Ressort
Du befindest dich hier:

BIA-Messung: Dein "Wohlfühlgewicht" kann berechnet werden

Wir alle haben ein Gewicht, auf das sich unser Körper immer wieder einpendeln möchte. "Schwere Knochen" sind also auch kein Mythos. Wir haben mit einer Ernährungsexpertin über die BIA-Messung gesprochen.

von

Gibt es ein Wohlfühlgewicht?
© iStock

Als ich vor ein paar Jährchen mit meiner Fitnesstrainerin über Bauchmuskeln philosophierte, erklärte sie mir, dass ein Sixpack bei Frauen sehr schwer zu erreichen sei. "Man müsste schon das ganze Bauchfett verlieren und sehr brav trainieren, um einen Sixpack zu erzielen", meinte sie. Der Körper pendle sich nämlich immer auf ein bestimmtes "Wohlfühlgewicht" ein. Ein bisschen Bauchfett gehöre da nun mal dazu, außer man möchte sich überhaupt nichts mehr gönnen und seine Freizeit mit Ausdauersport und Sit-Ups verbringen (äääh...nope). Außerdem sei dieses "Wohlfühlgewicht" bei jedem unterschiedlich hoch – klingt einleuchtend. Aber stimmt es wirklich, dass jeder Mensch ein Gewicht hat, mit dem sich der Körper total wohlfühlt? Und wenn ja, wie hoch ist es? Wir haben Ernährungsexpertin Monika Masik gefragt.

WOMAN: Stimmt es, dass jeder Mensch ein Wohlfühlgewicht hat?

Monika Masik: Das Wohlfühlgewicht ist eine sehr individuelle Sache und wird von jeder / jedem anders empfunden. Jedoch kann man es auch, wenn man will, wissenschaftlich belegen um zu garantieren, dass man sich ein einem gesunden Bereich befindet, und das ist Grundvoraussetzung. Leider haben aber viele Ihr realistisches Gewicht durch den Schlankheitswahn und zig -tausenden Diätvorschriften aus den Augen verloren. Ein perfektes Körpergewicht bzw. Körperbild zu verfolgen, das sich mit dem eigenen Körper gar nicht erreichen lässt, führt auf Dauer zu gesundheitliche Erkrankungen und zu massiver Frustration. Ich denke, dass man sich mit seinem Wohlfühlgewicht gesundheitlich und energetisch wohlfühlen soll, leistungsfähig und gesund bleibt. Mit dem perfekten Gewicht, kann man sich auch dosiert Goodies gönnen und muss nicht alles auf die Waagschale legen. Wenn man z.B. im untersten Fettbereich liegt, kann man sich nichts mehr gönnen. Viele haben unrealistische Vorstellungen von ihrem eigenen Körpergewicht. Ein realistisches Körpergewicht lässt sich aber anhand der BIA-Messung exakt bestimmen.

Stimmt es, dass man im Bezug auf das Körpergewicht veranlagt ist?

Monika Masik: Ich denke, das Veranlagung eine große Rolle spielt und man mit gewissen Problemzonen auch leben lernen muss. Natürlich kann man diese bessern und straffen aber ganz weg gehen diese nicht immer vollständig. Ernährung in Kombination mit einer gezielten Bewegung ist bestimmt zielführend.

gesunde Ernährung Wohlfühlgewicht

Wie kann man das Wohlfühlgewicht eruieren?

