Ressort
Du befindest dich hier:

Orbiting ist der neue, noch fiesere Dating-Trend und das sagen Betroffenen dazu

Dein Date hat sich nie wieder bei dir gemeldet, liked und kommentiert aber deine Insta-Stories und Facebook-Postings? Bingo, du hast es mit Orbiting zu tun! Zwei Redakteurinnen erzählen, wie sie mit der Situation umgegangen sind.

von
Kommentare: 0

orbiting
© istockphoto.com/mapodile

Willkommen im Jahr 2018: Wenn Medien von Dating-Trends schreiben, dann meinen sie damit nicht irgendwelche süßen Tricks, mit denen du deinen Partner umgarnen kannst, sondern Wege, wie sich Menschen gegenseitig im Netz ignorieren. Da gibt es Benching, Mosting, Breadcrumbing und natürlich Ghosting. Letzteres beschreibt den Umstand, wenn man aktiv von der Gegenseite ignoriert wird. Da wird nimmer auf Facebook zurückgeschrieben, auf WhatsApp auch nicht und auch in den Insta-Nachrichten wird man keine Antwort erhalten. Oft geht das Ignorieren so weit, dass man plötzlich aus allen Freundeslisten rausgekickt wurde - ohne, dass die Person jemals auch nur angedeutet hat, was mit einem nicht stimmt. Und das ist ja auch das fiese an der Sache: die Ungewissheit, warum man es nicht wert war, ehrlich verabschiedet zu werden.

Wenn einfaches Ghosting doch nicht reicht: Orbiting

Wie in allen anderen Trendbelangen, geht es auch in der Dating-Welt immer doller. Wobei die folgende Variante des Ghostings ja irgendwie noch einen bittersüßen Beigeschmack hat, weil man das Gegenüber beim Unhöflichsein in flagranti erwischt. Das Phänomen heißt Orbiting und dieser Begriff kommt vom "Umkreisen". Gemeint ist ein noch fieserer Trend, bei dem man in den direkten Konversationen ignoriert, aber trotzdem vom Date gewissermaßen umkreist wird.

Denn wo man auch hinsieht, wird man an den Menschen erinnert. Er taucht in der Liste jener Personen auf, die deine Insta-Stories immer anschauen (vielleicht sogar als Erster!), er liked deine Facebook-Postings und schickt Emojis auf deine Snapchat-Nachrichten.

Du wirst nur warmgehalten!

Gibt es was Schrägeres, als einen Menschen, mit dem du dich nicht mehr unterhältst, weil er dir nimmer geschrieben hat, der aber trotzdem dein Leben mit Interesse verfolgt? Eher nicht. Und dieses Phänomen ist kein Nischen-Ding. Es ist allgegenwärtig und verfolgt sogar in der WOMAN-Redaktion einige Kolleginnen: "Kinder, ich verstehe. es. nicht. Als wir uns dateten, brauchte K. teilweise einen ganzen verdammten Arbeitstag (12-stündige, wohlgemerkt), um auf ein simple Ja/Nein-Frage zu antworten. Jetzt, über drei Jahre später, ist er immer der erste, der meine Insta-Storys ansieht - egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit." , meint die eine.

Sind heutzutage echt alle beziehungsunfähig??

Eine Dating-Experting sprach mit BBC über das Phänomen und meinte, dass die umkreisten Personen "warmgehalten" werden. Das Date könne oder wolle sich nicht festlegen, aber auch nicht loslassen. Und da es nichts - scheinbar - Anonymeres gibt, als sich wie ein Voyeur die Bilder anzuschauen und so am Leben des anderen teilzuhaben, wird ebene dieser feige Weg gewählt.

Doch scheinbar sind nicht alle Orbiter gleich. Eine andere Kollegin unterscheidet sogar zwischen zwei verschiedenen Orbiting-Kandidaten: "Die einen, die man online kennenlernt, die ständig schreiben, aber die sich nie wirklich treffen wollen. Irgendwann schreiben sie einfach nicht mehr zurück und liken aber JEDES einzelne Foto, das man auf Instagram postet. Manchmal kommt man via Instagram-Storys sogar wieder ins Plaudern, aber Treffen kommt keines zustande. Zum anderen gibt es die Leute, die man schon gedatet hat und die beschlossen haben, einem während des ganzen Dating-Prozedere auf allen Social Media-Kanälen zu folgen. Wurde aus der ganzen Geschichte nichts, liken sie trotzdem fröhlich weiter."

»Gehen wir jetzt mal auf ein Bier oder willst du bis ans Ende deiner Tage meine Fotos liken?«

Im Endeffekt bleibt man mit einem einfachen Fragewort zurück: Warum? Warum kann man nicht einfach sagen, dass kein Interesse, keine Zeit oder einfach keine Lust vorhanden ist? Natürlich freut sich niemand über eine Abweisung, doch nur in den allerseltensten Fällen steht die abgewiesene Person mit einer Axt vor der eigenen Haustür. Aber Galgenhumor beiseite: Dating in der heutigen Zeit ist um so vieles einfacher, aber auch um so vieles komplexer geworden. Die Möglichkeiten, immer und überall und ganz schnell miteinander in Kontakt zu kommen, sind gegeben. Doch was man mit dem Kontakt macht, ist das Ausschlaggebende. "Lasst es doch einfach bleiben, wenn ihr eh nicht interessiert seid.
Falls man sich irrtümlicherweise in die Person verschaut hat, hinterlassen diese Likes ein Fünkchen Hoffnung – sehr weird. Am liebsten würde ich manchmal schreiben: Gehen wir jetzt mal auf ein Bier oder willst du bis ans Ende deiner Tage meine Fotos liken?"
, meint eine Kollegin.

Und was wäre das Leben ohne Humor? Die Kollegin, deren Date ihr schon seit drei Jahren an den Insta-Stories-Lippen hängt, fände es mittlerweile sogar komisch finden, wenn er nicht mehr vorbeischauen würde: "Aber ganz ehrlich, kleine Wahrheitsrunde: Sollte sein Name irgendwann nicht mehr in den Top 10 auftauchen, werde ich mir vermutlich ernsthafte Sorgen machen und meinen Story-Inhalt überdenken. Er ist mir ein sehr liebgewonnener Geist geworden!"

Ohne Lachen, wäre das alles fast schon tragisch: Kurze knackige Geschichten von Tinder!

Sprichst du schon Dating-Trends?

So geht das ABC des Dating-Dschungels!

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.