Ressort
Du befindest dich hier:

Heiße Sexszene: Leseprobe aus "Grey"!

"50 Shades of Grey" hat eine Fortsetzung: Ab 21. August erzählt in "Grey" Hauptfigur Christian seine Sicht der Dinge. Leseprobe: Heiße Sexszene aus dem Bestseller.


Heiße Sexszene: Leseprobe aus "Grey"!

Jamie Dornan: Seit dem Film "50 Shades of Grey" das Gesicht von Christian Grey

© Getty Images/AFP/Leon Neal

Heißer SM-Sex und eine verhängnisvolle Liebe: Ab jetzt geht "50 Shades of Grey", der mit rund 125 Millionen verkauften Exemplaren erfolgreichste Erotik-Besteller der Welt, in die Verlängerung. In "Grey", das am 21. August auf Deutsch im Goldmann Verlag erscheint, erzählt Sado-Maso-Liebhaber Christian Grey seine Sicht auf die skandalöse Beziehung mit Anastacia Steele.

Exklusive Leseprobe aus "Grey"

Wir veröffentlichen exklusiv eine heiße Leseprobe aus dem neuen Roman der Erfolgsautorin E.L. James, die auf ihrer Website und Instagram schrieb: „Christian ist ein komplexer Charakter. Die Leser waren fasziniert von seinen Begierden und Beweggründen sowie seiner schwierigen Vergangenheit. Und jeder, der jemals in einer Beziehung war, weiß, dass es immer zwei Seiten einer Geschichte gibt.”

"Grey" erscheint am 21. August im Goldmann Verlag

Nun soll sich der kontrollierte, distanzierte Christian Grey den begierigen Leserinnen öffnen .... Gleich vorweg: Es wird heiß, erotisch, wild und aufregend!

»Christian Grey: Musik für meinen Schwanz«

Als sie nach Luft schnappt, ist das Musik für meinen Schwanz. » Dann werden wir vögeln «, flüstere ich. » Und wenn du danach noch die Augen offen halten kannst, werde ich dir ein paar Dinge über meine Vergangenheit verraten. Einverstanden ? «

Sie nickt. Ihr Atem geht schneller, und ihre Pupillen sind dunkel und geweitet von Begierde und Wissensdurst.

» Braves Mädchen. Mund auf. «

Kurz zögert sie, versteht nicht ganz. Doch sie gehorcht, bevor ich sie tadeln muss.

» Weiter. «

Ich schiebe ihr beide Kugeln in den Mund. Sie sind ein wenig groß und schwer und werden ihr loses Mundwerk eine Weile stopfen.

» Sie müssen befeuchtet werden. Saugen. «

Sie ist verwirrt und versucht zu saugen. Ihre Körperhaltung ändert sich leicht, als sie sich windet und die Schenkel zusammenpresst.

O ja.

» Stillhalten, Anastasia «, warne ich, obwohl ich die Show genieße.

Genug.

» Halt «, befehle ich und ziehe ihr die Kugeln aus dem Mund. Dann streife ich die Bettdecke beiseite und setze mich. » Komm her. «

Lasziv und sexy schlendert sie auf mich zu.

Oh, meine kleine versaute Ana.

» Jetzt dreh dich um und leg die Hände um die Knöchel. « Ihre Miene verrät mir, dass sie mit dieser Anweisung nicht gerechnet hat. » Los «, beharre ich und stecke mir selbst die Kugeln in den Mund. Sie dreht sich um, beugt sich geschmeidig vor und präsentiert mir ihre langen Beine und den tollen Po. Mein T-Shirt rutscht ihr den Rücken hinauf in Richtung Kopf und Haarmähne.

Wie gern würde ich mich noch länger an diesem berauschenden Anblick weiden und mir ausmalen, was ich alles mit ihr anstellen könnte. Doch im Moment will ich sie versohlen und ficken. Ich lege die Hand auf ihren Hintern und genieße die Wärme unter meiner Handfläche, als ich sie durch das Höschen liebkose.

Oh, dieser Arsch gehört mir, nur mir. Und er wird gleich noch viel wärmer werden.

Ich schiebe ihr Höschen zur Seite, dass ihre Schamlippen frei liegen, und halte sie mit der Hand fest. Ich muss mich beherrschen, um nicht mit der Zunge ihr Geschlecht entlangzustreichen. Außerdem habe ich den Mund voll. Stattdessen fahre ich ein paarmal zwischen Damm und Klitoris hin und her, bevor ich den Finger in sie hineinstecke.

Ein wohliger Seufzer entweicht meiner Kehle, als ich den Finger langsam kreisen lasse, um sie zu weiten. Sie stöhnt, und ich habe wie auf Kommando einen Ständer.

Miss Steele ist einverstanden. Sie will es.

