Logo

Star ohne Allüren

In Kooperation mit Longines
Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min

©Longines
  1. home
  2. Aktionen
  3. Specials

Zwischen Glamour und Authentizität: Bei einem exklusiven Dinner im britischen Cornwall zeigt sich HOLLYWOOD-SCHAUSPIELERIN KATE WINSLET ganz nahbar von ihrer privaten Seite – und plädiert dafür, wie wichtig es ist, einfach zu sein.

Die Einladung kommt spontan, ist aber eine einmalige Gelegenheit: Hollywood-Schauspielerin Kate Winslet will eine Handvoll ausgewählter internationaler Journalist:innen zum intimen Abendessen in Cornwall treffen. Als der Flieger in London-Heathrow landet, ist es – ganz klischeehaft – nass und grau. Auf der fünfstündigen Zugfahrt in die westsüdlichste Grafschaft Großbritanniens reißt das Wetter zunehmend auf. Der Blick aus dem Fenster offenbart eine idyllische Postkartenwelt: sattgrüne Wiesen, Schafherden und hügelige Landschaften, in denen sich verstreut charmante Häuschen aus Stein einfügen. Am Ziel angekommen, bricht die Sonne endgültig durch und taucht die rauen Steilküsten, feinen Sandstrände und den Atlantischen Ozean in strahlendes Licht.

Das Zusammentreffen findet nicht zufällig hier statt: Kate Winslet ist nicht nur eine der bekanntesten und beliebtesten Schauspielerinnen der Welt, sondern seit vielen Jahren auch Botschafterin der traditionsreichen Schweizer Uhrenmarke Longines. Die aktuelle Kampagne für das Uhrenmodell DolceVita hat die 48-Jährige im atemberaubenden Setting Cornwalls geshootet. Ein Ort, der ihre ganz private, intime Seite widerspiegelt. Denn abseits der großen Leinwand führt die in der englischen Stadt Reading, Berkshire, geborene Winslet ein ruhiges Leben in einem Küstendorf in Sussex.

Seit 2013 lebt sie mit ihrem Mann Edward Abel Smith, Neffe des Virgin Group-Gründers und Milliardärs Sir Richard Branson, und ihren drei Kindern in einer Villa am Strand. Edward ist Vater des jüngsten Sohnes, des zehnjährigen Bear. Tochter Mia Threapleton, 23, und Joe Alfie Winslet Mendes, 20, stammen aus den beiden vorherigen Ehen der Schauspielerin.

BODENSTÄNDIG.

Der große Ruhm kam für Winslet über Nacht: 1997 wurde sie mit 22 als Rose in James Camerons Film „Titanic“ schlagartig weltberühmt. Die Liste an Produktionen, in denen sie seither mit schauspielerischen Spitzenleistungen geglänzt hat, ist heute beachtlich. 2009 wurde sie für ihre Darstellung der Hanna Schmitz in der Literaturverfilmung „Der Vorleser“ mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Aktuell ist sie in der HBO-Politsatire „The Regime“, für die auch in Wien gedreht wurde, als paranoide Staatschefin Elena Vernham zu sehen.

Bei all diesen Erfolgen wäre es wenig verwunderlich, hätte Winslet im Lauf der Jahre die Bodenhaftung verloren. Das Gegenteil ist der Fall: Beim Abendessen in Cornwall wartet sie bereits in dem von ihr ausgewählten Restaurant „2 Fore Street“. Ein kleines, aber feines Lokal im Bistro-Stil am Hafen von Mousehole mit Blick auf die Mount’s Bay. Sie trägt einen eleganten schwarzen Hosenanzug, dazu spitze schwarze Pumps – und ist in entspannter Plauderlaune, keine Spur von Unnahbarkeit. Die Gäste werden einzeln herzlich von ihr begrüßt. Kochen, so Winslet, ist eine ihrer Leidenschaften.

Darum hat sie auch das Menü zusammengestellt: Es gibt exquisite Küche mit regionalen Zutaten, wie zum Beispiel eine Tarte Tatin mit Balsamico-Schalotten, kandierten Roten Rüben und Burrata aus der Region. Hätte sie einen Instagram-Account, dann wohl noch am ehesten einen, auf dem sie ihre kulinarischen Kreationen mit der Welt teilt, erzählt sie. Und wird ernster: Der Druck, der heute durch die sozialen Medien vor allem auf junge Frauen ausgeübt werde, sei bedenklich. Ihrer Tochter sagt sie deswegen täglich, wie schön sie ist.

Blurred image background
© Longines

EMPOWERMENT.

Ein Thema, das Winslet am Herzen liegt: Schon seit geraumer Zeit setzt sie sich gegen unerreichbare Schönheitsideale für Frauen ein, verklagt immer wieder Magazine, die retuschierte Bilder von ihr drucken. Regelmäßig lässt sie sich vertraglich zusichern, dass Fotos von ihr nicht bearbeitet werden dürfen. Das Leben sei zu kurz, um Angst vor dem Alter zu haben, betont sie in Interviews und kritisiert den Jugendwahn ihrer Branche: Frauen würden mit den Jahren „weiblicher, sexier und stärker“ werden. Ihren 50er im Oktober 2025 will Winslet nicht mit Geschenken, sondern 50 bereichernden Challenges feiern. Freundliche Gesten für andere oder etwas essen, was sie noch nie probiert hat, erzählt sie beim Dinner, das sie nach drei Stunden verlässt – ihr jüngster Sohn wartet zu Hause. Sie will „Zeit … einfach zu sein“ – so auch ihre starke Botschaft am Schluss des Clips der Kampagne. Man glaubt es Kate Winslet wirklich.»

LONGINES

Über die Autor:innen

Logo
Jahresabo ab 7,90€ pro Monat

Ähnliche Artikel