Ressort
Du befindest dich hier:

Windelfreie Babys - wie geht das?

Für die meisten Eltern ist die Verwendung von Windeln völlig normal. Doch es geht auch ohne. Eine Expertin erklärt im Interview das Prinzip der Windelfreiheit.

von

windelfrei Babys ohne Windeln

Immer mehr Eltern lassen ihre Kinder ohne Windeln aufwachsen!

© istockphoto.com

Für die meisten Eltern ist die Verwendung von Stoff- oder Wegwerfwindeln für ihr Baby völlig normal. Nicht aber für Lini Lindmayer. Sie hat 5 Kinder und ist gerade mit ihrem 6. Kind schwanger. Keines davon hat jemals Windeln getragen. "Auf Reisen habe ich gesehen, dass in vielen Ländern keine Windeln verwendet werden und dass es funktioniert", erklärt die Wienerin. Bei ihrer ersten Tochter wagten sie und ihr Mann dann den Versuch - mit Erfolg. Heute hält die Autorin und Tanzpädagogin Seminare und Vorträge, in denen andere Eltern erlernen können, wie sie ihr Baby windelfrei erziehen. Im Interview mit WOMAN erklärt Lini, wie Windelfreiheit funktioniert und warum es dabei nicht um eine Sauberkeitserziehung geht.

»Babys sind von Anfang an sauber, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt!«
windelfrei Babys ohne Windeln

WOMAN: 80% der Weltbevölkerung verwendet keine Windeln. Warum ist „windelfrei“ für die Masse hierzulande so abstrakt?
Lini Lindmayer: Weil es aus unserem Bewusstsein verschwunden ist, dass das Wahrnehmen und Signalisieren des Ausscheidungsbedürfnisses möglich ist. In den Industriestaaten hat sich einfach die Idee manifestiert, dass Babys "das" einfach noch nicht könnten. Es wird nicht mal in Frage gestellt.

WOMAN: Stimmt, Babys melden sich ja auch, wenn sie Hunger haben...
Lini Lindmayer: Genau so ist es. Niemand würde beispielsweise anzweifeln, dass ein Baby Koliken haben kann. Dass ein Baby aber seinen Blaseninhalt oder Darminhalt spüren und den Schließmuskel noch dazu kontrollieren kann, wird sehr wohl in Frage gestellt. Dabei haben Babys die perfekte Kontrolle über ihren Schließmuskel.

WOMAN: Welche Vorteile hat der Windelverzicht?
Lini Lindmayer: Abgesehen von der Müllvermeidung und Kostenersparnis: Babys, die ohne Windel aufwachsen, werden zum Beispiel nicht wund, sie leiden nicht an Windelausschlägen oder Pilzinfektionen (Soor). Auch Verstopfung und Blähungen kommen seltener vor und ihre Bewegungsfreiheit ist größer.

WOMAN: Würdest du sagen, dass Eltern dadurch auch weniger Stress haben, weil sie sich das wickeln sparen?
Lini Lindmayer: Ein wichtiger Punkt. Im Elternsein geht es in erster Linie darum, entspannt und gelassen zu sein. Sind Eltern alleine von dem Gedanken schon gestresst, dass ihr Baby keine Windeln hat, dann ist es allemal besser sie zu wickeln. Nicht für alle Eltern bedeutet Windelfreiheit mehr Gelassenheit.

»Statt zu warten bis die Windel voll ist, gehe ich unmittelbar auf das Bedürfnis des Babys ein.«

WOMAN: In einem Interview hast du mal erwähnt, dass windelfrei keine Sauberkeitserziehung für dich ist. Was dann?
Lini Lindmayer: In erster Linie geht es um Beziehung, Kommunikation und das unmittelbare Eingehen auf ein Bedürfnis. Niemand würde beim Stillen (oder Fläschengeben) von Erziehung sprechen. Und so ist es auch mit dem Eingehen auf Ausscheidungsbedürfnisse des Babys. Statt zu warten bis die Windel voll ist, gehe ich unmittelbar auf das Bedürfnis des Babys ein. Statt ihm - was beim Wickeln eigentlich geschieht - zu lernen, dass es sich nicht um sein Ausscheidungsbedürfnis kümmern muss, nehme ich seine Fähigkeit mir dieses Bedürfnis mitzuteilen auf und gehe darauf ein.

Windelfrei Babys - Lini Lindmayer

WOMAN: Also geht es nicht darum, Babys möglichst früh "sauber" zu bekommen?
Lini Lindmayer: Menschen sind, wie jedes andere Lebewesen auch, keine Nestbeschmutzer. Babys sind für mich von Beginn an sauber, wenn ich ihnen die Möglichkeit gebe. Auf das Ausscheidungsbedürfnis des Babys einzugehen, ist lediglich ein Begleiten auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Ein kleiner Denkanstoß: So zivilisiert wir uns als Menschen sehen, wir sind die einzigen Lebewesen, die ihren eigenen Nachkommen die Ausscheidungen an den Körper schnallen und das als "hygienisch" bezeichnen.

WOMAN: Funktioniert Windelfreiheit auch Säuglingen, die erst ein paar Tage alt sind?
Lini Lindmayer: Ja. Keines unserer Kinder hat jemals Windeln getragen und wurde von Beginn an "abgehalten" - sprich über ein Gefäß, die Toilette, etc. gehalten, wenn es ein dringendes Bedürfnis hatte.

