hilft, Schadstoffe auszuscheiden. Mache täglich ausgedehnte Spaziergänge oder ein paar Sonnengrüße beim Yoga.