Ressort
Du befindest dich hier:

Es braucht Wissen, um Awareness zu schaffen

Bahnbrechende Erkenntnisse und dadurch gewonnenes Wissen machen nicht nur deutlich, dass es sich bei (starkem) Übergewicht um eine ernst zu nehmende Erkrankung mit multifaktoriellen Ursachen handelt, sondern zeigen auch neue Behandlungswege auf. Patrick Schuster leitet ins Thema ein.


Es braucht Wissen, um Awareness zu schaffen
© Patrick Schuster | © www.wolfgangwolak.com

Das große WOMAN-Themenspezial für dein Wohlfühlgewicht


abnehmen.at/woman

Bemerkt? Nicht? Schon wieder! Wir blinzeln – durchschnittlich alle vier bis sechs Sekunden. Meist unwillkürlich und gänzlich unbewusst. Gerade einmal rund 150 Millisekunden dauert ein solcher Wimpernschlag. Ähnlich rasch und unbewusst entscheiden wir, entscheidet unser Unterbewusstsein, ob wir unserem Gegenüber bei erstmaliger Begegnung das Prädikat „sympathisch“ verleihen – oder eben nicht. Ob wir uns für oder gegen einen Mensch aussprechen. In Kraft tritt ein Selektionsmechanismus, der rund 50 Prozent unserer körperzentrierten Gesellschaft eine Abfuhr erteilt. Der Grund: Sie sind übergewichtig oder sogar adipös.

Ähnlich wie beim Bücherkauf (Never judge a book by its cover!) haben sie es aufgrund oberflächlicher Faktoren nicht in die engere Auswahl geschafft. Denn in einer Gesellschaft, in der „schlank“ das gängige Schönheitsideal, die erstrebenswerte „Norm“ definiert, ist offensichtliches Anderssein scheinbar grundlegend genug, um kategorisch abzulehnen. Selektiv schreiben wir einer Gruppe von Personen negative Eigenschaften zu und verurteilen sie generalisierend als „dumm“, „faul“ und „selbst schuld“.

Durch diese gezielte Stigmatisierung erleichtern wir uns scheinbar die Realität: Die vorgefertigte Meinung, das in unseren Köpfen verankerte Bild, trivialisiert eines der größten gesundheitlichen Probleme unserer Zeit, schafft Distanz zu Stigmatisierten und damit zur eigentlichen Thematik, die wir noch nicht vollends verstehen. Statt zu verstehen, lehnen wir ab.

Was es dringend braucht, ist ein Umdenken. Ein Umdenken, das die letzten Jahre intensiver Forschung auf dem Gebiet des Übergewichts bereits eingeleitet haben. Denn bahnbrechende Erkenntnisse und dadurch gewonnenes Wissen machen nicht nur deutlich, dass es sich bei (starkem) Übergewicht um eine ernst zu nehmende Erkrankung mit multifaktoriellen Ursachen handelt, sondern zeigen auch neue Behandlungswege auf. Was es mit diesem neu gewonnenen Wissen auf sich hat und wie es sich anfühlt, als übergewichtige Person in einer körperzentrierten Gesellschaft zu leben? Darüber berichten wir in dieser Beilage. Weil es Wissen braucht, um Awareness zu schaffen.

Herzlichst,
Patrick Schuster

Weitere Infos unter abnehmen.at/woman

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .