Ressort
Du befindest dich hier:

Wohnungssuche mit Makler – ja oder nein?

Du bist auf Wohnungssuche und fragst dich, ob du einen Immobilienmakler beauftragen sollst? Wir erklären, was für und was gegen einen Immobilienmakler spricht und welche Alternativen du bei der Wohnungssuche hast.


Wohnungssuche mit Makler – ja oder nein?
© Thinkstock

Im österreichischen Immobilienmarkt sieht es düster aus. Die Preise sind im vergangenen Jahr explodiert, und in vielen Städten sind bezahlbare Wohnungen schwer zu finden. Oft werden sie bereits unter der Hand vergeben. Weil zudem die Suche nach interessanten Wohnungen in Tageszeitungen mühsam und meist erfolglos ist, fragen sich viele zu Recht, ob es nicht sinnvoller ist, einen Immobilienmakler zu beauftragen. Ob er sich tatsächlich lohnt, ist nicht pauschal zu beantworten. Außerdem gibt es mit Immobilienportalen eine Alternative, welche die Wohnungssuche erleichtert.

Was für einen Immobilienmakler spricht

Viele Wohnungen sind nicht ohne den Gang zum Immobilienmakler zu bekommen. Der Grund: Wohnungseigentümer geben die Miet- oder Verkaufs-Angelegenheiten gerne an einen Makler ab, weil sie sich dadurch Arbeit sparen und es sie nichts kostet. Die Provision zahlt in aller Regel der Mieter oder Käufer. Aber auch aus Sicht des Wohnungssuchenden sprechen einige Dinge für einen Immobilienmakler. Er besitzt umfangreiche Branchenkenntnisse und weiß, wo sich Wohnungen finden lassen, die sowohl zum Budget und als auch zu den Vorstellungen seines Klienten passen. Dadurch kann er bereits eine Vorauswahl geeigneter Wohnung treffen, was dem Klienten sehr viel Zeit spart. Oder er kann auf unrealistische Vorstellungen hinweisen und versuchen, Alternativen zu finden.

Darüber hinaus besitzt ein Immobilienmakler rechtliches und steuerliches Fachwissen, was nicht nur bei der Wohnungssuche an sich vorteilhaft ist. Der Makler kann auch den Mietvertrag prüfen, bei rechtlichen Unklarheiten beraten und zwischen Wohnungseigentümer und Mieter bzw. Käufer vermitteln. Gerade in schwierigen Fällen, wenn man in eine neue Stadt zieht, eine Wohnung in einer gefragten Gegend sucht oder die Zeit knapp ist, weil man schnell umziehen muss, empfiehlt sich die Beauftragung eines Immobilienmaklers.

Alternative: Wohnunggsuche auf Immobilienportalen

Es sprechen jedoch auch verschiedene Dinge gegen einen Immobilienmakler. Zum einen ist dies die Maklerprovision, die der Wohnungssuchende zu zahlen hat, und zum anderen die Gefahr, dass man an einen unseriösen Immobilienmakler gerät. Gegen einen Makler spricht außerdem, dass mit Immobilienportalen wie immowelt.at eine erfolgsversprechende Alternative für die Wohnungssuche zur Verfügung steht.

In Immobilienportalen können Wohnungssuchende lokal begrenzt nach Immobilien suchen. Das Suchergebnis kann durch individuelle Suchkriterien verfeinert werden. Neben den Eckdaten wie Preis und Wohnfläche kann der Suchende auch Ausstattung und Merkmale, die das Objekt besitzen soll, angeben. Gefällt ihm ein Objekt, kann er sich eine detaillierte Beschreibung und Fotos ansehen. Die Kontaktdaten des Objekt-Anbieters sind angegeben, so dass der Suchende den Anbietern einfach kontaktieren kann.

Die Vorteile von Immobilienportalen:

  • Der Wohnungssuchende hat Zugriff auf eine umfangreiche Datenbank.
  • Er kann Objekte nach seinen Ansprüchen und Preisvorstellungen selbst recherchieren.
  • Er kann nach provisionsfreien Immobilien suchen, denn auch dies ist eines der möglichen Suchkriterien.
  • Der Wohnungssuchende erhält mehr Informationen über das Objekt als in einer Tageszeitung.

Neben der Suchfunktion bieten die Immobilienportale rechtliche Informationen und Tipps zur Wohnungssuche. In vielen Fällen lässt sich über ein Immobilienportal eine Wohnung finden und die Beauftragung eines Immobilienmaklers ist überflüssig.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .