Ressort
Du befindest dich hier:

Yoga nach dem Laufen: 3. Position

Wir zeigen dir jede Woche eine neue Yoga-Übung, die extra für Läuferinnen entwickelt wurde. Die zweite Position heißt "Der kleine Bogen".


Yoga nach Laufen

Die Ausrichtung von Arm und Bein sehen aus wie ein gespannter Bogen.

© Wolfgang Bohusch

Yoga und Laufen sind eine ideale Kombination. Beim Laufen verbesserst du deine Kondition, beim Yoga verbesserst du die Beweglichkeit und stärkst jene Muskeln, die du beim Laufen nicht aktiv einsetzt. Das Ergebnis ist ein Körper der ideal ausbalanciert ist.

Barbara Rappauer, Betreiberin des Yogastudios Poweryoga Vienna hat speziell für LäuferInnen Yoga-Übungen entwickelt, die den Körper nach dem Joggen ideal ausgleichen. Die Bein- und Hüftmuskulatur wird dabei sanft gedehnt, der Oberkörper und die Rückenmuskulatur werden zum Ausgleich gezielt gekräftigt. Einfach nach dem Joggen noch ein paar Minuten für die Übungen einplanen. Du kannst aber auch einzelne Positionen herauspicken und je nach Laune praktizieren. Wir stellen dir hier die dritte Yoga-Übung nach dem Laufen vor:

1. Position findest du hier: Yoga nach dem Laufen Teil 1
2. Position findest du hier: Yoga nach dem Laufen Teil 2

Yoga nach dem Laufen Teil 3: Der kleine Bogen

1

Du beginnst hier wieder im 4-Füssler-Stand. Deine Hände sind direkt unter den Schultern, deine Finger weit ausgespreizt und du gibst gut Druck auf die Hände. Deine Knie befinden sich unter dem Becken, die Unterschenkel bilden eine Verlängerung deiner Knie. Die Wirbelsäule ist entspannt.

2

Mit der nächsten Einatmung hebst du deinen rechten Arm und dein linkes Bein gestreckt hoch. Bevor du weiter gehst, zieh in einer Ausatmung Arm und Bein voreinander weg, mach dich richtig lang. Drück den Boden kraftvoll von dir weg, sodass du dich aus der Schulter des stützenden Armes heraus drückst. Dein Blick geht Richtung Boden.

3

Mit der nächsten Einatmung beugst du dein gestrecktes Bein, mit der Austamung greifst du mit dem Arm zum Fuss oder zum Fussgelenk. Mit der Einatmung versuchst du nun das Bein zu strecken. Öffne den Brustkorb dabei leicht nach vorne und roll das Becken vor um den unteren Rücken zu schonen. Mach 5 lange Atemzüge wechselst du die Seite.

Wirkung: Diese Übung streckt deine Wirbelsäule, dehnt den Hüftbeuger, öffnet die Schultern, kräftig die Arme und verbessert die Balance und Konzentration. Zudem werden die Organe im Bauch- und Nackenbereich stimuliert.

Themen: Fitness, Yoga