Ressort
Du befindest dich hier:

Zum 100. Geburtstag: Wie Iris Apfel die Modewelt eroberte

Die exzentrische New Yorker Modeikone ist 100 geworden. Aber wer ist Iris Apfel eigentlich? Wie wurde sie berühmt? Und was hat sie vorher gemacht? Das Portrait einer Frau, die neue Maßstäbe fürs Altern setzt.

von

iris apfel, karl apfel, white house, president, präsident, usa, new york, met museum,
© Getty Images

Wir alle kennen ihren Namen – und haben zumindest schon einmal ein Foto von der ausgeflippten alten Dame mit den roten Lippen und der dicken runden Brille gesehen. Stilsicher und schrill ist Iris Apfel (née Barrel) eine Modeikone wie keine andere. In einer Industrie, die von ewiger Jugend, Fitnesswahn und Schönheitsoperationen (von denen sie übrigens nichts hält) dominiert wird, ist die 100-Jährige ein erfrischender Kontrast – und sie beweist, dass Alter tatsächlich nur eine Zahl ist.

Wie alles begann

Gesellschaftliche Normen waren ihr schon immer egal. Wenn man bedenkt, in welcher Zeit sie jung gewesen ist – immerhin ist sie 1921 (!) geboren – und was damals eigentlich von Frauen erwartet wurde, ist ihre ungewöhnliche Karriere umso beachtlicher. Aufgewachsen in Queens, New York City, als einziges Kind eines Glasers und der Inhaberin einer Boutique, kommt Apfel früh mit Kunst und Design in Berührung.

Die Liebe zu Mode sowie ihr Auge für Details hat sie vor allem ihrer Mutter zu verdanken. "Sie brachte mir bei, dass Stil eine Frage der Einstellung ist, keine Frage des Geldes", erzählte sie in einem Interview. Mit ihr teilte sie auch Schwäche für Accessoires sowie die Gabe, einem Outfit damit gekonnt den letzten Schliff zu verleihen.

Ein Auge fürs Detail

Nach einem Kunstgeschichte- und einem Kunst-Studium arbeitete Apfel zuerst bei der Modezeitschrift Women's Wear Daily und danach bei einem Illustrator, bis sie schließlich die Innenarchitektin Elinor Johnson kennenlernte und von ihr aufgrund ihres scharfen Auges engagiert wurde. Eine Karriere in der Interior-Branche hatte gestartet. Durch den zweiten Weltkrieg mussten viele Firmen auf Lieferungen aus Europa verzichten – es war Apfels Chance, neue Designs vor Ort zu entwickeln.

Ihre große Liebe

1948 folgte die Ehe mit Carl Apfel und damit 67 glückliche Ehejahre – die beiden blieben bis zu seinem Tod verheiratet. Er starb 2015, kurz vor seinem 101. Geburtstag. Was das Altwerden betrifft, scheinen die Apfels etwas richtig zu machen. Im Februar postete sie ein Throwback auf Instagram mit den rührenden Worten "Für immer zusammen und dann, puff, war es vorbei ... Ein Tal der Tränen. Ich bin so dankbar dafür, es ist lange her ... Alles Gute zum Jahrestag, ruhe friedlich, mein gutaussehender, süßer Prinz!"

Die beiden entschieden sich übrigens bewusst gegen Kinder, um sich auf ihre Karriere und ein gemeinsames Leben voller Reisen und Abenteuer konzentrieren zu können. Sie besuchten Europa, Ostasien, Südamerika und Nordafrika, erkundeten Flohmärkte und Basare und besorgten seltene, traditionelle Stoffe für die Häuser von Iris' Kunden.

