Ressort
Du befindest dich hier:

SOS for Love: Ihre Liebe kränkelt? WOMAN zeigt Ihnen, wie sie geheilt werden kann

Sie kritteln ständig an ihm rum, er zieht sich immer mehr zurück und verbringt lieber Zeit mit seinen Freunden, Sie haben zu wenig Zeit füreinander, und der Sex ist auch nicht mehr das, was er einmal war... Ihre Liebe ist nicht mehr intakt? So wird sie gerettet!

von

SOS for Love: Ihre Liebe kränkelt? WOMAN zeigt Ihnen, wie sie geheilt werden kann
© Corbis

Am Anfang könnten wir ihn förmlich auffressen! Ständig drehen sich die Gedanken nur um diesen einen, ja so wunderbaren Mann. Dass es aber nicht immer – und schon gar nicht von selbst – so bleibt, ist ebenso fix wie der anfängliche Wirbelsturm der Emotionen: Mal sind es die kleinen Hürden des Alltags, mal ist es ein größeres Kommunikationsproblem, das einem in kritischen Situationen vielleicht sogar die Frage aufdrängt: Ist er wirklich der Richtige für mich? Wahr ist: Wer einen Menschen wirklich liebt, entscheidet sich nicht nur einmal für ihn. Er tut es immer wieder! Und damit Sie die Frage auch in Zukunft immer wieder mit "Ja" beantworten und in den Krisen mit ihm gemeinsam wachsen können: Hier sind die häufigsten Prüfsteine der Liebe - und wie Sie diese zu zweit bewältigen können...

TYPISCH: IMMER NÖRGELST DU!

Das Problem:
"Du bist so schlampig!", "Immer bist du unpünktlich!", "Typisch du!": Kommen Ihnen solche Verbalattacken bekannt vor? Zugegeben, manchmal könnte man den Liebsten ja wirklich durch Sonne, Mond und Sterne schießen! Schon wieder liegen die Klamotten am Boden herum, schon wieder lässt er Sie vor dem Kino warten: Immer dasselbe – der gute Herr will sich einfach nicht verändern!

Die Lösung:
Meist sind es die Kleinigkeiten, an denen so gern herumgenörgelt wird. Aber worum geht’s da wirklich? "Der Frust in einer Beziehung wird einfach am nächstbesten Haken aufgehängt", sagt die Wiener Paartherapeutin Evelin Urbanski. "Anstatt den tieferen Problemen und Bedürfnissen auf den Grund zu gehen, wird oberflächlich an Banalitäten herumgewetzt. Das ist aber nichts anderes als Ersatzkommunikation."
Versuchen Sie, hinter die Fassade zu blicken und ehrlich mit sich selbst zu sein: Was stört Sie wirklich? Vermeiden Sie Verallgemeinerungen wie "immer", "schon wieder" oder "typisch": So steigt Ihr Partner bloß auf die Barrikaden und wird sein Verhalten erst recht nicht ändern. Und: Oft hat die Kritik am anderen auch mit einem selbst zu tun: Was einem so furchtbar auf die Nerven geht, sind oft Anteile, die man an sich selbst nicht mag. Oder die man nicht ausleben durfte. "Wenn Sie als Kind Ihren Eltern zu lebhaft waren, werden Sie sich vielleicht an einem extrovertierten Partner stoßen. Schließlich bringt er Sie unbewusst immer wieder auf Ihre versteckten Sehnsüchte zurück", so Urbanski.

ZU WENIG ZEIT FÜR ZWEISAMKEIT

Das Problem:
Sie ist auf Geschäftsreise, er ist bis spätabends im Projektteam eingespannt. Ja, und da wären noch der Haushalt, die Familie und der Fußballplatz. Und schon bleibt irgendwie keine Zeit mehr für die Liebe.

Die Lösung:
Hand aufs Herz: Liegt Ihnen eigentlich noch viel an Ihrem Partner? Wenn ja, müssen Sie nicht gleich die halbe Seite Ihres Terminkalenders zerreißen. Oft genügt es, die verbleibende Zeit intensiv zu genießen: Überraschen Sie ihn mit einer Einladung in ein exotisches Restaurant, zelebrieren Sie ein gemeinsames Frühstück mit Lachs und Kaviar im Bett. "Viel gemeinsame Zeit ist nicht immer das Allheilmittel, denn es gibt Menschen, die gerne Zeit allein oder mit einem Hobby verbringen", so Urbanski.
Die Frage ist: Wo liegen die Bedürfnisse von Ihnen beiden? Lassen Sie öfters gemeinsam die Seele baumeln, denn Stress ist Gefühlskiller Nummer eins: Wer angespannt ist, kann sich unmöglich gleichzeitig entspannen! Die Frage ist: Wohin fließt die Energie auf Dauer? Investieren Sie oder Ihr Mann einen Großteil der Energie in andere Lebensbereiche, bleibt für die Beziehung eben nicht mehr viel.