Monika Masik: Nicht die Körperwaage ist entscheidend, sondern die Messung der Körperzusammensetzung. Die moderne Ernährungsmedizin beurteilt den Ernährungs- und Gesundheitszustand nicht mehr anhand des Körpergewichts, sondern anhand der Körperzusammensetzung. Diese wird mit Hilfe der bioelektrischen Impedanzanalyse – kurz BIA – gemessen. Basierend auf dem Prinzip der Widerstandmessung wird die Beziehung zwischen den Fett-, Wasser- und Muskelanteilen des Körpers sicher und schnell analysiert. Aus diesen Messwerten wird in Verbindung mit Körpergewicht, Körpergröße und Geschlecht die tatsächliche Körperzusammensetzung ermittelt, welche immer öfter zur Beurteilung des Ernährungs- und Gesundheitszustandes herangezogen wird. Gerade beim Abnehmen ist es wichtig, nicht nur an die verlorenen Kilos zu denken, sondern auch darauf zu achten, Muskeln zu erhalten bzw. aufzubauen und das Körperfett zu reduzieren. Für diesen Zweck hat sich die BIA-Messung optimal bewährt. Außerdem lässt sich die Gesundheit und Vitalität der Zellen bestimmen. Die praktische Durchführung der Messung ist sehr einfach. An Händen und Füssen werden je zwei Elektroden angebracht. Nach etwa 20 Sekunden ist die Messung beendet. Die Resultate werden Ihnen direkt nach der Messung präsentiert.

Steigert sich das Wohlfühlgewicht mit dem Alter?

Monika Masik: Mit jungen Jahren isst man noch ganz entspannt, worauf man gerade Gusto hat. Auch "nachts nach der Disco essen" ist ein häufiges Ritual. Doch desto älter wir werden, man kann sagen ab dem 30. Lebensjahr, umso mehr Prozesse im Körper verändern sich. Der Stoffwechsel wird immer langsamer und deswegen ist es wichtig, von Anfang auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Neben vielen allgemeinen Ernährungsregeln wie drei Mahlzeiten, vermehrt Vollkornprodukte in den Speiseplan einbauen, gibt es aber auch spezielle Ernährungsregeln und Nahrungsmittel, die uns Frauen in jedem Jahrzehnt speziell gut tun. Je nachdem, in welchem Alter wir uns gerade befinden, braucht der weibliche Körper bestimmte Vitamine und Mineralstoffe.

Wie sieht es mit dem Stoffwechsel in den Wechseljahren aus?

Monika Masik: Während der Wechseljahre kann es passieren, dass Frauen zunehmen, obwohl sie nicht mehr oder sogar weniger essen als vorher. Das liegt daran, dass die Muskelmasse abnimmt. Der Körper verbrennt dadurch weniger Kalorien und es entsteht leichter ein Überschuss, der in den Fettzellen eingelagert wird. Es ist also besonders wichtig, während dieser Zeit auf eine fettarme Ernährung mit Fisch, mageren Fleischarten, Gemüse und Obst zu achten. Wird diese Ernährung mit ausreichender Bewegung und Sport kombiniert, besteht eine große Chance, dass größere Gewichtsprobleme ausbleiben.

Ich versuche mich an der BIA-Messung

Nachdem ich meine Socken ausgezogen und ich auf die Matte gelegt hatte, brachte Monika Masik die Elektroden an der rechten Hand und am rechten Fuß an. In einer halben Minute waren die Ergebnisse da und kamen aus dem Drucker. Die Messung ist überhaupt völlig schmerzfrei. Man spürt während der Messung gar nichts. Danach ging Monika mit mir die Werte durch. Und ich war extrem gespannt. Bei einem Körpergewicht von 53kg bei 1,65m Körpergröße gehöre ich zum Körpertyp "leicht" (es gibt leichte, mittlere und schwere Körpertypen). Was mich extrem gewundert hat: Meine Muskelmasse war im grünen Bereich, obwohl ich fast keinen Sport betreibe und den ganzen Tag sitze."Muskeln bekommt man auch durch gesunde Ernährung", erklärt Monika Masik. Deshalb seien Crash-Diäten auch so schädlich – man verliere bloß Muskeln und Wasser, meint die Ernährungsexpertin. Wieder was dazugelernt! Auch das Körperwasser und die Fettmasse wurden eruiert. Die Werte bekam ich ausgedruckt mit nach Hause. Alles war im grünen Bereich d.h. ich könnte auch ein bisschen mehr wiegen bzw. mehr Fett einlagern, ich bin und wäre dann auch noch in meinem "Wohlfühlbereich". Falls ihr an einer BIA-Messung interessiert seid, hier findet ihr mehr Informationen.