Ressort
Du befindest dich hier:

Das verrät deine Zunge über deine Gesundheit

Zeig mir deine Zunge und ich sag dir, wie gesund oder krank du bist! Diese Technik wendet man in der Traditionellen Chinesischen Medizin schon seit Jahrhunderten an. Und vor allem anhand des Belags, kannst auch du viel erkennen!


Das verrät deine Zunge über deine Gesundheit
© iStockphoto.com

Eigentlich ist es doch unhöflich, jemandem die Zunge zu zeigen, aber manchmal kann es gar nicht schaden. Denn viele Krankheiten lassen sich tatsächlich an der Zunge ablesen. Normalerweise ist diese blassrot und feucht sowie von einem dünnen weißlichen Belag überzogen, bestehend aus unserer letzten Mahlzeit, älteren Zellen sowie Keimen. Wird dieser Belag stärker und ändert sogar die Farbe, dann kann das Hinweis auf eine Erkrankung sein:

Weißer Belag auf der Zunge

Weißer Belag kann einerseits ein Zeichen für Magen-Darm-Probleme oder andererseits für eine Erkältung sein. Ist dieser nur links und rechts zu finden, kann dies auch auf ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse hinweisen

Gelblicher Belag auf der Zunge

Bei gelblichem Zungenbelag steckt meist eine Pilzinfektion dahinter. Bei kräftigem Gelb hingegen könnte es sich um eine Störung der Galle oder der Leber handeln.

Roter Belag auf der Zunge

Die sogenannte Himbeerzunge sieht man vor allem in Zusammenhang mit Infektionskrankheiten wie Scharlach. Andere Hintergründe können eine Erkrankung des Magen-Darm-Traktes, der Leber, des Herzens oder der Zunge selbst sein. Ebenso möglich ist ein Vitamin B-12-Mangel.

Schwarzer Belag auf der Zunge

Einen schwarzen Belag auf der Zunge bezeichnet man auch als Haarzunge und diese zeigt sich manchmal bei einer Antibiotika-Behandlung oder ebenso bei Schwächung des Immunsystems.

Gräulicher Belag auf der Zunge

Zeigt sich ein grauer Belag, kann das auf Eisenmangel oder eine Blutarmut hinweisen.

Brauner Belag auf der Zunge

Brauner Zungenbelag kann durch Probleme mit dem Darm ausgelöst werden. Zusätzliche Schwellungen hingegen lassen eine Nierenschwäche vermuten.

Prinzipiell gilt bei all diesen Symptomen: Am besten mit deiner Hausärztin oder Hausarzt abklären! Mehr dazu erfährst du im folgenden Video: