Ressort
Du befindest dich hier:

Yoga nach dem Laufen: 2. Position

Wir zeigen dir jede Woche eine neue Yoga-Übung, die extra für Läuferinnen entwickelt wurde. Die zweite Position heißt "Vasisthasana oder die seitliche Planke".


Yoga nach dem Laufen: 2. Position

Mit dieser Yoga-Übung werden jene Musekln gestärkt, die man beim Laufen nicht aktiv einsetzt.

© Wolfgang Bohusch

Yoga und Laufen sind eine ideale Kombination. Beim Laufen verbesserst du deine Kondition, beim Yoga verbesserst du die Beweglichkeit und stärkst jene Muskeln, die du beim Laufen nicht aktiv einsetzt. Das Ergebnis ist ein Körper der ideal ausbalanciert ist.

Barbara Rappauer, Betreiberin des Yogastudios Poweryoga Vienna hat speziell für LäuferInnen Yoga-Übungen entwickelt, die den Körper nach dem Joggen ideal ausgleichen. Die Bein- und Hüftmuskulatur wird dabei sanft gedehnt, der Oberkörper und die Rückenmuskulatur werden zum Ausgleich gezielt gekräftigt. Einfach nach dem Joggen noch ein paar Minuten für die Übungen einplanen. Du kannst aber auch einzelne Positionen herauspicken und je nach Laune praktizieren. Wir stellen dir hier die zweite Yoga-Übung nach dem Laufen vor:

Die erste Position findest du hier: Yoga nach dem Laufen Teil 1

Yoga nach dem Laufen Teil 2: Vasisthasana oder die seitliche Planke

1

"Vasistha" ist der Name mehrerer bekannter Yoga-Weisen und steht wörtlich für “hervorragend“. Diese Position ist in der Tat besonders, da sie Arme, Bauch, Rücken und Beine kräftigt und zudem dein Balancegefühl verbessert.

2

Beginne im „abschauenden Hund“, der ersten Position aus der Serie "Yoga nach dem Laufen". Nimm eine tiefe Einatmung und leg mit der Ausatmung dein rechtes Knie vorsichtig auf dem Boden ab. Dreh deinen linken Fuß flach auf den Boden und achte darauf, dass deine Füße auf einer Linie liegen.

3

Mit der nächsten Einatmung verlagerst du dein Körpergewicht auf den rechten Arm, mit der Ausatmung drehst du deinen Oberkörper auf die linke Seite.

4

Mit der nächsten Einatmung streckst du den linken Arm gerade hoch über die Schulter, mit der folgenden Ausatmung ziehst du den Arm über den Kopf nach vorne.

Achtung: Ungeübte beginnen hier schnell zu zittern! Lass dich davon nicht abschrecken sondern versuche die Position so lange es geht zu halten und atme tief und gleichmäßig weiter. So baust Du Kraft auf und gewinnst an Selbstvertrauen. Unmögliches wird möglich!

Wirkung: Ganzkörperkräftigung, Vertiefung der Atmung, stärkt das Selbstvertrauen und verbessert die Balance.

Themen: Fitness, Yoga