Ressort
Du befindest dich hier:

Woman testet: Naturkosmetik aus Österreich

Nachhaltigkeit hat auch viel mit Regionalität zu tun, deshalb ist es immer schön, neue Marken aus Österreich zu finden, die bei ihren Produkten genau darauf achten. Wir haben zwei Produkte aus dem Hause Rivelles getestet.

von

Rivelles Naturkosmetik
© Rivelles.com

Ich bin ein Neuling, was Naturkosmetik angeht. Und ich trau mich das nur sagen, weil ich mich bessern will! Nachhaltig und der Umwelt gegenüber fair zu leben, sind Einstellungen, die wir alle in unseren Alltag integrieren sollten. Ich glaube aber nicht daran, dass die Umstellung immer super leicht fällt und ich weiß auch, dass viele nachhaltig produzierte, vegane und bio-Produkte teurer sind, weshalb es nicht allen möglich ist, ihr ganzes Leben danach auszurichten. Aber auch kleine Beiträge sind etwas wert!

Der Einstieg über die Schiene Naturkosmetik ist vielleicht gar nicht so doof, denn Haarewaschen und Duschen muss so ziemlich jede Person. Wie praktisch ist es da, dass es auch österreichische Firmen gibt, die mit nachhaltig produzierten Pflegeprodukten aller Art aufwarten. Rivelles ist so eine ökofaire Firma, die ihren Ursprung im Wienerwald hat. Gründerin Nadia Rivelles begann, sich mit Naturheilmitteln und Pflanzenkunde zu beschäftigen und stellte dann recht bald eigene, vegane Cremes und Salben her. Zuerst mussten diese von den Familienmitgliedern getestet werden, bevor dann die gleichnamige Marke 'Rivelles' gegründet wurde.

Ich suchte gezielt nach österreichischen Start-Up-Unternehmen, die sich mit Naturkosmetik beschäftigen und stieß dann recht bald auf ein bestimmtes Produkt, das meine Aufmerksamkeit weckte: Der Brokkoli Silky Conditioner von Rivelles. Vielleicht bin ich ja albern, aber Brokkoli im Conditioner? Das ist schon sehr ungewöhnlich! Netterweise durfte ich nicht nur das Haarprodukt testen, sondern auch eine Lippenpflege namens Hydro Lip Balm.

Rivelles Naturkosmetik

Ich bin süchtig nach Lippenpflege und deshalb war ich fast noch aufgeregter ein neues Produkt aus diesem Bereich in den Händen zu halten. Leider muss ich sagen, dass er nicht ganz meinem Geschmack entspricht. Also die Verpackung (gemacht aus Abfällen der Holzindustrie!) und Präsentation des Lip Balms sind ganz mein Fall: Minimalistisch und elegant! Aber beim Gefühl auf den Lippen kann man leider keine Kompromisse machen. Ich persönlich bevorzuge eine dicke, cremige Konsistenz, die lange auf den Lippen bleibt. Und der Hydro Lip Balm ist genau das Gegenteil: Sie hat eine sehr leichte, ölige Textur und zieht schnell ein. Die Lippen versorgt es sicherlich mit Feuchtigkeit, aber für mich muss das Creme-Gefühl einfach bestehen bleiben. Der Geruch ist übrigens erdig, aber sehr zurückhaltend.

Und auch beim Conditioner würde ich den Duft als erdig bezeichnen, wobei mein Freund dafür noch schönere Worte fand: Es riecht, wie ein Grundstück am See; nach Garten und Seewasser. Also gar nicht nach Brokkoli oder sonstigem Gemüse! Die Verpackung ist genauso hübsch wie beim Lip Balm und mit der Pumpe hat man immer schön die Kontrolle darüber, wie viel man wirklich verwendet.

Rivelles Naturkosmetik

Laut Rivelles, soll das Produkt die Haare " (..) kontinuierlich mit Feuchtigkeit (versorgen) und schützt es vor täglichen Belastungen und künftigen Schäden.". Letzteres ist immer schwer festzustellen, aber vom Feuchtigkeitslevel her bin ich sehr zufrieden. Die Haare fühlen sich sehr seidig an und sind leicht kämmbar. Und was mir besonders wichtig ist: Der Conditioner arbeitet gut mit anderen Haarprodukten zusammen. Ich verwende nämlich noch Fixierschaum und einen Hitzeschutz zum Einmassieren. Manchmal, wenn ich 'fremde' Conditioner verwende, merke ich, dass meine Haare beim Föhnen nicht so leicht zu bändigen sind, oder im Laufe der Zeit ihre Form verlieren. Nicht so mit dem Brokkoli Conditioner!

Fazit:

Ich bin froh, diese Produkte probiert zu haben, auch wenn ich persönlich kein Fan vom Lip Balm bin. Der Conditioner hat bei mir einen Klischee-Knoten gelöst, denn ich dachte immer, dass Naturkosmetik nicht so 'wirkungsvoll' sein kann, wie chemische Kosmetik. Aber das ist natürlich ein Blödsinn, zumindest was die Lippenpflege und den Conditioner angeht. Ich würde ihn sehr empfehlen, aber sage dazu, dass er mit 26 Euro nicht wahnsinnig billig ist. Auf der einen Seite ist das klar, weil man ja die aufwendige und nachhaltige Produktion bezahlen muss. Auf der anderen Seite, muss man auch so ehrlich sein und sagen, dass so nicht jedeR die Möglichkeit haben wird dieses Produkt zu testen, was sehr schade ist.