Ressort
Du befindest dich hier:

Microblading Fail: DAS ging ordentlich schief!

Dichte, schön geformte Augenbrauen: Das soll dank des Permanent Make-up Microblading Wirklichkeit werden. Doch es gibt Risken - und unschöne Fails.

von

Microblading Fail: DAS ging ordentlich schief!

Instagram-Model Belle Lucia: So dichte Brauen haben nur wenige

© Instagram/Belle_Lucia

Sie sollen fein geschwungen, aber dicht und dunkel sein. Nur leider haben die wenigsten Frauen wirklich ihre Wunsch-Augenbrauen. Da wird gezupft, gebürstet, aufgefüllt und gepinselt. Mit Produkten für die perfekte Braue hat sich das US-Kosmetiklabel Anastasia Beverly Hills zu einer der gehyptesten Marken auf Instagram gepusht.

Nur hat aber eben nicht jede Frau Lust, eine halbe Stunde ihrer täglichen Beauty-Routine auf die Augenbrauen aufzuwenden. Genau für die hat sich die Kosmetikindustrie etwas ausgedacht: Microblading, ein Permanent Make-up für die Brauen.

Was passiert beim Microblading?

Vor der Behandlung wird die optimale Augenbrauenform ausgemessen und aufgezeichnet. Mit einer Art Skalpell werden dann feine Striche in die Haut geritzt und anschließend mit einer Pigmentierfarbe aufgefüllt. Der Effekt: Die Brauen sehen voller, schwungvoller und symmetrisch aus. Etwa zwei Stunden dauert der Prozess, der für die Erstbehandlung etwa 300,- Euro kostet. In den Tagen nach der Behandlung müssen die Brauen mit Tonic abgetupft und alle zwei Stunden mit Vaseline eingecremt werden.

Wie lange hält Microblading?

Das hängt vom jeweiligen Hauttyp ab. Generell sollte der Effekt aber etwa einenhalb bis zwei Jahre anhalten, dann verblasst das Make-up. Dabei sollte es aber nicht den Farbton wechseln. Allerdings berichten manche Microblading-Kundinnen, dass sich die Farbe beim Verblassen ins rot- oder lilastichige geändert hat.

Welche Risken gibt es beim Microblading?

Nicht ganz unerhebliche! Vor der Behandlung müssen mögliche Allergien abgeklärt werden. Auch frühere Botox-Unterspritzungen können zum Problem werden. Deshalb solltest du die Behandlung vorab mit deinem Hautarzt besprechen.

Ein weiteres Risiko aber: Das Ergebnis hängt stark vom Können deiner Kosmetikerin ab. Bei zu tiefen Stichen könnte die Haut irreparablen Schaden nehmen und Narben bilden. Doch selbst wenn dieses Worst-Case-Szenario nicht eintritt - ein stümperhaftes Ergebnis ist schon alleine optisch ein Horror.

So sieht ein echter Microblading-Fail aus:

Diese schreckliche Erfahrung musste auch eine Kundin in Großbritannien machen. In der geschlossenen "The MakeUp Social"-Gruppe auf Facebook teilte sie das Bild ihres Microblading-Fails:

Das Problem: Natürlich lässt sich das Permanent Make-up mit Laser wieder entfernen. Aber die Prozedur ist langwierig, schmerzhaft und vor allem auch teuer.

Dazu kommt: Während qualitativ hochwertige Tinte nach spätestens zwei Jahren verblasst, kann minderwertige Tinte direkt auf eBay bestellt werden. Ritzt die Kosmetikerin diese zu tief, kann das Microblading länger halten....

Themen: Augen, Tattoo