Ich lasse den Finger noch einmal in ihr kreisen, ziehe ihn heraus und hole die Kugeln aus meinem Mund. Sanft führe ich die erste und dann die zweite ein und lege die Schlaufe des Bändchens über ihre Klitoris. Anschließend küsse ich sie auf den nackten Po und rücke das Höschen wieder zurecht.

»Ich habe auf Kommando einen Ständer«

» Komm hoch «, befehle ich. Ich umfasse ihre Hüften, bis ich sicher bin, dass sie fest auf beiden Füßen steht. » Alles klar ? «, frage ich.

» Ja. « Ihre Stimme ist heiser.

» Dreh dich um. «

Sie gehorcht aufs Wort.

» Und wie fühlt es sich an ? «, will ich wissen.

» Seltsam. «

» Seltsam gut oder seltsam schlecht ? «

» Seltsam gut. «

Sie muss sich an die Dinger gewöhnen. Und da gibt es keine bessere Methode, als sich nach einem Gegenstand zu strecken und danach zu greifen.

» Ich möchte ein Glas Wasser. Geh bitte und hol mir eines. Und wenn du zurückkommst, lege ich dich übers Knie. Vergiss das nicht, Anastasia. «

Sie ist zwar verwundert, macht jedoch kehrt und geht wie auf Eiern aus dem Zimmer. Während sie draußen ist, nehme ich ein Kondom aus der Schublade. Der Vorrat geht zur Neige. Ich muss welche nachkaufen, so lange, bis ihre Pille endlich wirkt. Ich setze mich wieder aufs Bett und warte ungeduldig.

Als sie zurückkehrt, sind ihre Schritte schon selbstbewusster. Das Wasser hat sie auch mitgebracht.

» Danke «, sage ich, trinke rasch einen Schluck und stelle das Glas auf den Nachttisch. Als ich aufblicke, betrachtet sie mich mit unverhohlener Begierde.

Der Gesichtsausdruck steht ihr.

» Komm. Stell dich neben mich. So wie beim letzten Mal. «

Sie tut es. Inzwischen atmet sie stoßweise … und schwer. Junge, Junge, die ist echt angetörnt. So anders als beim ersten Mal Versohlen.

Mach sie noch ein bisschen schärfer, Grey.

» Frag mich. « Mein Tonfall ist streng.

Sie zieht ein ratloses Gesicht.

» Frag mich. «

Los, Ana.

Sie runzelt die Stirn.

» Frag mich, Anastasia. Ich sage es nicht noch einmal. « Mein Tonfall ist schärfer geworden.
Endlich kapiert sie, was ich von ihr will, und errötet. » Legen Sie mich übers Knie, bitte … Sir «, flüstert sie.

Diese Worte … Ich schließe die Augen und lasse sie in meinem Kopf widerhallen. Dann packe ich sie an der Hand und zerre sie über meine Knie, sodass ihr Oberkörper auf dem Bett landet. Während ich mit der einen Hand ihren Po liebkose, streiche ich ihr mit der anderen Strähnen aus dem Gesicht und schiebe sie hinter ihre Ohren. Danach greife ich ihr auf Nackenhöhe ins Haar, damit sie sich nicht rühren kann.

» Ich will dein Gesicht sehen können, während ich dich versohle, Anastasia. « Ich streichle ihren Po und drücke gegen ihre Vulva, wohl wissend, dass die Kugeln dadurch noch tiefer in sie hineingeschoben werden.

Sie stöhnt genüsslich.

» Das dient einzig und allein der Lust, Ana. Deiner und meiner. «

Ich hebe die Hand und versetze ihr einen heftigen Klaps.

» Ah ! «, entfährt es ihr, und sie verzieht das Gesicht. Ich streichle ihren wundervollen Hintern, während sie sich an das Gefühl gewöhnt. Als sie sich wieder entspannt hat, schlage ich erneut zu. Sie stöhnt auf. Ich unterdrücke meine Reaktion und fange an. Rechte Pobacke, linke Pobacke, danach ist der Übergang zwischen Schenkeln und Hintern dran. Nach jedem Schlag liebkose und massiere ich ihren Po und sehe, wie ihre Haut unter dem Spitzenhöschen eine zartrosa Tönung annimmt.

Sie keucht, völlig versunken in ihr Verlangen, und genießt, was ich da mache.

Ich halte inne. Ich will ihren Arsch in seiner gesamten rosigen Pracht sehen. Gemächlich, um sie noch weiter zu reizen, streife ich ihr das Höschen ab und streiche mit den Fingerspitzen über ihre Schenkel, Kniekehlen und Waden. Sie hebt die Füße und schubst das Höschen auf den Boden. Dann fängt sie an, sich zu winden, hört aber auf, als ich die flache Hand auf ihre erhitzte Haut lege. Wieder packe ich sie am Haar und beginne von Neuem. Erst ganz sanft, wieder nach demselben Muster.

Wie es weitergeht? Morgen gibt es auf WOMAN.at eine zweite Leseprobe aus dem "Shades of Grey"-Nachfolger "Grey"!