Interior Design für die High Society

Als die Nachfrage immer weiter ansteigt, gründet das Ehepaar ihr Unternehmen Old World Weavers und spezialisiert sich auf die Nachahmung von Stoffen aus vergangenen Jahrhunderten. In New York sind sie gut vernetzt, das Geschäft läuft gut – so gut, dass sogar Schauspielerin Greta Garbo oder Kosmetik-Unternehmerin Estée Lauder zu ihrem Kundenstamm zählen und sie neun Präsidenten bei der Einrichtung des Weißen Hauses unterstützen.

Rara Avis: Iris wird weltberühmt

Apfels Look ist bunt und exzentrisch. Ihr ausgefallener Stil erregt schon immer Aufmerksamkeit, die Meinung anderer interessiert sie jedoch wenig. Doch genau dieser ungewöhnliche Sinn für Mode ist es, der sie im Alter von 84 Jahren noch weltberühmt machen soll.

»More is more, and less is a bore«

Es ist 2005, als Harold Koda, damaliger Kurator des Metropolitan Museum of Art für eine kurzfristig ausgefallene Ausstellung dringend Ersatz sucht. Er kennt Apfel und bittet sie, Teile ihrer persönlichen Mode- und Schmucksammlung ausstellen zu dürfen. Sie stellte die Ensembles selber zusammen: Unter dem Namen "Rara Avis" – was so viel bedeutet wie "seltener Vogel" – "Selections from the Iris Apfel Collection" wurden über 80 Outfits mit Hunderten von Accessoires gezeigt. Es war das erste Mal, dass Apfel einer breiten Masse ihren außergewöhnlichen Blick auf Mode präsentierte. Die Ausstellung war ein Riesenerfolg und schließlich wurde die ganze Welt auf die alte Dame aufmerksam.

Stil ist keine Frage des Alters

Die Frau, die sich selbst als "älteste Teenagerin der Welt" bezeichnet, ist anders. Und genau deshalb hat die Modewelt einen Narren an ihr gefressen. Sie ist cool, sie ist fancy, sie ist nahbar. Und sie ist ein totales Unikat.

2015 wurde ihr Leben verfilmt – in der Emmy-nominierten Dokumentation "Iris" plaudert sie unerwartet offen aus dem Nähkästchen, spricht über ihre Vergangenheit und zeigt sogar Teile ihres Kleiderschranks. Abgesehen davon ist Apfel bedacht auf ihre Privatsphäre. Sie ist zwar auf Social Media und gibt Interviews, und doch wahrt sie eine gewisse Distanz zu ihren Fans. Ihre Liebe, ihr Geschäftspartner und Wegbegleiter Carl verstirbt kurz nach dessen Fertigstellung. Die Trauer ist groß, ihre jugendliche Ausstrahlung behält sie trotzdem.

"Der Ruhestand ist schlimmer als der Tod!"

Schließlich kommt die renommierte Modelagentur IMG auf sie zu – hier sind auch Hailey Bieber oder die Hadid-Schwestern unter Vertrag. Apfel shootet Kampagnen für Aigner, Kate Spade, Glossier und die Kosmetikfirma MAC, mit der sie außerdem eine eigene Make-up-Linie kreierte. Es ist Anfang 2019, und die damals 97-Jährige ist big im business. Von Pension keine Spur. "Ich denke nicht, dass eine Zahl definieren sollte, ob ich arbeite oder nicht", sagte sie. "Der Ruhestand ist schlimmer als der Tod."

Ihre Autobiografie heißt passenderweise "Accidental Style Icon". (Auf Deutsch heißt das Buch "Stil ist keine Frage des Alters".) Der Spielzeughersteller Mattel widmete ihr sogar eine Barbie – eine Ehre für jeden Promi. Sie ist auf YouTube-Videos von der New York Times, Mercedes Benz oder Harper's Bazaar zu sehen.

Jedes Mal ist sie einfach nur sie selbst. Und das kommt an. Vor wenigen Tagen postete sie noch: "10 Tage, dann bin ich 100. Es fühlt sich fantastisch an!" Iris Apfel setzt neue Maßstäbe fürs Älterwerden und dafür, was im Leben möglich ist.