Ressort
Du befindest dich hier:

"Zehn Kilo mehr, na und?"

Das Model, seit 13 ­Jahren auf dem inter­nationalen Catwalk zuhause, ist frisch verliebt. Und die Liebe geht bekanntlich durch den Magen …


"Zehn Kilo mehr, na und?"
© Archiv

Was hat man der „steirischen Elfe“ mit dem Schneewittchenteint – sie war viele Jahre das Lieblingsmodel von Karl Lagerfeld – nicht schon alles nachgesagt: Drogen soll sie nehmen, völlig durchgeknallt sein und ohnehin bald „weg vom Fenster“! Jetzt ist sie 32 und zeigt allen Neidern die lange Nase. Denn nach wie vor verlangen so große Designer wie Prada, Sonja Rykiel Dolce & Gabbana und Dior für ihre Shows nach ihr. Ob in London, New York, Paris oder Mailand, Carmen Kreuzer sitzt oft mehr im Flieger als andere in der U-Bahn. Zugegeben, sie ist zwar nicht mehr „das Gesicht“ für ein bestimmtes Label, aber als Model (Wiener Agentur „Flair“) nach wie vor sehr gut im Geschäft. Und verliebt ist sie auch noch. In einen gleichaltrigen Maschinenmechaniker von den ÖBB. Zehn Kilo hat sie im letzten Jahr zugelegt, ihren Auftraggebern ist’s egal. Denn Carmen Kreuzer ist damit schöner denn je. Wir sprachen mit ihr über ihre neue Liebe und ihr neues Hobby: Kochen.

Leben Als Droge
Woman:  Sie sind zehn Kilo schwerer, ist das nicht der pure Alptraum für ein Model?
Kreuzer:  Ich fühl mich pudelwohl in meiner Haut. Seh ich etwa dick aus? Ich bin 1,78 m groß und habe jetzt halt statt 47 Kilo 57. Passt doch eh …

Woman:  Woher kommt plötzlich der große Appetit? Es ist noch gar nicht so lange her, dass man Ihnen Magersucht nachsagte ...
Kreuzer:  Nachgesagt hat man mir schon viel mehr, auch dass ich Drogen nehme, nur gestimmt hat es halt nie. Das ist reines Klischeedenken von Leuten, die keine Ahnung haben. Meine einzige Droge ist das Leben, das ich sehr liebe. Was meine Kilos ­betrifft, die habe ich dem Robert zu verdanken …

Woman:  Wer ist Robert?
Kreuzer:  Seit ein paar Monaten mein Freund. Mein Gott, bin ich verliebt in ihn. Er ist Waldviertler, 1,97 m groß, hat blonde, halblange Haare und strahlend blaue Augen. Und Schmäh hat er auch noch. Wir leben jetzt gemeinsam in einer kleinen Wohnung in der Wiener City und bekochen uns gegenseitig. Das gefällt mir.

Lesen Sie das ganze Interview im aktuellen Woman 20/2008