Ressort
Du befindest dich hier:

Ihre Liebe war ein Skandal - aber mit Happy End

Kaum jemand, der nicht am Bestand ihrer Liebe gezweifelt hätte. Denn als sie ein Paar wurden, war sie 40 und er 13. Sieben Jahre später das Happy End! WOMAN war bei der Hochzeit von Handballtrainerin Renata und ihrem Ex-Schüler Ervin dabei.

von
Kommentare: 1

Hochzeit von Renata & Erwin
© WOMAN / Oliver Topf

"Gott hat euch, Renata und Ervin, als Mann und Frau geschaffen - miteinander, füreinander.", sagt der Pfarrer in der Burgkapelle Forchtenstein und lächelt. Der Bräutigam ist stolz, nervös, konzentriert. Die Braut blickt immer wieder liebevoll zu ihrem Mann. "Ja", sagen beide, "wir sind hierher gekommen, um den Bund der Ehe zu schließen. Und um gemeinsam mit den Menschen zu feiern, die immer für uns da waren." Auch in jenen Zeiten, als es besonders schwierig war. Denn Renata, 47, und Ervin, 20, Szabo hatten mit ihrer Liebesgeschichte einen turbulenten Start zu meistern...

Es war im Herbst 2009, als sich die damals 40-jährige Handballtrainerin in ihren 13-jährigen Schüler verliebte, Sex mit ihm hatte - und dafür zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt wurde. Experten meinten damals, er sei lediglich neugierig, sie in einer Krise und deshalb auf der Suche nach einem Jüngeren. Der Liebe des außergewöhnlichen Paares konnte all der Trubel aber nichts anhaben.

Schon im Juni 2011 wurde Verlobung gefeiert, ein Jahr später kam Tochter Noemi zur Welt, und im August 2012 folgte die standesamtliche Trauung. Renata: "Ich habe immer gesagt, dass die Hochzeit in der Kirche für mich die einzig richtige ist. Aber Ervin hat das nicht viel bedeutet, und ich wollte ihm keinen Druck machen." Vor einem Jahr fragte er bei Kerzenlicht und Palatschinkenduft dennoch, ob sie noch einmal Ja zu ihm sagen würde, vor Gott. "Ich habe gemerkt, dass ihr das wichtig ist. Also warum nicht einen weiteren Schritt auf unserer Reise tun?", so Ervin.

Dass ausgerechnet im verflixten siebten Jahr geheiratet wird, sehen die Leiterin eines Nachhilfeinstituts und der Zivildiener als gutes Omen. Und luden WOMAN exklusiv zur Hochzeit ein. Mit dabei auch die Töchter aus erster Ehe: Carla, 25, und Emily, 20. Zwei Tage später trafen wir die beiden zum Interview in ihrer Wohnung im burgenländischen Pöttsching:

WOMAN: Es sind erst wenige Stunden vergangen seit Ihrer Hochzeit. Was war der schönste Moment für Sie?
RENATA: Als Carla "When I look at you" von Miley Cyrus gesungen hat. Das war so berührend, für alle Gäste. Sie hat eine göttliche Stimme.
ERVIN: Ja, das war ein Highlight. Genauso wie Noemi, die uns die Ringe gebracht hat.
RENATA: Als zusätzliche Überraschung gab's dann noch einen Breakdance der Kleinen.

WOMAN: Und welches Geschenk haben Sie sich gegenseitig gemacht?
RENATA: Bislang noch keines. Aber wir werden uns mit einer Reise beschenken, wahrscheinlich nach Kroatien.

WOMAN: Hat Sie die Scheidungsstatistik gar nicht abgeschreckt? In Österreich gehen ja mehr als 40 Prozent der Ehen in die Brüche...
RENATA: Darüber habe ich bei der Eheschließung nie nachgedacht. Was dann im Laufe des Lebens weiter passiert, lässt sich nicht beeinflussen. Sollte ich aber meinen Mann nicht mehr lieben, wird mich die kirchliche Hochzeit nicht retten. Am wichtigsten: Sich selbst treu bleiben und ehrlich sein. Nur so klappt das auch dem anderen gegenüber.
ERVIN: Selbst wenn jede Ehe geschieden wird, hat das nichts mit uns zu tun. Ich denk auch nicht drüber nach.

Hochzeit von Renata & Erwin

WOMAN: Wie hat sich Ihre Liebe denn mit den Jahren verändert?
RENATA: Es ist vertrauter geworden.
ERVIN: Für mich hat sich mehr verändert. Weil zu Beginn war ich eifersüchtig und wollte den Schatz, den ich gefunden hatte, nicht verlieren. Mit der Zeit kennt man den anderen dann besser und weiß: Auf den kann man sich verlassen. Ich wollte zuerst sagen, es ist selbstverständlicher geworden, aber das wäre Blödsinn, denn an der Beziehung muss man ja trotzdem arbeiten.

WOMAN: Sagen Sie Ihrer Frau denn noch immer so häufig "Ich liebe dich" wie in den ersten Monaten und Jahren? Da hat Renata erzählt, dass es zehn Mal täglich normaler Durchschnitt war...
ERVIN: Sie hört es noch ein paar Mal am Tag. Aber da bin ich ein bisschen nachlässiger geworden und sicherlich auch weniger kreativ.

