Ressort
Du befindest dich hier:

Zwölf Schwestern & ich: Ein Dutzend Mädels - und Charles aus England ist mittendrin

Ein Dutzend Mädels – und Charles aus England ist mittendrin. Er ist der einzige Junge im Hause Lewis. WOMAN verriet der 24-Jährige, wie er seine Schwestern um den Finger wickelt und wann es dann doch mal kracht …


Zwölf Schwestern & ich: Ein Dutzend Mädels - und Charles aus England ist mittendrin
© Privat

Was ich an Frauen bewundere? Sie packen Probleme gleich mal an, während wir Männer oft einen großen Bogen drum machen“, sagt einer, der es wissen muss: Charles Lewis, 24, aus Bournemouth, England. Der Versicherungsmakler hat zwölf Schwestern im Alter von zwölf bis 28 Jahre. Mit neun von ihnen lebt er mit seinen Eltern Tracy, 48, und Peter, 52, unter einem Dach. Wieder – denn vor einigen Monaten war Charles ausgezogen und hat sich gemeinsam mit seiner damaligen Freundin eine Wohnung genommen. „Schon nach ein paar Wochen mussten wir feststellen, dass wir doch nicht so gut zusammenpassen“, erzählt er und fügt etwas kleinlaut hinzu: „Außerdem musste ich im Haushalt mehr mithelfen, als ich es bis dahin gewohnt war.“

Daheim ist das eben anders. Der Fußballfan weiß, wie er seine Schwestern charmant um den Finger wickeln kann. „Ich drücke mich nicht vor Hausarbeit. Autowaschen ist etwas, was ich sogar gerne mache, aber meist warte ich dann doch, bis man mich dazu auffordert.“ Mama Tracy bestätigt: „Die Mädels vergöttern Charles und verwöhnen ihn gerne. Ich frage mich manchmal, wie er jemals erwachsen werden soll, wenn ihm seine Schwestern so gut wie alles abnehmen – vom Wäschewaschen und Bügeln bis hin zum Teekochen.“

Lesen Sie die ganze Geschichte "Zwölf Schwestern & ich" in WOMAN 13/2012.

Redaktion: Katharina Domiter