Ressort
Du befindest dich hier:

Woman hat für Sie die wichtigsten Anti-Aging Wirkstoffe zusammengefasst

Älter werden an sich ist ja ein toller Prozess, wären da nicht die unschönen Begleiterscheinungen wie Falten & Co. „Anti-Aging“ – man kann nicht früh genug damit anfangen, wird uns ständig propagiert. Unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten, wie Peelings, Cremen, Injektionen bis hin zu chirugischen Eingriffen sind möglich um unerwünschten Falten verschwinden zu lassen. Bleiben wir aber mal bei den harmlosen und weniger blutigen Möglichkeiten! Aber wer soll sich bei dem riesen Angebot an „jünger-machenden“ Wirkstoffen noch den Überblick behalten?


Woman hat für Sie die wichtigsten Anti-Aging Wirkstoffe zusammengefasst

Strahlender Teint und eine faltenfreie Haut – wer von uns möchte das nicht? Der Markt bietet mittlerweile eine breite Palatte an Anti-Aging Produkten an. Aber was genau steckt hinter Q 10, Hyaluronsäure und Co? Wir haben für Sie die wichtigsten Anti-Aging Wirkstoffe zusammengefasst.

Antioxidantien
Antioxidantien helfen gegen den Hautfeind Nr. 1– den freien Radikalen. Freie Radikale bilden sich durch Stress und UV-Strahlen und sind somit für eine vorzeitige Hautalterung verantwortlich. Zu den Antioxidantien zählen unter anderen Vitamin C und E. Wegen ihrer positiven Wirkung sind in den meisten Anti-Aging Produkten, Antioxidantien beinhaltet.

Vitamin C
Vitamin C zählt zu den natürlichsten und wirkungsvollsten Beauty-Vitaminen. Die „schön-machende“ Substanz verzögert den Abbau von Kollagen, kurbelt den Stoffwechsel an und schützt vor freien Radikalen. Hoch dosiertes Vitamin C strafft zudem das Bindegwebe und sorgt für einen strahlenden Teint.

Retinol
Retinol – auch bekannt als Vitamin A – findet man als Antifalten-Wirkstoff mittlerweile in Dutzenden Cremes und Lotionen immer wieder. Durch seine Fähigkeit, die Zellerneuerung der Haut anzuregen wirkt es aus dem Inneren heraus und hilft so, Falten zu bekämpfen. Außerdem ist Retinol für seine heilenden Eigenschaften bei der Behandlung von Hautschäden bekannt: Es hellt Pigmentflecke auf und verfeinert das Hautbild.

Q 10
Auch bekannt als Coenzym und ist Teil unserer Körperzellen. Coenzym Q 10 neutralisiert die zellschädigenden "Freien Radikale" und verlangsamt somit den Alterungsprozess. Im Laufe der Zeit oder durch Stress nimmt die Konzentration von Q 10 in den Zellen jedoch ab. Daher sollte man in Form von Q 10 Tabletten (Apotheke) oder Cremen die leeren Zellen wieder auffüllen.

Peptide
Peptide sind körpereigene Eiweiße, die für die natürliche Regeneration der Hautzellen sorgen. Peptide werden unter anderen aus Soja & Co. gewonnen. Cremes mit dem Wirkstoff sorgen für eine schnelle Zellenerneuerung und die Konturen werden gestrafft.

Kollagen
Kollagen ist in der Kosmetik schon lange als Stoff bekannt, der für straffe Haut sorgt. Es ist ein körpereigenes Protein und für die Straffheit, Feuchtigkeit der Haut verantwortlich und regeneriert die Hautzellen. Mit der Zeit verliert Kollagen die Fähigkeit, die Zellen miteinander zu verbinden. Schlaffe Haut ist die Folge. Cremes mit pflanzlichen Kollagen können dem entgegenwirken.

Hyaluronsäure
Hyaluronsäure ist ebenfalls eine beliebte Waffe gegen Hautalterung. Die Säure ist in Haut und Bindegeweben aller Menschen enthalten, wo sie die Zellen zusammen hält. Jeder Körper produziert also Hyaluronsäure, welche für ein glattes und gestrafftes Hautbild sorgen soll. Mit der Zeit schrumpfen allerdings die Vorräte an Hyaluron, sodass die Haut faltig wird. Cremes oder Unterspritzungen mit Hyaluronsäure wirken wie ein Blitzlifting.

Botox
Der wohl bekannteste „Faltenkiller“ unter all den Anti-Aging Wirkstoffen. Auch bekannt unter Botulinumtoxin. Bei Botox handelt es sich um ein Nervengift, was von Fachärzten in die Haut injiziert wird. Zugegeben – kein schmerzfreier und unblutiger Eingriff – hält bis zu vier Monate an und muss danach wieder aufgefrischt werden. Die Haut wirkt im Nu straffer, aber die Ausdrucksfähigkeit des Gesichts kann mit der Zeit verloren gehen.

Bevor Sie aber zu eines dieser „Wundermittelchen“ greifen, sollte Sie das vorab unbedingt mit dem Hautarzt Ihres Vertrauens abklären!

Redaktion: Sabine Haydu