Windelfrei Babys - Lini Lindmayer

WOMAN: Und was macht man im Winter, wenn man grade draußen unterwegs ist?
Lini Lindmayer: Einem dringenden Bedürfnis kann man immer nachkommen. Wichtig ist natürlich, dass die Kleidung nicht allzu kompliziert ist, sondern einfach und so, dass man das Baby nicht komplett entkleiden muss. Genauso, wie man Kinder stillen oder oder füttern muss, wenn man unterwegs ist.

Windelfrei Babys - Lini Lindmayer

WOMAN: Welches Equipment sollte man immer dabei haben?
Lini Lindmayer: Das Schöne an der Windelfreiheit ist, dass man eigentlich nichts braucht. Praktisch ist, irgendeine kleine Schüssel (z.B. ein Sandspielküberl) mitzuhaben. Und falls doch etwas daneben geht, hat man eben eine Reservehose dabei.

Windelfrei Babys - Lini Lindmayer

WOMAN: Gibt es Unterschiede bei Buben und Mädchen?
Lini Lindmayer: Im Grunde nicht. Bei Buben ist es etwas komplizierter mit dem "ins Töpfchen treffen". Ich würde aber sagen, jedes Kind ist anders und hat so seine Eigenheiten, auf die man sich einstellen muss.

WOMAN: Woran erkennt man, dass das Baby mal muss?
Lini Lindmayer: Es gibt keine einheitlichen Zeichen, die jedes Baby gibt. Babys machen auf sich aufmerksam, wenn sie etwas brauchen und da verwenden sie meist die Zeichen, die - erfahrungsgemäß - die schnellste Reaktion bei Erwachsenen hervorrufen.

WOMAN: Und wie viel Zeit hat man dann noch? Ich stelle mir gerade vor, ich sitze im Auto und das Baby gibt Zeichen.
Lini Lindmayer: Wenn das Baby gewohnt ist keine Windeln zu haben, hat man ausreichend Zeit. Vor allem, weil Babys relativ früh zeigen, dass sie jetzt bald mal müssen und dann auch halten bis man ihnen die Möglichkeit gibt.

WOMAN: Jetzt mal Hand aufs Herz: Geht da nicht ständig was daneben?
Lini Lindmayer: Nein. Nasse Hosen gibt es natürlich ab und an, aber die hat man als Eltern irgendwann so oder so. Schließlich müssen auch gewickelte Kinder irgendwann wieder erlernen, dass die Windel nicht der Ort für die Ausscheidungen ist. Abgesehen davon, geht auch bei Babys mit Windeln hin und wieder etwas daneben. Was es nicht gibt: Stuhlgang in der Hose. Außer das Baby ist krank oder zahnt - dann kann das selten vorkommen.

WOMAN: Bedeutet windelfrei, dass das Kind gar nie Windeln trägt?
Lini Lindmayer: Manche Eltern fühlen sich sicherer, wenn das Baby hin und wieder eine Windel hat und das ist auch vollkommen in Ordnung. Da gibt es kein Dogma. Zum Beispiel, wenn man unterwegs ist oder bei jemanden auf Besuch.
Andere Eltern fühlen sich durch die Windel eher eingeschränkt. Wichtig ist zu wissen, dass die Windel uns nicht daran hindert mit dem Baby zu kommunizieren.

WOMAN: Du hast schon 13 Jahre Erfahrung mit windelfreien Babys und gibst schon lange Seminare. Hast du das Gefühl, dass immer mehr Eltern diese Option in Anspruch nehmen?
Lini Lindmayer: Tendenziell ja. Einerseits liegt es wohl am Umweltbewusstsein und dem Gedanken an die Windelberge, die alleine ein Baby in zwei Jahren produziert. Andererseits ist Windelfreiheit nichts Unbekanntes mehr, wie noch vor einigen Jahren. Die meisten Eltern haben schon mal davon gehört.

WOMAN: Wer sollte an deinem Seminar teilnehmen?
Lini Lindmayer: (Werdende) Eltern, die auf der Suche sind nach Alternativen zum Wickeln oder die unglücklich damit sind, dass ihr Baby "schon wieder" oder ständig an Windelausschlägen leidet. Vor allem auch Personen, die mehr über einen bedürfnisorientierten Umgang mit den kleinen Menschen erfahren wollen.
Aber auch Großeltern, Tanten, Onkeln. Ebenso Hebammen, ÄrztInnen, Krankenschwestern und andere Menschen, die mit werdenden Eltern zu tun haben bzw. Eltern auf ihrem Weg ins Elternsein begleiten.

Das nächste Seminar findet übrigens Ende Juni (24. Juni 2017) in Wien statt. Nähere Infos dazu gibt's auf www.windelfrei.at. Interessante Beiträge gibt's auch auf Linis Blog unter: www.linilindmayer.com

Windelfrei? So geht's! Buch von Lini Lindmayer

Linis Buch "Windelfrei? So geht's!" könnt ihr auf ihr im Webshop von Windelfrei.at bestellen.

Dieses Video könnte dich interessieren:

© Video: G+J Digital Products

Themen: Eltern, Eltern

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .