Ressort
Du befindest dich hier:

Haar-Trend: Gib deinem Kreppeisen noch eine Chance!

Jahrelang galten die Zick-Zack-Locken als absolute Retro-Frisur und Renner auf Kostümpartys. Aber jetzt interpretieren wir gekrepptes Haar neu!

von

Crimped Hair
© Getty Images

Bitte aufzeigen, wer damals (in den 80's oder 90's) eine Freundin mit einem Kreppeisen hatte! Dann könnt ihr euch sicher ganz genau erinnern, wie sehr das Haar geraucht hat, als man die begehrten Zick-Zack-Wellen formte. Hitzeschutz, was ist das? Nach der durchaus schädigenden Prozedur hatte man plötzlich eine Löwenmähne und fühlte sich wie ein Popstar.

Im Laufe der Jahre verlor diese Frisur aber immer mehr ihre Coolness. Man sah sie fortan nur noch auf 80er-Verkleidungspartys oder Bad-Taste-Feten. Dabei kann gekrepptes Haar richtig stylisch aussehen. Klar, die heutigen Insta-Girls lassen sich nicht mehr von X-Tina (siehe oben), sondern von Beyonce oder Model Joan Smalls inspirieren.

Außerdem sagt keiner, dass man den ganzen Kopf vollkreppen muss! Es gibt genug moderne Interpretationen des klassischen Looks. Zum Beispiel mit größeren, definierten Wellen, die so ein bisschen an Beach Waves erinnern:

Dieser Locken-Style hat auch einen ausgesprochenen Vorteil für Frauen mit eher dünnem Haar: Automatisch wirkt die Frisur voluminöser:

So kreppst du richtig:

Kreppeisen
Vorteil: Schnelligkeit / gleichmäßige Wellen / langer Halt - Nachteil: Hitze schädigt tendenziell die Haare

Die Methode erklärt sich von selbst: Gerät anstecken und gewünschte Strähnen kreppen. Ganz wichtig: Hitzeschutz verwenden! Und nicht zu wenig. Ist deshalb auch eher für gesundes, kräftiges Haar zu empfehlen. Für den Anfang einzelne Strähnen in jeder Haarschicht kreppen und mit den Fingern auskämmen. Nicht zu nah an den Ansatz gehen – außer man will eine wirklich voluminöse Mähne.

Mini-Haarringerl
Vorteil: Haare werden nicht geschädigt / Mähne lässt sich leicht wieder umstylen / man braucht kein eigenes Gerät - Nachteil: Hoher Plastikverbrauch / lange Prozedur / je nach Haarstruktur kurzer Halt

Feuchte Haare mit ein wenig Gel oder Schaumfestiger bearbeiten (Geheimtipp: Ansatz glatt föhnen, damit keine Härchen abstehen!) und Strähnchen für Strähnchen flechten. Je mehr und je dünnere Strähnen man flechtet, desto extremer wird der Krepp-Effekt.

Die Zöpfe besten über Nacht so trocknen lassen. Für eine Extraportion Halt die Haare kopfüber mit Haarspray besprühen. Wer sich eine Löwenmähne wünscht, kann die einzelnen Strähnen etwas auskämmen.

Tyra Banks, schau nicht so skeptisch! Für 2008 waren deine Haare echt in.
Thema: Haare