WOMAN: Plagen Sie ab und an auch Zweifel, alles richtig gemacht zu haben?
RENATA: Mich nicht. Weil es nicht möglich ist, alles richtig zu machen. Und ich will das auch gar nicht. Es würde mich weniger menschlich machen.
ERVIN: Das kannst du besser beantworten, Renata, ob ich alles richtig mache. Das Problem bei mir ist, dass es sehr lange dauert, bis ich mich selbst frage, ob ich was falsch gemacht habe...

WOMAN: Heißt also, dass Sie bei einer Versöhnung nicht den ersten Schritt tun?
ERVIN: Doch, den mach ich schon. Denn Renata ist normalerweise lange beleidigt, egal ob sie Recht hat oder nicht.

WOMAN: Wird denn häufig gestritten?
RENATA: Bei Stress im Alltag, wenn du weißt, dass du gleichzeitig an zehn Orten sein solltest. Dann ist man gereizt und reagiert wütend. Ich kann streiten, laut sein, aber ich beleidige nie. Vielmehr versuche ich, Argumente durchzusetzen...
ERVIN: Bei der Lautstärke braucht man auch keine Schimpfworte mehr! Es sind jedenfalls immer Kleinigkeiten, um die es geht. Letztens zum Beispiel: Da war die Uniform vom Zivildienst fertig gewaschen und das Leiberl nicht gebügelt. Ich eh schon schlecht drauf, sag: "Warum ist das so zerknittert?" Und dann ist es hitzig geworden...
RENATA: Ja klar, wenn ich eh schon den ganzen Tag unterwegs bin und den geregelten Ablauf der Kleinen einhalten will, ist mir das so egal, ob das Shirt gebügelt ist oder nicht. Außerdem kannst du es ja auch selbst bügeln.

Hochzeit von Renata & Erwin

WOMAN: Stichwort Haushalt: Vor zwei Jahren haben Sie den großteils geschupft, Renata. Hat sich da was geändert seit Sie vor einem Jahr maturiert haben, Ervin?
ERVIN: Es ist eher weniger geworden. Ab und zu mach ich Palatschinken, ich bring den Müll raus und schaff auch noch ein Sandwich. Sonst spiel ich mit der Kleinen, wenn ich zu Hause bin. Und dann hab ich am Wochenende hin und wieder Motivationsschübe, wo ich alles machen will: Da räum ich den Keller zusammen, sauge, putze und bügle noch meine Sachen.

WOMAN: Stört Sie die klassische Aufgabenverteilung denn, Renata?
RENATA: Nein, aber es stört mich, wenn es nicht gesehen wird, dass alles an mir hängt. Die Arbeit an sich ist mir egal, ich mach das eh selbst am schnellsten, aber nicht, weil ich die perfekte Hausfrau sein will, sondern weil ich in dem Chaos nicht leben kann.

WOMAN: Wie sehr entspannt es Sie eigentlich, dass jetzt zwei Gehälter auf das Familienkonto eingehen?
RENATA: Wenn ich je an das Materielle gedacht hätte, wären wir nicht zusammen. Es war nie etwas, das eine Rolle gespielt hat. Klar ist es wichtig, aber es hat nie meine Entscheidungen beeinflusst.
ERVIN: Mich hat es viel mehr gestört, dass ich kein Geld verdienen konnte, die ganze Zeit in der Schule vertan habe. Ich habe mich auch überflüssig gefühlt. Aber jetzt passt es schon mal mit dem Geld, das ich beim Zivildienst bekomme. Und ab Jänner möchte ich dann in einem Baubüro arbeiten.

WOMAN: Gibt's etwas, worauf Sie gezielt hinsparen?
ERVIN: Vielleicht noch auf ein Haus.
RENATA: Ich bin ein Autofreak und würde mir einen Honda Accord nehmen. Den hatte ich schon früher, und den will ich wieder. Dann stört's mich auch nicht, dass ich für alle das Taxi spiele.

WOMAN: Und wenn dann noch die gute Fee auftauchen würde?
RENATA & ERVIN: Wünschen wir uns Gesundheit. Den Rest kann man sich so erarbeiten.

Die Geschichte ihrer Liebe:

Der Skandal - Gefühle und Gericht: Als 40-Jährige trainierte Renata Ervins Handballmannschaft - und verliebte sich 2009 in ihn. Das Problem: Er war erst 13. Als ein Verwandter Anzeige wegen "schweren sexuellen Missbrauchs eines Unmündigen" erstattete, wurde sie zu einer 22-monatigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Verlobung, Baby und Standesamt: Bei einer Reise nach Budapest hielt Ervin im Juni 2011 um die Hand von Renata an. Schon im Juni 2012 kam Tochter Noemi zur Welt - und war auch schon bei der standesamtlichen Trauung im August 2012 mit dabei.

Liebesschwur: Pfarrer Aby Mathew Puthumana traute Renata und Ervin am 9. Juli 2016 in der Kapelle der Burg Forchtenstein. 30 Gäste waren geladen.

Hochzeit von Renata & Erwin
Thema: Report

Kommentare

Autor

diese sache ist ein einzelfall, ich hätte so nicht gehandelt.