Ressort
Du befindest dich hier:

Mythen: Was darf man in der Schwangerschaft? Was nicht?

Kaffee, Steak und Haare färben? In der Schwangerschaft verboten! Ist das wirklich so? Eine Gynäkologin klärt über Do's und Don'ts in der Schwangerschaft auf.

von

Mythen: Verbote in der Schwangerschaft - was dürfen Schwangere

Was darf man in der Schwangerschaft eigentlich noch??

© istockphoto.com

Als ich schwanger wurde, traf mich gleich mal eine Welle an Verboten. "Mozzarella in der Schwangerschaft? Das solltest du lieber nicht essen" oder "Was? Du isst Steak? Das ist total gefährlich, wenn du schwanger bist!" Meine Mutter ist außerdem der Ansicht, dass ich nicht mehr auf Konzerte gehen sollte... wegen der Lautstärke. Doch ist das wirklich so? Sind all diese schönen Dinge des Lebens schädlich für mich oder das Kind? Ich habe bei Dr. Gudrun Langer, Gynäkologin im Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz in Wien nachgefragt!

1. Gebratenes Steak

Ein gut durchgebratenes Steak ist kein Problem. Die Liebhaberinnen von "medium" oder "raw" sollten darauf in der Schwangerschaft wegen der Infektionsgefahr mit Toxoplasmose besser verzichten.

2. Mozzarella oder Camembert

Von Rohmilchprodukten, wie Weich- und Schmierkäse wird in der Schwangerschaft eher abgeraten, weil dadurch eine Infektion mit Listerien möglich ist. Zwar ist das Risiko für eine Ansteckung sehr gering, wenn es aber doch zu einer kommt, kann diese schwere Folgen für das ungeborene Kind haben.

3. Kaffee

Eine Tasse Kaffee, um den Kreislauf am Morgen in Schwung zu bekommen ist sicher kein Problem. Exzessiver Kaffeegenuss hingegen ist nie gesund, insbesondere nicht in der Schwangerschaft.

4. Ein Gläschen Sekt

Alkohol in der Schwangerschaft ist laut neuesten Studien auch ab kleinsten Mengen schädlich, deshalb: Finger weg davon!

Sekt alkoholfrei für Schwangere

5. Katzen streicheln

Achtung! Toxoplasmose wird durch Kontakt mit Katzen übertragen. Nach dem Streicheln einer Katze immer Hände waschen, um Schmierinfektionen zu vermeiden.

6. Betäubungsspritze beim Zahnarzt

Zahnpflege in der Schwangerschaft ist sehr wichtig! Entzündetes Zahnfleisch erhöht, durch Keime die auf diesem Weg in die Blutbahn kommen, das Risiko für eine Frühgeburt. Daher regelmäßig zum Zahnarzt gehen! Sollte eine Narkose nötig sein, kann man diese ruhig bekommen. Am besten aber erst nach der 12 Schwangerschaftswoche.

7. Massagen

Gegen eine Massage in der Schwangerschaft spricht nichts wenn sie von einem erfahrenem Masseur oder einer erfahrenen Masseurin durchgeführt wird. In der Mitte der Schwangerschaft wird oft bei Müdigkeit und Erschöpfung eine den Kreislauf anregende Behandlung durchgeführt. Gegen Ende der Schwangerschaft wird gerne mit Entspannungsmassagen auf das bevorstehende Ereignis der Geburt hingearbeitet.

Hinweis: Es gilt aber das sogenannte „Vena cava Syndrom“ zu vermeiden. Dieses entsteht bei Rückenlage der werdenden Mutter durch Druck der Gebärmutter auf die großen Blutgefäße im Bauchraum. Dadurch kommt es zu einem verminderten Blutrückfluss zum Herzen, der Frau wird dadurch schwindlig und übel. Daher Massagen nur in Seitenlage!

8. Tauchen

Vom Tauchen in der Schwangerschaft wird generell abgeraten, da die Sauerstoffkonzentration im Blut schwankt. Daher kann es passieren, dass die Versorgung des Babys im Bauch nicht immer optimal ist. Besser an der Oberfläche bleiben und gemütlich schnorcheln.

