Ressort
Du befindest dich hier:

Wirkung von Heilkräutern

Was bewirken Ginkgo und Pfefferminze? Ginkgo gilt als Liebling der modernen Pflanzenmedizin und Pfefferminze ist als Klassiker mit Wohlgeruch bekannt ...


Wirkung von Heilkräutern

Ginkgo.

* Hirnleistung. Ginkgo-Extrakte verbessern über ihren Einfluss auf die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit.

* Schwindel. Die Wirkstoffe des weltältesten Baumes werden auch bei Schwindel und Ohrensausen (Tinnitus) eingesetzt - mit widersprüchlichen Ergebnissen.

* Durchblutungsstörung. Das Kältegefühl in den Beinen wird durch eine Verbesserung der Blutzirkulation in den kleinsten Gefäßen verringert.

Pfefferminze .

* Spannungskopfschmerz. Der Wirkstoff Menthol, ein ätherisches Öl, wirkt über die Nase auf die Temperaturwahrnehmung. Das entstehende Kältegefühl unterdrückt die Weiterleitung des Schmerzes. Pfefferminzöl ist Medikamenten wie Paracetamol bei Kopfschmerzen ebenbürtig.

* Bauchweh. Als Tee genossen, entspannt Pfefferminze die Muskulatur der Darmwand und lindert damit Krämpfe und Blähungen. Über einen gesteigerten Gallenfluss (bei Gallensteinen meiden!) wird die Verdauung angeregt.

* Erkältung. Die Inhalation mit Pfefferminzöl wirkt krampflösend auf die Bronchien und löst damit den Husten.