Ressort
Du befindest dich hier:

Workout für Körper und Geist

Karriere, Familie und dabei gute Figur machen – die Anforderungen an Frauen sind enorm. WOMAN zeigt Ihnen ein Workout, dass Sinne und Figur schärft.

von

Workout für Körper und Geist
©

Frauen stehen unter Dauerstress: Familie, Karriere, Freundinnen – und bei allen Beschäftigungen soll man möglichst noch konzentriert bleiben und gute Figur machen. WOMAN hat deshalb einige Fitnessübungen zusammengestellt, die sich ganz bequem zu Hause mit dem Partner ausführen lassen.

Die Besonderheit: Neben einer effektiven Stärkung der wichtigsten Körperregionen wie Bauch, Beine, Oo und Rücken wird auch der Energiefluss wieder angekurbelt und die Konzentration geschärft.

Übung 1: "Bogen spannen".

Diese Übung aktiviert den Energiefluss.

So geht's:

Gegrätscht hinstellen, die Knie beugen, den Rücken gerade halten. Die Arme vor der Brust kreuzen. Beim Ausatmen einen imaginären Bogen spannen. Die linke Hand geht dabei nach vorne, der Zeigefinger schaut nach oben, die rechte Hand wird hinten abgewinkelt.
Seitenwechsel und 20-mal wiederholen.

Übung 2: "Seitwärts-Kick".

Kräftigt Gesäß und Beine.

So geht's:

Die beiden Partner stellen sich seitlich zueinander hin und geben sich die rechte Hand. Der eine winkelt das rechte Bein auf Bauchhöhe ab. Der Standfuß dreht mit der Ferse leicht zum Partner. Beim Ausatmen streckt er das andere Bein in Zeitlupe Richtung Bauch des Partners. Beim Einatmen wieder zurückziehen.
20 Wiederholungen je Bein. Den Fuß dazwischen nicht abstellen, sondern die Balance halten.

Übung 3: "Scheibtruhe".

Stärkt Beckenboden und Rücken.

So geht's:

Einer steht, der andere geht in die Scheibtruhenposition: Arme strecken, Bauch und Po anspannen. Der Partner nimmt die Beine und lässt dann eines überraschend los, während der andere versucht, Körperspannung und Balance zu halten.
10-mal wiederholen.

Übung 4: "Sprungübung".

Trainiert Schnelligkeit, Bauch und Po!

So geht's:

Ausfallschritt, das vordere Knie ist gebeugt. Beim Ausatmen mit dem vorderen Bein den Körper nach oben drücken. Zehn Sprünge machen, dann die Seite wechseln. Fortgeschrittene können die Wirkung verstärken, indem sie dazwischen keine Pause einlegen, sondern sich unmittelbar nachdem sie am Boden aufkommen, wieder abdrücken. Variante: Beinpositionen während des Sprungs tauschen.

Übung 5: "Hände führen".

Verbessert Wahrnehmung und Konzentration.

So geht's:

Die beiden Partner stehen sich frontal gegenüber und legen die Handflächen übereinander. Während der Übung gehen beide leicht in die Knie. Die Augen schließen. Der eine Partner bewegt die Hände zur Seite, nach oben, nach unten und versucht so, den anderen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Der andere bemüht sich, dessen Angriffe sanft an sich vorbeizuleiten, ohne Kraft aufzuwenden.