Ressort
Du befindest dich hier:

Der richtige Zeitpunkt für Fitness ist genau jetzt

Auch wenn der Sommer schon in den Startlöchern steht und man das Gefühl hat, die Bikini-Figur ist noch nicht so ganz perfekt, dann sollte man nicht die Flinte ins Korn werfen.


Training
© iStockphoto.com

Es ist nie zu spät, um mit einem gezielten Fitnessprogramm anzufangen. Man sieht nicht nur besser aus, die Klamotten passen wieder, sondern man wird gesünder und leistungsfähiger. Doch wie startet man am besten, wenn man bis jetzt lieber die Abende mit der Lieblingsserie statt im Gym verbracht hat?

Langsam anfangen

Wer gleich meint, von Null auf Hundert zu starten und sich vornimmt, in kürzester Zeit den nächsten Iron Man zu absolvieren, wird ziemlich sicher scheitern. Alte Gewohnheiten lassen sich nicht so schnell austauschen, wie ein Pulli oder abgelaufene High Heels. Langsam anfangen und sich konstant steigern verspricht Erfolg, selbst wenn man die Ergebnisse langsamer sieht. Dafür sind sie nachhaltiger.

Zudem verliert man eher die Lust am Weitermachen, wenn man gleich von Anfang an eine Stunde Laufen geht oder die 50 Wiederholungen der Sit-Ups nicht packt. Die Ziele müssen erreichbar und realistisch sein, sonst geht die Motivation verloren. Man hört wieder auf und das war es dann mit den guten Vorsätzen.

Ernährung umstellen

Das beste Work-Out verpufft, wenn man weiterhin zu fertigen Salatdressings, Kuchen oder Schokolade greift.
Gerade an sich gesunde Salate werden gern in Dressings ertränkt, die viel Zucker, Fett und Salz enthalten. Besser ist es, hier nur mit Olivenöl, Essig, ein wenig Salz und Pfeffer zu arbeiten.

Ab und an sind kleine Sünden erlaubt, aber die Ernährung sollte man auf mehr Obst und Gemüse sowie fettarmes Fleisch umstellen. Zuckerhaltige Getränke sind tabu, Mineralwasser, ungesüßter grüner Tee oder Früchtetee gehören stattdessen auf den Tisch. Weißbrot und Croissants gehören genauso verbannt wie Nussnougatcreme oder Streichwurst. Ein Blick auf die Zutatenliste und die Mengenanteile bei den vielen Nahrungsmitteln macht schnell klar, warum sich das Hüftgold hartnäckig hält.

Trainingsplan erstellen

Egal, welches Ziel man erreichen will, man braucht dafür einen Plan, denn er gibt Orientierung und Sicherheit. Man weiß, was man tut, was als nächstes ansteht und muss sich nicht jedes Mal von Neuem Gedanken machen, was man wann machen soll. Das gilt auch fürs Training.
Doch auch hier muss das Ziel vorher klar sein. Sollen Pfunde schwinden, soll die Ausdauer gesteigert werden, Muskeln aufgebaut oder die Beweglichkeit gesteigert werden? Danach werden die Übungen ausgewählt, damit auch das Ergebnis passt.

Leicht umsetzbare Trainingspläne, für die man noch nicht einmal in ein Fitness-Studio gehen muss, findet man bei fitundgesund.at. Je nachdem, ob man gerade mit dem Training beginnt oder schon ein fortgeschrittenes Trainingslevel hat, gibt es dort eine gute Auswahl an unterschiedlichen Trainingsplänen mit verschiedenen Übungen und genauen Anleitungen.

Auch im Alltag bewegen

Im Alltag hat man viele Möglichkeiten, zusätzlich zum Trainingsplan, etwas für die Fitness zu tun. Wenn der Arbeitsweg zu lang ist, um mit dem Fahrrad zu fahren, dann sollte man das Auto ein gutes Stück vom Büro parken oder ein, zwei Stationen früher aus dem Bus oder der U-Bahn aussteigen und den Rest zu Fuß gehen. Statt Rolltreppen und Aufzüge zu nutzen, sollte man die Treppe nehmen, das bringt den Kreislauf in Schwung und hält fit. Ganz ohne Fitness-Studio.

Fitter und gesünder werden ist immer machbar, man muss sich nur dafür entscheiden und dranbleiben.

Thema: Fitness