Logo

Ivona Dadic: Die österreichische Leichtathletin und Staatsmeisterin im Portrait

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
9 min
ivona-dadic

©IMAGO/Beautiful Sports
  1. home
  2. Elevate
  3. People

Ivona Dadic wurde 2020 zur Sportlerin des Jahres gewählt. Zu ihren Disziplinen zählen der Sieben- und der Fünfkampf. Für letzteren holte sie 2018 eine Silbermedaille bei der Leichtathletik Hallen-WM in Birmingham.

Ivona Dadic, schaffte es bei den Olympischen Spielen unter die Top 10 der Welt. Die Powerfrau aus Oberösterreich gehört zu den berühmtesten Sportlerinnen des Landes.

Sie ist aber auch abseits der Laufstrecke ein Ass – kein Wunder also, dass sich sogar Weltmarken wie PUMA um Werbeverträge mit der Ausnahmesportlerin reißen.

Steckbrief: Ivona Dadic

  • Name: Ivona Dadic

  • Geboren am: 29. Dezember 1993

  • Sternzeichen: Steinbock

  • Geburtsort: Geburtsort: Wels, Österreich

  • Wohnort: Wels

  • Größe: 1.79

  • Beruf: Sportlerin

  • Beziehungsstatus: in fester Partnerschaft

Ihre ersten Leichtathletik-Erfolge bei den Olympischen Spielen

Bereits in jungen Jahren entdeckte Ivona Dadic ihre Leidenschaft für den Sport, besonders für Leichtathletik. Nach dem ersten gewonnen nationalen Wettbewerb wusste die Sportlerin, dass das das Richtige für sie ist und sie verfolgte den Traum.

Im Alter von 17 Jahren wagt Ivona Dadic ihre ersten Schritte bei den Olympischen Spielen 2010 in Singapur und erreichte den sechsten Platz im Weitsprung. Schon im Jahr darauf landet sie bei den Junioreneuropameisterschaften 2011 in Tallin unter den Top 10.

Ivona Dadics Karriere nimmt jetzt so richtig "Lauf "auf und sie bricht schon im kommenden Jahr den österreichischen Rekord im Siebenkampf, was sie zur besten Athletin der letzten zwei Jahrzehnte macht. Mit insgesamt 5959 Punkten sichert sich Österreichs neue Athletik-Hoffnung den Startplatz bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Als erste Österreicherin im Siebenkampf bei den Olympischen Spielen holt sie respektable 5935 Punkte und macht sich auch international einen Namen als vielversprechende Jungathletin. Von Medaille zu Medaille arbeitet sich die Sportlerin langsam aber sicher voran und bricht wieder und wieder Rekorde.

Doch für einen Startplatz bei den Weltmeisterschaften in Peking reicht es dennoch nicht – Expert:innen kritisieren die Auswahl damals vehement, während Ivona Dadic stoisch reagiert. Sie weiß, dass die großen Erfolge erst noch kommen – und soll Recht behalten!

Ivona Dadic beim Österreichischen Leichtathletik Verband

Mit 18 Jahren brach sie den langjährigen Rekord von Sigrid Kirchmann – nur um sich kurz darauf selbst zu übertrumpfen und 2015 sogar die 6.000er Punktemarke zu knacken. Im selben Jahr nimmt Ivona auch an der österreichischen 4 x 400 Meter Staffel teil, die Mannschaft wird jedoch frühzeitig disqualifiziert.

Viel Zeit zum Trübsal blasen bleibt nicht, denn neue Wettkämpfe stehen an, bei denen sie - wie es sich für Powerfrauen gehört – wieder über ihre eigenen Grenzen geht.

So stellt Ivona Dadic beim Mehrkampfmeeting Décaster in Frankreich erneut einen neuen Landesrekord auf, indem sie ihren eigenen abermals bricht. Mit 6151 Punkten begeistert sie nicht nur die nationale, sondern auch internationale Sportpresse.

Damit nicht genug, verbessert sie ihr Ergebnis im Juli 2016 bei den Europameisterschaften in Amsterdam erneut – und ist dadurch erfolgreich genug für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Der Österreichische Leichtathletik Verband(ÖLV) belegt 2018 mit den drei Siebenkämpferinnen Ivona Dadic, Sarah Lagger und Verena Preiner an der Spitze erstmals in der Geschichte des Landes den 1. Platz im weltweiten Nationen-Ranking.

Ivona Dadic wird Sportlerin des Jahres

Nach ihren zwei zweiten Plätzen (2016, 2018) und einem dritten Platz (2017) wird Ivona Dadic 2020 zur Sportlerin des Jahres ernannt.

Verletzungen, Operationen und monatelangen Reha-Aufenthalten sowie privaten Schicksalsschlägen - sie gibt sie nicht auf und kämpft sich von Wettbewerb zu Wettbewerb an die Weltspitze.

Als Sportlerin des Jahres reiht sie sich neben Größen wie Anna Gasser, Anna Veith (vormals Fenninger), Marlies Schild und Mirna Jukic ein.

