Ressort
Du befindest dich hier:

Das eine Wort, das deinen Streit sofort beenden kann

Nein, es ist nicht "Entschuldigung", auch wenn das oftmals genauso wenig schaden kann. Aber dieses kleine Wort kann einen Streit in Beziehungen sofort verändern!


paar streit beenden
© Photo by istockphoto.com

Kaum eine Beziehung ist so harmonisch und ausgeglichen, dass es nicht ab und zu zum Streit kommt. Und gegen Streit ist auch prinzipiell nichts einzuwenden, wenn dieser dennoch respektvoll abläuft. Einfacher gesagt, als getan, wenn Emotionen, wie Wut, Frust oder Eifersucht im Spiel sind!

Aber Familientherapeut Hal Runkel verrät in einem Interview mit Business Insider ein Wort, das einen Streit sofort auflösen kann: Autsch!

Das ist ja nicht einmal ein richtiges Wort? Vielleicht, aber die Wirkung ist da: Denn mit dieser Schmerzensbekundung, die wir schon seit Kindheitstagen kennen, wird das Streitgespräch eben von der Wortebene auf eine körperliche Ebene verfrachtet: Ich habe mit meinen Worten meinem Partner oder meiner Partnerin Schmerzen zugefügt.

Wenn wir aufgebracht sind, dann sagen wir leider oft Dinge, die den oder die Andere verletzen. Dabei nutzen wir noch dazu aus, wie gut wir seine oder ihre Schwächen kennen, damit die Worte noch tiefer gehen und noch mehr weh tun.

Statt darauf ebenso mit einer Gemeinheit zu antworten, empfiehlt Runkel also mit "Autsch" zu reagieren. "Autsch! Das hat weh getan! Ich weiß nicht, ob du mich absichtlich verletzen wolltest, aber das hast du getan." Das ist dann auch nicht weinerlich und bringt einen in eine schwächere Position, sondern zeigt ganz offen die persönliche Verletzbarkeit.

Dadurch kann sich die Situation vollkommen verändern. Denn vielleicht reagiert er defensiv mit "Du hast auch viel gesagt, das mich verletzt hat!", worauf du antworten kannst, dass das stimmt und dass du das eigentlich gar nicht wolltest. Ihr stoßt euch also nicht mehr verbal gegenseitig weg, sondern ladet einander zu einem anderen Umgangston ein: "Ich bin dir gegenüber so offen, dass du mir weh tun kannst. Also warum reden wir nicht lieber wie Menschen, die sich doch lieben, miteinander?"