KOMMUNIKATION FUNKTIONIERT NICHT...

Das Problem:
Er sagt: "Das Kleid gefällt mir nicht!" Sie hört: "Ich bin zu dick!" Kommunikation ist das, was ankommt. Und Missverständnisse sind die Regel der Kommunikation! Außerdem sind Männer bekanntlich vom Mars und Frauen von der Venus. Kein Wunder also, dass in der Kommunikation meist das Grundübel der Krise liegt! Kardinalfehler: "A sagt etwas, und B hat schon die Antwort parat, ohne richtig zugehört zu haben", sagt Urbanski. Und: Paare reden im Schnitt zehn Minuten am Tag - das sind Sätze wie "Ist noch genügend Milch im Kühlschrank?" Oder: "Wann holst du die Kinder ab?" Weder besonders aufregend noch verbindlich!

Die Lösung:
Strenge oder liebevolle Eltern, schmerzvolle oder schöne Erfahrungen - jeder Mensch hat anderes hinter sich, lebt in einer anderen Gefühlswelt und hat sein eigenes Bild der Wirklichkeit. Schlüpfen Sie immer wieder in die Schuhe das anderen, und versetzen Sie sich in diese - seine - "innere Landschaft" hinein. Wiederholen Sie, was Sie vom Partner gehört haben, und versuchen Sie seine Gefühle hinter der Botschaft herauszuhören. Verzichten Sie dabei auf Bewertungen im Sinne von "Das ist gut, das ist schlecht" usw. Je neutraler Sie eine Message annehmen können, desto eher werden Sie ihren Kern verstehen. Das Tolle daran: Wer hinterfragt, hat die Chance, dem Partner wirklich nahe zu kommen.

VIEL ZU HOHE ERWARTUNGEN

Das Problem:
Er ist mein Prinz und muss mich retten! Perfekt soll er sein - gut aussehen, einen tollen Job soll er haben, und er muss mir klarerweise jeden Wunsch von den Augen ablesen. Das Idealbild eines Mannes, das mit der Realität leider wenig zu tun hat. Aber: Wir brauchen dieses Bild, um uns überhaupt verlieben zu können! Und während dieser prickelnden Verliebtheitsphase ist nun mal alles wunderbar: Der Partner wird idealisiert und zum Hollywoodstar hochstilisiert. Klingt der Rausch der Hormone nach spätestens zwei Jahren ab, steht plötzlich ein ganz normaler Mensch vor einem. In dieser oft ernüchternden Phase entscheidet sich's, ob das Paar die Kurve von der Verliebtheit in die Liebe kratzt.

Die Lösung:
"Diese Ent-täuschung", so Therapeutin Urbanski, "bringt aber auch die Chance, neue Dinge am Partner zu entdecken, die man vorher nicht gesehen hat. Ein tiefes Gefühl der Vertrautheit beispielsweise." Wenn Sie in den Grundzügen zueinander passen, nehmen Sie doch seine kleinen Makel in Kauf: Er ist zärtlich, und Sie vertrauen ihm, aber er sieht eben nicht aus wie George Clooney und ist ein kleiner Chaot! Humor hilft: Wer liebevoll über die kleinen Schwächen des anderen lachen kann, lebt leichter und hat mehr von ihm!

DU LIEBST MICH NICHT GENUG!

Das Problem:
"Ich liebe dich!" - Eine Botschaft, die mit "ich" beginnt, schreibt Eva-Maria Zurhorst in ihrem Beziehungsklassiker "Liebe dich selbst, und es ist egal, wen du heiratest". "Ich liebe dich, weil alle Frauen auf dich fliegen", "Ich liebe dich, weil du immer für mich da bist", "Ich liebe dich, weil du mir ähnlich bist" - die Liebe hat viele Gesichter. Immer wieder kommt es aber vor, dass ein Partner seine Liebe zu wenig zeigt und der andere verunsichert ist.

Die Lösung:
"'Du liebst mich nicht genug' ist aber eigentlich ein Appell an die Eltern", sagt Urbanski, "denn hinter diesen drei magischen Wörtern 'Ich liebe dich' verbergen sich all die Wünsche, die aus den eigenen Verletzungen in den Kindertagen stammen." Meist hilft es, sich dessen bewusst zu werden.
Freilich fällt es oft schwer, sich verletzlich zu zeigen - besonders viele Männer sind das nicht gewöhnt. "Doch als Partnerin könnten Sie einen Schritt vorangehen und durch echtes Interesse an den Gefühlen des anderen seine Blockaden zu überwinden helfen. Verlangen Sie aber auch nicht alles von Ihrem Mann." Entdecken Sie das Glück auch in sich selbst: durch eigene Hobbys, Interessen oder Freunde. Reife Liebe kann nur wachsen, wenn beide Partner eigenständige Persönlichkeiten bleiben. Und wenn Sie sich sagen: "Ich find mich selbst gut und liebenswert!"