Neuer Rekord bei den Europameisterschaften

Ob in Belgrad, Berlin oder Birmingham – Ivona Dadic bricht regelmäßig Rekorde und meistens auch noch ihre eigenen. Mit der Welserin kann es landesweit keine andere Konkurrentin aufnehmen und auch in internationalen Bewerben gehört sie stets zu den Top-Favoriten.

Bei den Europameisterschaften in Berlin verpasst sie nur knapp das Siegertreppchen und landet auf dem vierten Platz. Bei den Halleneuropameisterschaften 2017 in Belgrad erzielt Ivona Dadic einen sensationellen zweiten Platz und darf sich über eine Silbermedaille freuen. Eine Zeitlang ist die Powerfrau sogar Weltjahresbeste mit beeindruckenden 6.235 Punkten.

Ihre Leistungen sprechen für sich und lassen so manchen Athleten hinter sich. Ob Hürdenlauf, Hochsprung, Kugelstoßen, 200 Meter Lauf, Weitsprung, Speerwurf oder 800 Meter Lauf – Ivona Dadic kann auf zahlreiche Bestzeiten stolz zurückblicken. Folgende gehören unter anderem dazu:

Bestzeiten

  • 200 Meter in 23,61 Sekunden

  • 14,06 Meter Kugelstoßen

  • 1.87 Meter Hochsprung

Ivona Dadic - zwischen Bundesheer und Wettkämpfen

Ihren eisernen Willen stellt Ivona Dadic längst nicht nur bei sportlichen Wettbewerben unter Beweis. Inzwischen ist sie ein offizielles Bundesheermitglied und dabei insbesondere am Heeressportzentrum tätig. Neben dem sportlichen Training steht auch die Ausbildung als Grundwehrdienerin auf dem Programm. Das bedeutet für Ivona Dadic kilometerlange Fußmärsche, die Ausbildung an Schusswaffen und das Beherrschen der wichtigsten militärischen Grundlagen.

Olympiakin, Soldatin und Model – alle diese Rollen meistert Ivona Dadic mit gewohnter Bravour. Sie selbst verrät, dass der Heeressport ihr zusätzliche Sicherheit bei sportlichen Wettkämpfen gibt und ihr zu einer noch besseren Form verhilft. Inzwischen hat sie sich zum Korporal hochgearbeitet und übernimmt somit eine Leitungsfunktion im Rahmen des Heeres.

Olympische Spiele in Rio de Janeiro 2010 und Peking 2021

2016 ist es endlich wieder so weit – die Olympischen Spiele in Rio stehen an und Ivona Dadic ist als österreichische Rekordhalterin im Siebenkampf in Rio de Janeiro mit dabei. Für eine Medaille reicht es zwar nicht, doch bekanntlich ist die Qualifikation selbst bereits ein kleiner Sieg für Sportler:innen rund um die Welt.

2021 belegt Ivona Dadic bei den Olympischen Spielen in Peking den 8. Platz – eine beachtliche Leistung und ihre bisher beste Platzierung bei der wichtigsten Sportveranstaltung der Welt. Dass noch längst nicht Schluss ist, steht für die Ausnahmesportlerin sofort fest. Ihr nächstes großes Ziel ist eine Medaille bei Olympia 2024!

Ivona Dadic privat

Obwohl Ivona Dadic zu den berühmtesten Gesichtern des Landes gehört, liest man erstaunlich wenig über ihr Privatleben.

Mit Leistung statt mit Gerüchten auffallen ist das Ziel! Ivonas Eltern flüchten kurz vor ihrer Geburt vor dem Krieg aus Bosnien nach Österreich. Hier baute sich die Familie mit viel Disziplin und Engagement ein neues Leben auf.

Mit ihrem Freund Dario ist die Olympiakin seit Jahren liiert, zu ihrer Familie pflegt sie ein enges Verhältnis. Allem Erfolg zum Trotz, ist bekanntlich niemand vor Schicksalsschlägen gefeilt. Im Alter von 18 Jahren verunglückt Ivonas älterer Bruder tödlich. Ein Tattoo an der Innenseite ihres Unterarmes erinnert an den großen Bruder.

View post on Instagram
 

Social Media und Modelverträge - abseits des Sports

Sportlerin, Soldatin und Model – was unvereinbar wirkt, gelingt Ivona Dadic anscheinend mit Leichtigkeit. Sie ist das Werbegesicht zahlreicher weltweit erfolgreicher Marken wie Puma oder auch Dyson.

Auf Social Media zeigt sie sich dabei nicht nur von ihrer sportlichen, sondern durchaus auch stilsicheren Seite. Ihre Fans und über 230.000 Follower hält sie mit zahlreichen Schnappschüssen von Reisen, Promi-Treffs und natürlich auch Einblicken in den Trainingsalltag auf dem Laufenden.

NationalSportler:innen

Über die Autor:innen

Logo
Jahresabo ab 7,90€ pro Monat