Ressort
Du befindest dich hier:

"Wir haben es geschafft!": Frauen erzählen, wie sie den Brustkrebs besiegt haben

Jedes Jahr sind in Österreich 5.000 Frauen mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert. So groß der Schock ist, das Leben bleibt damit nicht stehen. Die Betroffenen müssen nicht nur mit der Angst und den Strapazen der Behandlung fertig werden, auch ganz normale Dinge sind zu erledigen. Häufig wird der sonst so eingespielte Alltag zur Belastungsprobe, da viele Fragen auftauchen: Wie sage ich es meinen Kindern? Wem soll ich es erzählen? Wo bekomme ich Hilfe?


"Wir haben es geschafft!": Frauen erzählen, wie sie den Brustkrebs besiegt haben
© Rafaela Pröll

Wir haben vier Frauen gefragt, wie sie diese Situation bewältigt haben. So erzählt die 43-jährige Marketing- und PR-Fachfrau Margot Prinz, wie sie ihren Kindern erklärt hat, was mit ihrem Körper passiert. Die 41-jährige Selbständige Dagmar Dillinger-Zimprich lobt ihren Mann Hubert, der sie durch die schwere Zeit begleitet hat, und die ebenfalls 41-jährige kaufmännische Angestellte Romana They schwärmt von einem Buch, das ihr enorme Kraft geschenkt hat. Nicht zuletzt kommt auch eine 28-jährige Angestellte zu Wort, die zwar noch keinen Brustkrebs hatte, aber aufgrund einer genetischen Veranlagung mit hoher Wahrscheinlichkeit daran erkrankt wäre. Um ihrem einjährigen Sohn das nicht zuzumuten, ließ sie präventiv beide Brüste entfernen. (Gentests werden in einigen Spitälern angeboten.)

Profi -Rat. Psychologin Renate Lichtenschopf vom Allgemeinen Krankenhaus Wien weiß aus Erfahrung, dass die Betroffenen, wenn sie von der Diagnose erfahren, nur ein Fünftel der Information des Arztes aufnehmen können. Sie hat es sich deswegen zur Aufgabe gemacht, sich nach einem solchen Befund mit den Frauen zusammenzusetzen und alles noch einmal genau zu besprechen. „Viele haben dann Angst zu sterben, die Fantasien, die aufkommen können, sind schlimm, und man muss den Frauen diese Ängste unbedingt nehmen“, erklärt die Expertin. Sie rät ihnen, jede angebotene Hilfe von Familie, Freunden oder Bekannten anzunehmen.

LESEN Sie die bewegenden Portraits und mehr Experten-Tipps in WOMAN 20/09!