Ressort
Du befindest dich hier:

Wurst und Fleischwaren: Auch Wasser ist eine Zutat

von

Wurst und Fleischwaren: Auch Wasser ist eine Zutat

Wurst und Fleischwaren: Auch Wasser ist eine Zutat

© APA/APA/dpa/gms/Vennenbernd/Rolf Vennenbernd

Melonen, Orangen, Gurken: Wenn man reinbeißt spritzt es. Schuld ist der natürlich hohe Wasseranteil. Doch auch bei verarbeiteten Lebensmitteln wird oft Wasser zugesetzt. So kann man es erkennen.

Ohne würden weder Brot noch Senf gelingen: Trinkwasser gehört in viele Rezepturen. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln taucht das zugegebene Wasser aber nicht immer auf.

Denn nur wenn es beim fertigen Produkt mindestens fünf Prozent des gesamten Gewichts ausmacht, muss es auf der Packung angegeben werden - und zwar wie alle anderen verwendeten Zutaten in absteigender Reihenfolge des Gewichtsanteils.

Anders sieht das bei Fleisch oder Wurst, unverarbeitetem Fisch und Muscheln aus. Hier müssen Hersteller Wasser, das sie hinzufügen, immer deklarieren. Die Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse legen zudem fest, wann Wasser zugegeben werden darf. Das ist etwa bei verschiedenen Brühwürsten der Fall. Mit Eis oder Wasser zugesetzte Salze sorgen hier für Schnittfestigkeit.

Der Anteil des zugesetzten Wassers kann Lebensmittelkontrolleuren übrigens Hinweise auf die Qualität von Produkten geben: Ist zu viel Wasser drin, fällt der Gehalt an Proteinen und Fetten unter Umständen zu niedrig aus und das Lebensmittel entspricht nicht mehr den gesetzlichen Bestimmungen.

Bei kalorien- oder fettreduzierten Light-Produkten kann der Wassergehalt allerdings höher sein als bei vergleichbaren Lebensmitteln ohne Light-Anspruch. Hier muss aber auf dem Etikett angegeben werden, dass beispielsweise Zucker oder Fett reduziert wurde.