Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Wiener Künstlerin macht Gipsabdrücke von Vulven

Auch bei weiblichen Geschlechtsteilen herrschen gewisse Schönheitsideale. Gloria Dimmel zeigt durch ihre Gipsabdrücke, dass jede Vulva schön und "normal" ist.


Diese Wiener Künstlerin macht Gipsabdrücke von Vulven
© iStock

They come in all shapes and sizes – Vulven. Viele Frauen glauben, ihre Schamlippen seien zu groß oder zu auffällig, die Haut zu dunkel oder zu hell, die Form ihrer Vulva ungewöhnlich. Viele wissen oft gar nicht, wie ihr Vulva geformt ist und haben sich selbst noch nie im Spiegel betrachtet. Auch Schönheitsoperationen im weiblichen Intimbereich werden immer gefragter. Allerdings hat das in manchen Fällen medizinische Gründe. Zu große, innere Schamlippen können Schmerzen verursachen. Doch leider gibt es auch im Intimbereich von Frauen gewisse Schönheitsideale, die der Grund dafür sind, dass sich Frauen freiwillig unter's Messer legen oder sich gar für ihre Geschlechtsteile schämen. Zeit diese Ideale zu durchbrechen!

Eine Wiener Künstlerin hat sich genau das zur Aufgabe gemacht und lädt Frauen dazu ein, ihre Scheide in Gips verewigen zu lassen. Gloria Dimmel will die Vielfalt der weiblichen Geschlechtsteile aufzeigen. "Every Vulva is a Vulva" – so ihr Motto. Für den Abdruck kann man der Wiener Künstlerin einen Besuch in ihrer Wohnung abstatten. Die Gipsmasse trägt man mit Hilfe ihrer Anleitung selbst auf. Die Künstlerin zeigt einige ihrer Werke auf ihrem Instagram-Profil und verlinkt sie unter den Hashtags #pussyprint, #vulvaart, #gipsvulva oder auch #pussypower.

Auch die llustratorin Hilde Atalanta zelebriert in ihrer "vulva gallery" die weiblichen Geschlechtsteile in allen Farben, Formen und Größen. Die in Amsterdam lebende Künstlerin will mit ihrem Projekt die Wertschätzung des eigenen Körpers steigern und Frauen dazu ermutigen, ihr Aussehen zu feiern.