Ressort
Du befindest dich hier:

Wie man Kinder dazu bringt, Gemüse zu essen

Der folgende Trick kann nicht nur hungrige, quängelnde Kinder beruhigen, sondern bringt sie noch dazu doch eigentlich so ungeliebtes Gemüse zu essen.

von

Erbsen
© Alan Graf/ cultura/ Corbis

Ein hungriges Kind ist eine Herausforderung. Denn aus dem lieben, unkomplizierten Wesen wird dann auf einmal ein grantiges, nörgelndes, nervöses Individuum, das kaum mehr zu bändigen ist. Dabei ist man ja ohnehin schon dabei zu kochen und es wird doch "nur" mehr 30 Minuten dauern. Tödliche 30 Minuten...

Da hilft oftmals keine Beschäftigung mehr mit Spielen, Buntstiften und Co und die Kleinen vor der liebevoll zubereiteten Mahlzeit mit Crackern oder gar Süßem voll stopfen will man doch auch nicht!

Aber probier es doch einmal mit dem folgenden Trick: Gib ihnen eine kleine Portion gefrorene Erbsen. Die knallgrünen Hülsenfrüchte sind in Kinderhänden oder -mündern sofort aufgetaut, sind gesund und ein bisschen spielen ist damit ausnahmsweise ebenso erlaubt.

Und schon essen die kleinen, hungrigen Randalierer freiwillig Gemüse. Was so ein bisschen Hunger und der gefrorene Effekt doch so alles bewirken kann. Angeblich sollen so sogar frisch geschnittene Paprikastücke oder Karotten verschnabuliert worden sein - Wunder geschehen immer wieder!