Ressort
Du befindest dich hier:

Jetzt ist schon wieder was passiert: Wolf Haas & sein neues Buch!

Im Roman "Junger Mann" wechselt der österreichische Krimi-Kultautor das Genre. Wolf Haas beschreibt sein Erwachsenwerden. Eine Jugend in trister ländlicher Umgebung, geprägt von Komplexen - geschrieben mit viel Wortwitz und einer positiven Wendung am Schluss.

von

Jetzt ist schon wieder was passiert: Wolf Haas & sein neues Buch!

Wolf Haas hat mit seinen Brenner-Krimis Millionen Bücher verkauft, auch die Verfilmungen sind ein Renner. Im neuen Buch "Junger Mann" kommen diesmal gute Menschen vor.

© Lukas Beck

Skispringen ist sehr gefährlich, besonders, wenn der Knirps erst vier Jahre alt ist. So beginnt "Junger Mann", der neue Roman von Wolf Haas, in seiner Heimat Salzburg. Der namenlose Bub bricht sich das Bein, trägt wochenlang Gips und beginnt Schokolade zu futtern. Bis der pubertierende 13-Jährige feststellt, dass er mit 93 Kilo zu dick ist. Abnehmen! Hühnerbrust mit Kartoffeln und Fasttage!

JUGEND. Dieser banale Beginn soll für ein Buch reichen? Ja, es wird schnell spannender. Der Junge bedient während der Ferien an einer Tankstelle. Es sind die 1970er-Jahre, die Zeit der Ölkrise, wo Autobesitzer einen Tag auf den Wagen verzichten. Sie tanken seltener, die Trinkgelder sind mau. Spätestens ab hier ist klar: Haas schreibt über Haas. Der Vater des Buben ist Kellner, wie sein Vater auch, der Autor war in einem Internat wie der Protagonist. Die Gegend stimmt wie auch der Postbus. In einem Interview sagte Haas: "Ich bin hinter den sieben Bergen aufgewachsen. Es gab keinen Bahnhof, ich musste zwei Stunden mit dem Postautobus fahren, um in die Stadt Salzburg zu kommen. Wir wohnten gegenüber von einem Friedhof."

»Ein Roman versucht, etwas Erfundenes als real darzustellen. Mit unserer Biografie reden wir uns viel ein!«

ERSTE LIEBE. Es ist schwer, sich den feinsinnigen Schriftsteller als Tankwart vorzustellen - damals gab es noch keine Selbstbedienung -, der Benzin auffüllt und "Öl, Luft in Ordnung?" und "Batterie okay?" fragt. Als er die Scheiben eines Autos abkratzt, entdeckt er im Wageninneren Elsa und verliebt sich sofort in die Schönheit. Allerdings ist sie die Frau des Provinzhelden "Tscho", des Fernfahrers, der den Hauch der großen Welt in das Nest bringt. Der 13-Jährige wagt kaum zu atmen, wenn Elsa in der Nähe ist. Sie lädt ihn zu Kaffee und Kuchen ein, er will aber nichts essen, weil er gerade seinen wöchentlichen Fasttag hat. Schließlich bringt er ihr Englisch bei, das er im Gymnasium lernt, eine Freundschaft beginnt. Es menschelt sehr in diesem Roman, der erheitert und gar nicht rührselig ist, obwohl Krankheiten ein Thema sind. Die Art von Buch, das man am Ende gern nochmals lesen würde. "Das ist der Witz an der Sache", sagte Wolf Haas einmal im Gespräch mit WOMAN, "dass man nie so genau weiß, ob es autobiografisch ist. Das Reizvolle für mich ist, dass es eine Romanhandlung gibt und eine ziemlich reale Ebene über den Autor. Ein Roman versucht, etwas Erfundenes als real darzustellen. Mit unserer Biografie reden wir uns ja auch viel ein."

ZURÜCKHALTEND. Das sagt einer, dessen Privatleben fast unbekannt ist. Haas hat Germanistik und Linguistik in Salzburg studiert, unterrichtete Deutsch im südwalisischen Swansea und klopfte bei einer großen Werbeagentur Sprüche wie: "Lichtfahrer sind sichtbarer". Er unterhält Tausende Menschen bei seinen Lesungen, aber man sieht den "österreichischen Pop-Autor" nie auf Kino-,Theater- Premieren oder Vernissagen. Als die ORF-Serie "Vier Frauen und ein Todesfall" präsentiert wurde, fehlte er, obwohl er mit Annemarie Mitterhofer das Konzept erdacht hatte. Die Coautorin soll seine langjährige Freundin sein, er wohnt aber solo. Und in einem Fragebogen wünscht sich Haas ein Grab für sich allein.

Im neuen Roman von Wolf Haas, "Junger Mann", entwickelt sich ein schüchterner Bursch vom Land zu einem verantwortungsvollen, hilfsbereiten Menschen. Ho & Ca, € 22,70.

Thema:

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .