Ressort
Du befindest dich hier:

Wunderelixier Hyaluronsäure

Gelenke und sogar Spermien (!) profitieren von Hyaluronsäure. Die körpereigene Substanz gleicht einem medizinischen Wunderelixier.


Wunderelixier Hyaluronsäure
©

Falten auffüllen und von Schwerkraft sowie Lebensjahren gezeichnete Züge wieder prall aussehen lassen? Mit Hyaluronsäure kein Problem. Durch trockene, gereizte Schleimhaut verursachte Heiserkeit oder Halsschmerzen lindern? Hyaluronsäure her! Von Arthrose schmerzgebeutelte Knie, Hüften oder Sprunggelenke wieder geschmeidiger machen? Hyaluronsäure macht's möglich.

Sie bringt auch rasche Linderung bei Problemen mit trockener Haut oder trockenen Augen. Und sie kann helfen, wenn träge Spermien nicht beweglich genug sind, um den Kinderwunsch zu erfüllen.

Hyaluronsäure: Retter in der Not?

Was hier so utopisch klingt, ist wissenschaftlich erwiesene Tatsache. Die körpereigene Substanz, deren Produktion im Organismus mit den Jahren abnimmt, ist aus der modernen Medizin nicht wegzudenken. Früher wurde sie für Heil- und Arzneimittel aus Hahnenkämmen gewonnen. Heute wird sie synthetisch hergestellt. Sie ist sicher, kann so oft wie nötig eingesetzt werden, hat keine Nebenwirkungen und löst in nur sehr seltenen Fällen allergische Reaktionen aus.

Kurzum: ein kleines, ungeheuer vielseitiges Wunder, das heute in vielen Varianten zur Verfügung steht – von Tabletten, Cremen und Tropfen bis zu Präparaten, die – je nach spezifischem Bedarf – inijiziert werden können.

Hylauronsäure für die Knie

In der Orthopädie macht Hyaluronsäure kranke Gelenke wieder flott. Sie ist organischer Bestandteil des Knorpels. Ist dieser durch Arthrose geschädigt, helfen Spritzen mit Hyaluronsäure in die großen Gelenke – bei leichter bis mittelschwerer Arthrose alle zwei bis fünf Jahre, in schweren Fällen einmal pro Jahr. Die einzige Nebenwirkung ist sogar eine "positive": Die Substanz schmiert die Gelenke nicht nur, sondern wirkt auch zugleich entzündungshemmend.

Hylauronsäure in der Beauty-Medizin

Auch Hautärzte schwören auf das biologische Allround-Mittel. Denn Hyaluronsäure zieht Feuchtigkeit an und bindet sie. Als Mittel gegen trockene Haut ist sie deshalb unverzichtbar und findet sich in Heil- und Pflegecremen wieder.

Vor allem wenn Gewebe und Haut an Fülle und Feuchtigkeit verloren haben und sich Alterszeichen wie eingefallene Wangen und Falten zeigen, greifen Beauty-Ärzte zur Spritze. Mit Hyaluronsäure unterspritzte Gesichter wirken wieder prall, frisch und jugendlicher. Tiefe Nasobialfalten verschwinden, Lippen werden voller, aber auch die Zornesfalte lässt sich damit glätten.

Das Plus: Im Gegensaztz zu anderen Mitteln ist Hyaluronsäure ein körpereigener Stoff. Nebenwirkungen oder Allergien sind seltener. Der Effekt hält – je nach Substanz – bis zu drei Jahre.

Hyaluronsäure gegen trockene Schleimhäute

Geht es um trockene Schleimhäute, ist die vielseitige Substanz ebenso hilfreich: In Augentropfen lindert sie Reizungen, in Nasentropfen wirkt sie pflegen und schützend, und in Lutschtabletten sorgt sie für neue Feuchtigkeit in Mund und Rachen – und bremst so rasch und anhaltend Heiserkeit und Halskratzen.

Hyaluronsäure bei Kinderwunsch

Neu ist ein weiterer Effekt der Hyaluronsäure: in einem Vaginalgel behebt sie das Problem mangelnder Spermienbeweglichkeit, also einen der häufigsten Gründe bei ungewollter Kinderlosigkeit. Sie wirkt wie ein Turbo auf Spermien und begünstigt so die Befruchtung.