Ressort
Du befindest dich hier:

Wie wichtig ist das Frühstück wirklich?

"Hört auf, das Frühstück so zu glorifizieren," sagt US-Ernährungsexperte Aaron E. Carroll. Wie wichtig ist das Frühstück wirklich? Und: Was wäre die bessere Alternative?


Wie wichtig ist das Frühstück wirklich?
© iStockphoto

Das Frühstück, so postulieren Ernährungswissenschaftler seit Jahrzehnten, ist die wichtigste Mahlzeit. Nur wer am Morgen ausreichend und ausgewogen ist, kann Heißhungerattacken, Konzentrationsschwächen, Müdigkeit und sogar Herzkrankheiten vorbeugen. Dazu soll das Frühstück auch beim Abnehmen helfen.

Und so zwingen wir uns zum morgendlichen Essen, selbst wenn wir keinen großen Appetit haben. Der Gesundheit zuliebe. Aber ist das wirklich nötig? Wäre es schlimm, wenn unsere Kinder, die morgens keinen Appetit haben, einfach mal wirklich nichts frühstücken?

Ernährungswissenschaftler: "Wer kein Frühstück mag, soll es auch nicht essen!"

"Hört endlich auf, das Frühstück so zu glorifizieren," postuliert der amerikanische Ernährungsexperte Aaron E. Carroll in einem Artikel für die New York Times . Carroll lehrt an der medizinischen Universität von Indiana und hat einen mit 174.000 Abonnenten höchst erfolgreichen YouTube-Channel, in der er über Populär-Medizin und Ernährung referiert.

Carrolls Vorwurf: "Es herrscht der Volksglauben, dass das Frühstück am Morgen Pflicht sei – aber niemand hat sich genauer mit den Studien auseinander gesetzt." Die meisten Studien, die Frühstück empfehlen, seien nicht aussagekräftig genug, würden aus reinen Vermutungen Handlungsempfehlungen ableiten oder zitierten sich ständig gegenseitig.

Carroll in seinem Essay: "Dazu sind die meisten Untersuchungen über die Wichtigkeit des Frühstücks von Lebensmittelherstellern wie Kellogg's oder Pepsi beauftragt und finanziert. Wundert sich noch jemand, warum in diesen Studien das Frühstück als essentiell hervorgehoben wird?"

Sollen wir jetzt nicht mehr Frühstücken?

Quatsch. Carroll fordert in seinem Artikel nicht, dass wir fortan das Frühstück streichen. Er möchte nur einen vernünftigen Umgang mit Ernährung. "Das Frühstück muss entmystifiziert werden. Alle Beweise für die enorme Wichtigkeit der morgendlichen Mahlzeit sind ein einziges Durcheinander." Er plädiert: "Esst, wenn ihr hungrig seid. Aber habt kein schlechtes Gewissen, wenn ihr in der Früh einfach auch mal nichts esst. Das Frühstück hat keine mystischen Kräfte." (Hier Frühstück-Tipps für Langschläfer).

Thema: Ernährung