Ressort
Du befindest dich hier:

9 einfache Tipps, damit du dich im Fitnessstudio nicht mehr unwohl fühlst

Du hast das Gefühl, dass du jede Übung falsch machst und, dass dich deshalb alle im Fitnessstudio anstarren? Dann solltest du dir unsere 9 Tipps zu Herzen nehmen!

von

fitnessstudio
© Photo by Spencer Davis on Unsplash

Vor etwas längerer Zeit habe ich einen Artikel darüber geschrieben, warum ich das Fitnessstudio hasse. Dieser Hass ist leider nicht weniger geworden, mündet er doch in einem grundlegenden Problem: Es gibt keinen Ort, an dem ich mich uncooler und unpassender fühle, als im Fitnessstudio!

Dabei habe ich normalerweise kein Problem mit meinem Selbstbewusstsein. Doch zwischen all den flachbäuchigen, muskulösen Menschen und komplexen Geräten, komme ich mir mit meiner Unsportlichkeit einfach fehl am Platz vor. Und ich bin nicht die Einzige! Doch die Angst, sich im Fitnessstudio angestarrt zu fühlen, sollte uns nicht vom Sport abhalten.

Deshalb habe ich 9 Tipps für dich (und mich!) gesammelt, wie man - zumindest ein bisschen - lockerer trainieren gehen kann:

1

Such dir ein Fitnessstudio, das zu deinen Bedürfnissen passt! Du fühlst dich unter Frauen wohler? Es gibt Fitnessstudios mit Frauenbereich oder solche, wo nur Ladys unter sich sind. Ansonsten vergleiche die Angebote und nimm nicht das Erstbeste, nur weil es supergünstig ist!

2

Trage Sportgewand, in dem du dich wohlfühlst. ...oder kaufe dir zur Motivation ein neues Ensemble!

3

Eine Trainerstunde killt Unsicherheiten! Woher solltest du wissen, wie im Fitnessstudio der Hase läuft, wenn du noch nie oder nur selten dort warst?? Eben. In den meisten (selbst in den ganz günstigen!) Studios kann man sich von den TrainerInnen zumindest einmal herumführen lassen. Nutze den Moment und erkundige dich nach der korrekten Ausführung jener Übungen, die dich interessieren.

Und wenn dir das zu viel Interaktion ist: Auf YouTube findet man Tutorials zu so ziemlich jedem Sportgerät!

4

Mach dir einen Plan. Bevor du wie ein verwirrtes Huhn aus der Umkleide stolperst, überlege dir vorher, was du willst. Dein Ego kriegt nämlich automatisch einen Boost, wenn du das Gefühl hast, die Situation total unter Kontrolle zu haben.

5

Probiere mal einen Kurs! Vielerorts werden Sportkurse angeboten. Das ist eine gute Möglichkeit, um Zeit im Studio zu verbringen und sich an die Umgebung zu gewöhnen.

6

Konzentriere dich nur auf dich selbst. Ein recht nichtssagender Tipp, aber in Wahrheit ist das des Pudels Kern. Ja, du hast das Gefühl, alle schauen dich an. Aber wenn du ehrlich bist, stimmt das gar nicht. Alle ach so selbstbewussten Menschen im Studio verfolgen im Endeffekt dasselbe Ziel wie du: Sie wollen gesund bleiben. Wie du dabei aussiehst und ob du die Gewichte "nur" mit 10 Kilo stemmen kannst, ist wirklich egal.

7

... dabei hilft auch eine gute Playlist! Den Kopf so richtig freibekommen? Mach's mit Musik. Teste mal eine "Standard"-Fitness-Musikliste, zum Beispiel auf Spotify, aber wundere dich nicht, wenn sie dich nicht so sehr pusht, wie du es gerne hättest. Manchmal braucht man mehrere Anläufe, um den perfekten, individuellen Soundtrack zu finden!

8

Keine Angst vor den Gewichten. In den günstigeren Studios sind die Räume mit den Gewichten - sagen wir mal: testosteron-getränkt. Kein Wunder, dass du da vielleicht nicht so viel Lust hast, mitzumachen. Doch es gibt noch so viele andere Ecken im Studio, wo du dich in Ruhe mit einer Matte und einem Gewicht zurückziehen kannst.

9

Fitness-Buddy! Wenn all diese Tipps dir noch immer nicht das nötige Selbstbewusstsein verleihen, dann motiviere eine Freundin, einen Kumpel oder deinen Schatz, mit dir gemeinsam ins Fitnessstudio zu gehen.

Diese Artikel könnten dich auch motivieren:

Thema: Fitness