UNZUFRIEDENHEIT IM EHEBETT

Das Problem:
Häufen sich Ihre Migräneanfälle seltsamerweise ausgerechnet in den Abendstunden? Haben Sie schon fast vergessen, wie man Sex buchstabiert? Andere Frage: Wissen Sie, was Sex ist? Nichts anderes als Kommunikation! Ein erfülltes Liebesleben und gute Kommunikation, die wertschätzend ist, gehen meist Hand in Hand. Läuft die Kommunikation schief, ist auch im Bett tote Hose angesagt. Urbanski: "Frauen erwarten sich meist mehr Zärtlichkeiten. Und wenn sie das nicht bekommen, streiken sie. Und die Männer reklamieren..."

Die Lösung:
Tauschen Sie sich mit dem Partner über Ihre vielleicht bis jetzt noch geheimen Wünsche und Bedürfnisse aus, nicht nur auf sexueller Ebene. Intime Gespräche können sehr erotisch sein! Ziel aber ist, nicht an der Oberfläche der körperlichen Liebe zu bleiben - denn an der Oberfläche wird es auf Dauer nun mal langweilig -, sondern in die emotionale Tiefe zu gehen. "Wer mit allen Sinnen lieben kann, hat in einer langjährigen Beziehung die beste Basis für eine erfüllte Sexualität. Sind beide Partner dafür offen, liegt im spirituellen Tantra-Sex, bei dem es nicht um die sexuellen Praktiken, sondern um die emotionale Vereinigung geht, sehr viel Potenzial", so Urbanski.
Ansonsten: Kein Stress, wenn an jeder Ecke immer lüsterne Frauen von den Magazincovers prangen. Das macht der Alltag nun mal nicht mit! Jedoch: Sex ist Lebensenergie - und die will nach Lust und Laune ausgekostet werden! Oder etwa nicht?

EIFERSUCHT ALS LIEBESVIRUS

Das Problem:
Sie haben's ganz genau gesehen: Er hat der knackigen Kellnerin schon wieder auf den Po geschaut - ein wenig zu lange, als dass es zufällig war. Kein Wunder, wahrscheinlich hätte er die viel lieber im Bett und auch gleich an seiner Seite, weil sie wahrscheinlich überhaupt viel besser und liebenswerter ist als Sie! Ein bisschen Eifersucht ist ganz normal - zeigt doch dieses Gefühl, wie wichtig einem der Partner ist. Wuchert sie allerdings ohne handfeste Gründe aus, wird sie zum viralen Problem.

Die Lösung:
Ob Sie ihm vertrauen, ist eine Entscheidung, die nur Sie allein treffen können. Aber krankhafte, unbegründete Eifersucht hat mit dem eigenen Selbstwert zu tun. Jeder flirtet gern, und das ist doch eigentlich okay so, oder? Mit Kontrolle werden Sie und auch er allerdings recht wenig erreichen. Sicherheit gewinnen können Sie nur über den regelmäßigen und ehrlichen Austausch. Sprechen Sie über Ihre Gefühle, und vermeiden Sie kommunikative Ablenkungsmanöver à la "Wer hat was schon wieder gemacht".

DER TEST: PARTNER WERDEN ELTERN

Das Problem:
Wenn aus zweien plötzlich drei werden, ist nichts mehr so, wie es war - absolut nichts! Schließlich gilt es nun, Verantwortung für einen kleinen Menschen zu übernehmen, der ohne Sie völlig hilflos wäre. "Kinder zu haben ist wunderschön, aber zugleich auch eine Zäsur für die Liebe", sagt Therapeutin Urbanski. "Die meisten Eltern sind zu wenig auf ihre neue Aufgabe und Rolle vorbereitet."

Die Lösung:
Besonders Frauen wollen gern alles perfekt machen - doch der Schuss geht oft nach hinten los. "Was Kinder brauchen, sind Menschen, die sich wohlfühlen, und nicht Eltern, die sich aufopfern. Nehmen Sie sich ganz bewusst Zeit für Sie als Paar, überlegen Sie, wer Sie unterstützen kann. Wie wäre es mal wieder mit einem romantischen Liebesweekend nur zu zweit?" - Klingt doch gut, oder?

Thema: Liebe

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.