Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Dinner in the Dark

Unsere "Testerinnen" Katharina Domiter und Melanie Zingl haben es wieder getan - sie haben getestet! Dieses Mal: "Dinner in the Dark".


WOMAN testet: Dinner in the Dark
© Thinkstock

Während Melanie Zingl sogar beim Schlafen das Licht anlässt, ist es Katharina Domiter gewohnt, im Dunkeln durch die Gegend zu schlendern. Nachts schleicht sie sich nämlich gerne heimlich aus dem Bett und plündert ihre Süßigkeitenlade. "Dinner in the Dark" war für sie also nichts wirklich Neues mehr … Möchte man meinen! Denn dass man dort nicht mal seine eigene Hand vorm Gesicht sieht, damit hat keine der beiden Redakteurinnen gerechnet. Eigenartig, nicht zu wissen, wohin der nächste Schritt führt. Bei Melanie bricht deshalb leichte Verzweiflung aus! Aber die Kellner, die alle blind oder stark sehbehindert sind, nehmen einem schnell das Gefühl der Unsicherheit. Sie erklären jedem Gast ausführlich, wie die Umgebung aussieht, was am Tisch liegt und sorgen mit viel Schmäh für Unterhaltung.

Auf der Suche nach dem Besteck erwischt Kathi die Mineralflasche, die ohne Stöpsel auf dem Tisch steht und überschwemmt diesen. Und als wäre das Essen im Finsteren (Tipp: Gabel und Messer weglassen und mit den Fingern zulangen!) noch keine Herausforderung an sich, stellen die Kellner Cigdem und Thomas den Anwesenden zwischen den Gängen einige Aufgaben: Gegenstände ertasten, eine Runde durchs Lokal spazieren, Songs aus dem CD-Player erraten, … Melanie hat sich inzwischen mit dem Kontrollverlust angefreundet und hat besonders große Freude daran, von Tisch zu Tisch zu wandern und sich den anderen Gästen vorzustellen. Das mit dem Zurückfinden an den eigenen Platz klappt dann aber doch nicht ohne Hilfe. Kellner Thomas springt ein und begleitet Melanie wieder zu ihrem Tisch.

Zeit für ein bisschen Smalltalk! Bevor der nächste Gang serviert wird, setzt sich Thomas kurz an den Tisch der beiden Redakteurinnen und erzählt von seiner Sehbehinderung. Kathi möchte mehr darüber erfahren und fragt nach, doch auf die Antwort wartet sie vergebens... Thomas ist nämlich in der Zwischenzeit zum Nachbartisch geeilt und serviert dort den Nachtisch. Zieht der Kerl einfach so von dannen …

Im Anschluss ans Dessert gibt’s noch eine Disko im Dunkeln. Da können sich die zwei Challenge-Reporterinnen mal so richtig austoben! Zu den Beats von Shakira shaken die beiden ausgelassen und hoffen darauf, dass nicht doch irgendwo eine Nachtbildkamera versteckt ist …

Nach drei Stunden haben Kathi und Melanie das Abenteuer "Dinner in the Dark" erfolgreich bestanden: Die beiden sind satt, die Kleidung ist fleckenfrei und blaue Flecken gibt’s zum Glück auch keine. Und haben gleichzeitig auch entspannt - Handy und Uhr müssen nämlich am Lokaleingang abgeschaltet werden. Ein eindrucksvoller Abend geht zu Ende. Eine tolle Erinnerung nehmen die beiden auch mit - während dem Essen lagen nämlich Stift und Papier am Tisch, um dem Gegenüber einen süßen Brief schreiben zu können. Inklusive kreativer Musterung: Essensreste und Getränkespuren.

Kosten: 87 Euro pro Person (inklusive Getränke & Speisen)
Kontakt: www.viersinne.at

Thema: WOMAN testet

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .