Ressort
Du befindest dich hier:

Gründonnerstag: Die 5 leckersten Rezepte mit Spinat aller Zeiten

Gehört ihr auch zu den Menschen, die am Gründonnerstag ein Gericht mit Spinat essen? Wir haben 5 kreative, leckere und außergewöhnliche Rezepte mit Spinat für euch.

von

Gründonnerstag: Die 5 leckersten Rezepte mit Spinat aller Zeiten
© iStock

Am Gründonnerstag kommt bei vielen Familien Spinat auf den Tisch. Wer einfachen Cremespinat mit Kartoffelschmarrn und Spiegelei oder Knackwürstel satt hat, könnte an diesem Donnerstag vor Ostern doch mal ein neues Gericht ausprobieren! Und wir wären wir nicht wir, wenn wir da nicht etwas in petto hätten. Hier kommen unsere 5 besten und leckersten Spinat-Rezepte auf woman.at!

Quiche mit frischem Blattspinat und Schafkäse

Zutaten:

TEIG:
250 g Mehl
120 g kalte Butter
1 Ei
2-3 EL Milch
1 Prise Salz
BELAG:
1 EL Butter
350 g frischer Blattspinat
3 Eier
4 EL Sauerrahm
Salz & Pfeffer
Muskatnuss (frisch gerieben)
150 g Schafkäse

Zubereitung:

TEIG: Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten und in Frischhaltefolie verpackt, im Kühlschrank 60 Minuten rasten lassen. Dann eine gefettete Quicheform mit dem ausgerollten Teig auslegen und im Ofen ca. 10 Minuten bei 180° backen.

FÜLLUNG: Butter in eine Pfanne geben und schmelzen. Spinat dazugeben, kurz anbraten. Eier, Gewürze und Sauerrahm zum Spinat mischen und gut miteinander verrühren. Dann 100 g vom Schafkäse hinzufügen. Die Masse auf den Quiche-Boden füllen, glattstreichen und mit dem restlichen Schafkäse bestreuen.

Im Ofen bei 180° ca. 40 Minuten goldbraun backen.

Pasta mit frischem Spinat und Lachs

Zutaten für 3 Portionen:

  • 600 g frische Nudeln, optional 200-250 g Trockenware)
  • 500 g frischer Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Suppenpulver
  • 125 ml Wasser
  • 1 Pkt. geräucherter oder auch frischer Lachs in Scheiben
  • 1 Becher Cremefine oder Schmand
  • 1 TL Speisestärke
  • 2 EL Rapsöl oder anderes raffiniertes Öl
  • Muskat
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Pasta nach Gebrauchsanweisung kochen. Achtung, frische Nudeln brauchen weitaus kürzer!

Spinat von Stängeln bis zum Blattanfang befreien und gründlich waschen. Sand und Erde bekommt man am besten raus, indem man den Spinat in Wasser legt und nicht nur abspült. Zwiebel in Ringe schneiden, in eine hohe Pfanne mit dem Öl geben und bei kleiner bis mittlerer Hitze glasig dünsten.

Suppenpulver mit Wasser mischen und dazu gießen (alternativ geht auch
Weißwein). Den Knoblauch schälen, in möglichst kleine Stückchen schneiden und in die Pfanne geben. Nun den Spinat dazugeben. Den Lachs in Stücke schneiden und dazugeben, sobald der Spinat komplett in sich zusammengefallen ist.

Etwas Flüssigkeit abnehmen und in einer Tasse mit der Stärke mischen, bis sie sich löst. Dieses Gemisch wieder in die Pfanne geben, ebenso den Becher Cremefine oder Schmand. Mit Pfeffer, Salz und (am besten frisch geriebener) Muskatnuss würzen. Die Nudeln untermischen und servieren.

Spinat-Schafkäse-Knödel

Zutaten:

500 g Knödelbrot,
4 Eier
ca. 1/4 l Milch
ev. 1-2 EL Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
Paprikapulver zum Abschmecken
1/4 TL geriebene Muskatnuss
1 Packung Schafkäse
250 g TK-Blattspinat
1 Zwiebel

Zubereitung:

Das Knödelbrot in eine Schüssel geben, die Eier und die Milch zufügen und zu einem festen, aber nicht zu trockenen Knödelteig verarbeiten. Falls er zu trocken wird, noch etwas mehr Milch dazu geben. Falls er zu flüssig bzw. zu klebrig ist, mit Semmelbröseln binden. Der Teig sollte für ca. 15 Minuten durchziehen, damit das Brot schön weich ist. Inzwischen den Blattspinat auftauen und danach etwas Flüssigkeit heraus drücken, damit der Spinat die Knödel nicht aufweicht.

Die Zwiebelwürfel in Öl goldbraun anbraten, dann heraus nehmen. Den Schafkäse mit den Händen in den Teig bröseln. Den Blattspinat grob hacken. Zusammen mit den gebratenen Zwiebelwürfeln ebenfalls zum Teig geben. Mit Salz, Pfeffer, etwas Paprika und Muskat würzen und alles gut mit den Händen vermengen. Am besten den Teig probieren, ob er noch mehr Würze braucht. Wasser mit einer Prise Salz in einem großen Topf zum kochen bringen. Mit feuchten Händen aus dem Teig kleine Kugeln formen, diese fest zusammendrücken, während man sie in den Händen rollt und dann in das heiße Wasser geben. Etwa 15-20 Minuten ziehen lassen und sobald die Knödel hochsteigen sind sie fertig. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der nimmt einen Knödel heraus und schneidet ihn auf, ob er schon durch und nicht innen matschig ist. Die Knödel schmecken am nächsten Tag super, wenn man sie in Scheiben schneidet und in Öl knusprig anbrät!

Spinat-Schafkäse-Strudel

Zutaten:

1 Packung Blätterteig (ca. 330 g)
400 g Blattspinat
150 g Schafskäse
80 g Zwiebel
1 TL Knoblauch
1 Ei (zum Bestreichen)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Blattspinat und Blätterteig auftauen lassen. Blattspinat in ein Sieb geben und gut ausdrücken. Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und auseinander rollen. Zwiebel anrösten, mit den restlichen Zutaten vermengen und der Länge nach in die Mitte des Teiges setzen (nicht zu viel Füllung verwenden). Die Teigenden zu einem Strudel zusammenschlagen und Oberfläche mit Ei bestreichen und mehrmals mit einer Gabel leicht anstechen, damit der Strudel beim Backen nicht aufreißt. Strudel im vorgeheizten Rohr bei 180°C ca. 45 Minuten goldgelb backen.

Grüne Suppe mit Brokkoli und Spinat

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Brokkoli
  • 200g Babyspinat oder 1 kleine Packung Cremespinat (aufgetaut)
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 1 Handvoll Koriander
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Etwas Cumin
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Gemüsebrühepulver oder halben Brühwürfel
  • 1 Schuss Zitrone
  • 600ml Wasser
  • Öl

Zubereitung:

Den Brokkoli und den Spinat gründlich waschen. Die Bohnen abseihen und abspülen. Die Knoblauchzehen zerdrücken und in etwas Olivenöl anbraten und die Gewürze hinzugeben. Danach den Brokkoli leicht anbraten und nach einiger Zeit den Spinat dazugeben. Mit Wasser aufgießen. Anschließend die Bohnen, den Koriander und die Zitronen hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und der Gemüsebrühe würzen. Leicht köcheln lassen, bis der Brokkoli weich geworden ist, mit einem Mixstab pürieren, fertig. Schmeckt auch ohne Schlagobers herrlich cremig!

Thema: Rezepte