Ressort
Du befindest dich hier:

In welcher Reihenfolge du Pflege wirklich auftragen solltest!

Du willst das beste aus der Hautpflege herausholen? Dann musst du Seren, Öle und Sonnenschutz in der richtigen Reihenfolge anwenden. Was eine Dermatologin rät:

von
Kommentare: 2

In welcher Reihenfolge du Pflege wirklich auftragen solltest!
© Instagram/tenipanosian

Egal, ob deine Hautpflege-Routine aus zwei Produkten oder fünf besteht – die Reihenfolge, in der du dein Serum, Öl, Feuchtigkeitscreme und LSF aufträgst, sorgt dafür, dass sie noch besser wirken.

Aber wie sieht die optimale Schichtung aus? Wir haben die Dermatologin Michele Farber gefragt. Solltest du eines der Produkte nicht verwenden, dann spring einfach zum nächsten, um dein individuelles Pflege-Programm zu perfektionieren.

Hautpflege Schritt für Schritt: In dieser Reihenfolge wirken Produkte besser

1. Reinigung

Auf einer bemalten Leinwand hält frische Farbe nicht mehr so gut. Ähnlich verhält es sich mit deiner Hautpflege. Die Behandlung sollte deshalb mit einem gereinigten Gesicht beginnen. Für trockene Haut empfiehlt die Dermatologin eine Gesichtsreinigung, die Ceramide und Gylcerin enthält und damit die Barriere stärkt. Für ganz besonders trockene Haut sind Reiniger auf Ölbasis besser geeignet. Wer hingegen eine ölige Haut hat, sollte eher eine Gel-basierte Formel verwenden. Für empfindliche Haut eignet sich ein Micellen-Wasser. Übrigens: Wer zu fettiger und unreiner Haut tendiert, kann sein Gesicht morgens und abends reinigen. Bei allen anderen Hauttypen reicht die gründliche Reinigung am Abend, um das Gesicht von Schmutz und Make-up zu befreien.

2. Toner

Nach der Reinigung ist es an der Zeit, die Haut ein wenig zu straffen und auf ein Serum vorzubereiten. Dabei solltest du unbedingt einen alkoholfreien Toner verwenden. Astringent-Produkte wie etwa Hamamelis entfernen effektiv überschüssiges Öl, können aber Reizungen verursachen. Deshalb empfehlen sie sich eher für Menschen mit extrem fettiger Haut. Tipp: Lieber weniger Produkt auf einen Wattebausch träufeln und das Gesicht nur benetzen, statt es in Toner zu tränken.

3. Augencreme

Sind deine Augenlider eher ölig, dann entscheide dich für eine Gel-basierte Formel. Feuchtigkeitspflege empfiehlt sich für die Augenringe – vor allem koffeinhaltige Produkte sorgen dafür, dass dicke Lider schneller wieder abschwellen. Tipp: Immer mit dem Ringfinger und leichtem Klopfen einarbeiten. Das erzeugt den wenigsten Druck auf die empfindliche Haut rund um die Augen.

4. Serum

Seren kann man sich als Spezialbehandlung für die spezifischen Hautbedürfnisse vorstellen: Trockenheit, Akne, Pigmentflecken, stumpfer Teint. In der Früh eignen sich vor allem Seren mit Vitamin C-Antioxidantien, da sie einen Schutzwall vor den schädlichen Umwelteinflüssen, denen die Haut untertags ausgesetzt ist, bilden. Abends empfehlen sich Produkte mit Retinol, die der Haut helfen, sich über Nacht zu regenerieren und die Kollagenproduktion anregen. Das Ergebnis: Ein weicherer und revitalisierter Teint am Morgen.

5. Feuchtigkeitscreme

Einer der wichtigsten Schritte in deiner Beauty-Routine. Feuchtigkeitscreme hydratisiert nicht nur, sondern versiegelt auch die anderen Pflegestoffe, die du deiner Haut zuvor zugeführt hast. Untertags kannst du eine leichte Lotion verwenden, abends ein schwereres Gesichtsöl (denk daran, dass ein Gesichtsöl als Unterlage für deine Foundation nicht geeignet ist!).

6. Sonnenschutz

Nein, in der Nacht brauchst du keinen LSF. Aber untertags ist Sonnenschutz fast schon Pflicht, um den durch UV-Schäden beschleunigten Alterungsprozess der Haut aufzuhalten und unschönen Pigmentierungen Einhalt zu gebieten.

Thema: Pflege

Kommentare

Autor

Haben Sie Tipps für gute Seren? Ich habe mich bis jetzt noch nicht an das Thema herangewagt, obwohl es doch schon in aller Munde ist!

WOMAN

Das ist sehr individuell: Welchen Hauttyp hast du? Was ist dir wichtig? Was verträgst du gut? Am besten du fragst in einer Parfümerie nach Proben, um auszutesten, was für dich am besten funktioniert!