Ressort
Du befindest dich hier:

Die Instagram-Workouts der Supermodels

Von nix kommt nix. Wir haben uns die Workouts der Supermodels auf Instagram genauer angesehen - und verraten, wie effektiv die Fitness-Programme wirklich sind.


Die Instagram-Workouts der Supermodels

Jourdan Dunn: Schwört unter anderem auf Barre-Core

© Instagram/OfficialDunn

Wir schicken eine Sache gleich mal vorweg: Die Gene kann man nicht betrügen. Wenn dein Becken gebärfreudig ist, dann wirst du es durch ein Workout nicht auf superschlank trainieren. Deine Beine wirst du nicht auf Gazellen-Länge stretchen können und dem Birnen-Po keine Apfelform verleihen.

Mit einem Wort: Die folgenden Fitness-Programme verwandeln dich nicht in ein Supermodel, alles andere zu versprechen wäre reiner Humbug. Und trotzdem lohnt es sich, die Workouts genauer anzusehen und vielleicht das eine oder andere in den eigenen Fit-Plan zu integrieren. Denn straffer, fitter und auf jeden Fall gesünder – das machen dich die Übungs-Einheiten auf jeden Fall.

Barre-Workout

Jourdan Dunn: Warum Jourdan Dunn eines der meistgebuchten Catwalk-Models ist? Weil sie einen nahezu perfekten Körper hat. Um ihn zu straffen, setzt sie vor allem auf "Barre Workout", perfekt für einen knackigen Po, einen festen Bauch und weniger Cellulite. Beim Barre-Workout werden die besten Übungen aus Ballett, Pilates und Yoga zu einem Trainingsprogramm vereint, um vor allem die "kritischen Zonen" der Frau zu stärken. Es kommen auch kleine Handgewichte zum Einsatz, genau wie Yoga-Bänder zum Stretchen am Ende der Stunde. Das langsame und behutsame Training (Dauer: 60 Minuten) wird in vier Blöcke eingeteilt: Beleben, Federn, Dehnen und Spüren. Es eignet sich ideal auch zur Regeneration.

Boxen

Karlie Kloss: Das perfekte Ganzkörpertraining! Boxen meint nämlich nicht: raufen, hauen, prügeln. Es ist ein kompletter Sport, der Körper und Geist fordert und fördert. Boxtraining stärkt den Körper, macht stark, schnell und fit. Bei kaum einem anderen Workout gerät man so schnell ins Schwitzen und definiert alle Muskelgruppen. Allerdings: blutende Nasen oder blaue Flecken können vorkommen, das passiert manchmal beim Training. Wer nur das boxspezifische Kraft- und Ausdauertraining ohne Sparring mitmacht, braucht pübrigens nur normale Sportkleidung.

Body Bylza

Izabel Goulart: Das brasilianische Supermodel hat für seine Workout-Reihe einen eigenen Namen erfunden: #BodyBylza. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus 13 Übungen, die aus verschiedenen Workout-Elementen besteht. So startet sie mit Seilspringen (gut für Kondition und Beinmuskulatur) und nimmt dann Anleihen aus dem TRX oder auch "Sling-Training". Dabei halten sich die Hände in wackligen Schlingen fest, der Körper ist meist in Schräglage. Dafür muss man den Körper vor und während der Ausführung ständig aktiv stabilisieren - erst dann kann man die Übung korrekt durchführen. Wichtig dabei: Nur wenn ich eine Übung am TRX beherrsche, wird sie funktional, da ich dann die Muskelketten - also das Zusammenspiel mehrerer Muskeln - gezielt trainiere. Weshalb Sportmediziner das Training zwar empfehlen – aber nur unter Anleitung. Denn TRX ist nicht gerade das einfachste Workout und ein eher gefährliches Tool, wenn die Übungen nicht stabilisiert werden können und man dann zwangsläufig mit Fehlhaltungen trainiert.

Power-Pilates

Bar Refaeli: Aktuell ist Supermodel Bar Refaeli schwanger – und hat deshalb auch ihr Fitnessprogramm ein wenig zurückgefahren. Davor setzte sie auf die positiven Effekte von Pilates Übungen – allerdings in der etwas verschärften "Power"-Variante an Seilzuggeräten, den Reformer-Betten, die bisher kaum in Fitness-Studios angeboten wird (wir empfehlen deshalb das Matwork-Training, das ohne teures Equipment auskommt). Zum Pilates-Programm gehören mittlerweile mehr als fünfhundert Übungen. Das Grundprinzip: Die Muskulatur, vor allem in Rücken und Bauch, wird unter Anwendung spezifischer Atemrhythmen gleichzeitig gedehnt und gekräftigt.

Ballett Beautiful

Candice Swanepoel: Der Körper der Südafrikanerin gilt in der Model-Branche als "perfekt". Das verdankt Swanepoel unter anderem dem Balletttraining während ihrer Kindheit. "Tanzen ist ein wunderbarer Sport, er dehnt und streckt, gleichzeitig hält er das Bindegewebe straff." "Ballett Beautiful" nennt sich die Workout-Abwandlung, die derzeit New York erobert. Bei der von Mary Helen Bowers entwickelten Methode geht es allerdings weniger um komplizierte Tanzschritte. Ziel der meisten Übungen ist es, Muskelgruppen zu trainieren, mit denen auch Ballerinas arbeiten - und denen sie ihren schlanken, kraftvollen Körper verdanken. Auch auf die Verbesserung der Haltung wird wert gelegt.