Ressort
Du befindest dich hier:

Was bitte ist "Mindful Running"?

20 Minuten ruhig sitzen und meditieren ist nichts für dich? Dann versuche es einmal mit "Mindful Running". Was das ist und wie das Lauf-Workout geht:

von

Was bitte ist "Mindful Running"?
© iStockphoto

Du hast es versucht, millionenfach. Aber es klappt nicht. Du kannst nicht 20 Minuten lang ruhig sitzen und meditieren, dich nur auf dich und deine Atmung konzentrieren. Du hast zu viele Hummeln unterm Hintern.

Wir haben etwas für dich, was (wortwörtlich) mehr deiner Geschwindigkeit entsprechen dürfte: "Mindful Running", zu deutsch also "achtsames Laufen". Das Grundkonzept ist dabei ähnlich einer Achtsamkeitsmeditation, es soll dazu beitragen, dass du Stress leichter abbaust, deinen Schlaf verbesserst und sich Konzentration und Kreativität wieder erhöhen.

Mischung aus Meditation und Laufen: Wie geht "Mindful Running"?

Das "achtsame" Lauf-Workout richtet sich vor allem an Menschen, die mit einer klassischen Sitz-Meditation nichts anfangen können. Während des Laufs geht es darum, sich komplett auf sich zu konzentrieren und wieder vollständig präsent zu sein. Ähnlich wie beim Yoga oder eben einer Meditation.

Dabei handelt es sich nicht einfach nur um Klimbim, sondern tatsächlich um eine Bewegung. Erst kürzlich gaben die amerikanische Meditationsseite Headspace uns Sportartikler "Nike" eine große Kooperation bekannt. Über die "Nike Run Club"-App werden nun auch Meditations-Läufe angeboten. Die User erhalten dabei nicht nur Instruktionen zu bewusster Atmung während des Laufens, sondern auch zum passenden Tempo, anschließenden Entspannungsübungen oder auch Musik bzw. Podcasts mit autogenem Training, damit sie während des Workouts zu Ruhe und ihrer inneren Mitte finden.

Klingt nicht schlecht, oder? Hier noch eine Anleitung, auf was du beim "Mindful Running" achten solltest:

1

Schiebe negative Gedanken beiseite. "Ich fühle mich richtig langsam...". "Wie lange muss ich noch....?". "Ich habe heute keinen guten Tag." – All diese Gedanken blockieren dich und dein Training. Beim "Mindful Running" sollen all diese Gedanken verbannt werden. Du konzentrierst dich nur auf deine Atmung und programmierst dich selbst positiv um. "Heute habe ich Energie in den Beinen." "Egal, wie lange es dauert: Ich genieße die Ruhe und die frische Luft..."

2

Konzentriere dich auf deinen Körper und deine Atmung. Achtsamkeit bedeutet, dass du dich auf den Moment, die Gegenwart konzentrierst. Das kann entweder deine Atmung sein – oder Empfindungen in deinem Körper. Zusätzlich kannst du deine Aufmerksamkeit auch auf das Geräusch deiner Laufschritte auf dem Boden, auf das Singen der Vögel, auf den Wind richten.

3

Es geht um dich – und nicht um deine Leistung. Ziel beim "Mindful Running " ist es nicht, möglichst schnell zu sein oder möglichst weit zu laufen. Es geht darum, zur Ruhe zu kommen und ganz bei sich zu sein. Du sollst glücklicher, gesünder und konzentrierter dadurch werden – und nicht als erster ins Ziel kommen.

Thema: Laufen