Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Komedonenquetscher zum Entfernen von Mitessern

Wir verraten euch, wie das Entfernen von Mitessern mit Hilfe eines speziellen Bestecks, sogenannten Komedonenquetschern, funktioniert.

von

WOMAN testet: Komedonenquetscher zum Entfernen von Mitessern
© iStock

Gleich mal vorweg: Googelt nicht "Komedonenquetscher" oder "Mitesser-Besteck", zumindest nicht die Bilder davon. Das Ganze ist nämlich eine ziemlich ekelige Angelegenheit. Und weil wir Menschen nicht perfekt sind und sich vor allem in den riesigen Poren rund um unsere Nasenpartie ständig Talg ablagert, gibt es glücklicherweise ein paar Helferlein, die uns von diesen Ablagerungen befreien. Ihr sprecht vielleicht nicht oft darüber, aber wir tun es. Wir sind immer auf der Suche nach den neuesten Tools und Beauty-Gadgets, die wir für euch testen können. Für das Entfernen von Mitessern gibt es zum Einen klassische Nasen-Pads, die man einfach auf die Nase klebt und darauf hofft, dass die Flüssigkeit auf dem Pflaster die Haut porentief reinigt. Oder man geht das Ganze manuell an – mit Hilfe von sogenannten "Komedonenquetschern" oder Sauggeräten zum Entfernen von Mitessern. Erstere haben wir für euch getestet und können schon einmal verraten: Es funktioniert tadellos!

So funktionierts:

Am besten entfernt ihr Mitesser nach dem Duschen oder nach einem Dampfbad – das öffnet die Poren. Zuerst den Komedonenquetscher desinfizieren und los geht's: Einfach mit der Metallschlaufe über die Poren gleiten und leicht andrücken. Das Besteck hat zwei Enden – jeweils mit einer größeren Schlinge und einer kleineren. Mit der Schlinge gegen die Haut drücken, bis Hautunreinheit an die Oberfläche tritt und sie danach mit der Schlinge absammeln. Für die Nasen- und Kinn-Partie am besten die kleinere Schlinge verwenden. Diese legt sich um die Pore und durch den Druck werden Schmutz und Talg entfernt. Mit ein bisschen Übung habt ihr die richtige Bewegung schnell heraus. Bevor ihr loslegt, legt ein Wattepad getränkt mit Desinfektionsmittel bereit, damit ihr die Haut gleich nach dem Entfernen des Talgs reinigen könnt. Und auch ein Kosmetiktuch sollte bereit liegen, denn der Schmutz sollte beim Entfernen der Mitesser regelmäßig vom Besteck entfernt werden. Nach dem Entfernen der Mitesser das Besteck desinfizieren und die Haut gut nachreinigen. Die Haut ist danach zwar gerötet, aber dafür sind alle Mitesser verschwunden. Zum Schluss könnt ihr eure gewohnte Feuchtigkeitspflege auftragen. Tipp: Mischt ein bisschen Teebaumöl dazu – das wirkt antiseptisch und desinfiziert die betroffenen Hautstellen.

Fazit:

Am besten funktioniert das Entfernen rund um die Nase und der Nasenfalte. Hier erzielt man die besten Ergebnisse. Talg und Schmutz werden optimal entfernt. Die Methode des Entfernens mit Hilfe des Bestecks geht nicht nur schnell, sondern ist unglaublich effektiv. Allerdings sollte man das Ganze am Abend erledigen, da die Haut nach der Behandlung sehr gerötet ist. Außerdem ist die Behandlung mit dem Komedonenquetscher um einiges hygienischer, als Mitesser mit den Fingern zu entfernen. Das Besteck ist außerdem kostengünstig (ca. 7 Euro) und hält ein Leben lang. Die Anwendung ist wirklich einfach und man hat für einige Tage Ruhe. Außerdem werden die Poren kleiner und das Hautbild wird ebenmäßiger.

Thema: Pflege