Ressort
Du befindest dich hier:

Wie dich dieser Nagellack vor einer Vergewaltigung schützen kann

Die absolute Horrorvorstellung jeder Frau: Beim Fortgehen K.-o.-Tropfen ins Getränk bekommen und danach Opfer einer Vergewaltigung werden. Ausgerechnet ein Nagellack soll dies verhindern können.

von

Wie dich dieser Nagellack vor einer Vergewaltigung schützen kann
© iStockphoto.com

Es gibt einen Grund, warum man Frauen empfiehlt, niemals ihr Getränk aus der Hand zu geben auf Partys oder in Lokalen: Date-Rape-Drogen. Auch als K.-o.-Tropfen bezeichnet, wirken diese Mittel einschläfernd, um so das Opfer gezielt wehrlos zu machen.

Leider gibt es zahlreiche dieser Stoffe, die sich geschmacklos im Drink auflösen und so nicht rechtzeitig erkannt werden. Da will nun "Undercover Colors" gegenwirken: Denn dieser besondere Nagellack soll sich im Kontakt mit jenen Vergewaltigungsdrogen verfärben und dadurch die Trägerin warnen. Also einfach mit dem Finger im Drink umrühren und schon weiß man, ob man sich den nächsten Schluck wirklich gönnen soll.

Diese Ideen hatten vier Studenten aus den USA, Ankesh Madan, Stephen Gray, Tasso Von Windheim und Tyler Confrey-Maloney, die im Kampf gegen sexuelle Übergriffe moderne Chemie mit Kosmetik verbinden wollen.

An sich ein löblicher Ansatz, dabei gibt es jedoch zwei massive Probleme: Viele Tests für Drogen, die bereits am Markt sind, sind entweder zu sensibel (und geben bereits bei Milch Alarmzeichen) oder zu ungenau. Dazu kommt, dass es leider viel zu viele Möglichkeiten an narkotisierenden Drogen gibt - alleine auf Wikipedia finden sich über hundert. Dafür bräuchte man schon ein kleines Labor in der Handtasche, um alles ausschließen zu können.

Und das weitaus größere Problem bei diesem Ansatz: Es wird nicht auf die Ursache fokussiert - also die Täter, die eine Vergewaltigung ausführen, sondern die Opfer: Selbst wenn es keineswegs die Intention der vier Studenten war, so verschieben sie dennoch einen Teil der Verantwortung auf die Frauen - die Opfer.

Denn sogar viele vergewaltigte Frauen fragen sich im Nachhinein: "Was hätte ich anders machen können, um die Tat zu verhindern?" Produkte, wie dieses könnten genau das suggerieren: dass sie etwas anders hätten machen. Dabei liegt die Schuld zu 100 Prozent beim Täter!

Noch ist der Nagellack nicht auf dem Markt. Mehr auf facebook.com/undercovercolors.

Thema: Feminismus