9. Meine Nägel lackieren

Es ist wichtig, dass sich die werdende Mutter attraktiv und wohl fühlt. Beim Abschleifen von speziell gehärtetem Nagellack sollte die Schwangere jedoch einen Mundschutz tragen, um den Staub nicht einzuatmen. Generell beim Lackieren der Nägel für viel Frischluft sorgen, damit die Dämpfe nicht eingeatmet werden.

10. In die Sauna gehen

Frauen, die vor der Schwangerschaft viel in die Sauna gegangen sind, können mit gemäßigten Temperaturen gerne weiter machen. Aber Achtung, der Kreislauf ist viel labiler als früher, deshalb viel trinken und niedrigere Temperaturen wählen. Ein Schwindelgefühl oder ein kurzes "Schwarz vor den Augen werden" sind Anzeichen eines Kreislaufkollaps und sollten in der Schwangerschaft nicht auftreten! Das ist ein Zeichen, dass der Körper diese Temperaturen gerade nicht verträgt!

11. Mich impfen lassen

Manche Impfungen, wie zum Beispiel die Grippe-Impfung, sind in der Schwangerschaft empfohlen. Andere wiederum nicht – am besten man berät sich mit dem betreuenden Gynäkologen oder Hausarzt welche Impfung wann am besten stattfinden sollte, insbesondere vor Fernreisen bitte früh zu planen beginnen!

12. Auf laute Konzerte oder in die Disco gehen

Da Babys im Bauch sehr stark auf laute Töne reagieren, wird in der Schwangerschaft vom Besuch lauter Konzerte o.ä. abgeraten, die Babys sind dadurch unnötigem Stress ausgesetzt.

Schwangerschaft Massage

13. Eine Schmerztablette nehmen

Die Einnahme einer Schmerztablette in der Schwangerschaft ist möglich, wenn es sich um das richtige Präparat handelt. Nicht jedes Schmerzmittel darf in der Schwangerschaft eingenommen werden. Am besten man berät sich mit der Gynäkologin, was man als "Notfallapotheke" zu Hause haben kann und wie oft man es einnehmen darf.

14. Fliegen

Eine Flugreise ist möglich, es gilt aber einiges zu beachten: Das Thromboserisiko ist in der Schwangerschaft erhöht, dementsprechend sollte eine lange Flugreise gut geplant werden. Wenn es sich um längere Flüge handelt sind Venenkompressionsstrümpfe eine gute Möglichkeit das Risiko zu mindern. Auch die Gabe einer Anti-Thrombose Spritze ist in manchen Fällen nötig, das muss aber bei der Planung der Reise mit dem betreuenden Facharzt besprochen werden. Bei kürzeren Flügen alle 30 Minuten aufstehen und im Flugzeuggang auf und ab gehen, um die Zirkulation in den Beinen am Laufen zu halten und viel trinken!

15. Haare färben

Haare färben mit chemischen Stoffen ist in der Schwangerschaft nicht ideal, da die werdende Mutter versuchen sollte möglichst wenige Chemikalien in den Körper aufzunehmen. Mittlerweile gibt es aber natürliche Alternativen, die einige Friseure anbieten.

16. Sex haben

Was der Mama gut tut ist meistens auch gut für das Baby. Das bedeutet, dass die Glückshormone beim Sex auch zum Kind gelangen. Bei Blutungen, vorzeitigen Wehen sowie wenn bekannt ist, dass der Mutterkuchen über oder in der Nähe des inneren Muttermundes liegt (Plazenta praevia), heißt es aufpassen und lieber auf Sex verzichten, denn es könnte zu gefährlichen Blutungen kommen.

17. Joggen

Am Anfang der Schwangerschaft ist nichts gegen leichtes Joggen einzuwenden. Je schwerer aber das Gewicht der Gebärmutter mit Kind, Plazenta und Fruchtwasser wird, desto schlechter ist die Joggingrunde am Morgen für den Beckenboden. Dann lieber auf Schwangerengymnastik oder Sportarten wie Schwimmen umsteigen.

Dieses Video könnte dich interessieren:

© Video: WOMAN

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .