Ressort
Du befindest dich hier:

Fuckboys, Freundschaft+, Gspusi: Nur so funktioniert eine Sexbeziehung

Du fängst gerade etwas "Lockeres" mit jemanden an und fragst dich, wohin das Ganze führt? Wir haben uns über Fuckbuddies und Sexbeziehungen Gedanken gemacht...

von

Fuckboys, Freundschaft+, Gspusi: Nur so funktioniert eine Sexbeziehung

In die Augen schauen und sich anlächeln ist ja eigentlich schon zu viel...

© iStock

Sie sind keine seltene Spezies, meist verdammt gutaussehend, ziemlich ausgefuchst und wollen vor allem Eines: Sex ohne weitere Verpflichtungen. Es sind Menschen, die gerade auf der Suche nach einer Affäre sind oder vielleicht sogar eine Beziehung wollen, aber ihr Single-Leben in vollen Zügen genießen und "mal schauen, was passiert". Spricht man hier von der männlichen Rolle, kommt das Wort "Fuckboy" zu tragen. Ihr habt es sicher in unzähligen Memes schon gelesen... Fest steht: Fühlt ihr euch zu solchen Menschen hingezogen und wird euch gerade vorgeschlagen "etwas Lockeres" anzufangen, dann solltet ihr euch VORHER ein paar Gedanken machen... Und das gilt für Männer UND Frauen.

Wollt ihr das überhaupt?

Diese Frage erscheint ein bisschen überflüssig, aber oftmals wird man in eine Situation verwickelt, die man SO eigentlich gar nicht wollte. Sprich: Ihr steht auf jemanden, wollt unbedingt mit ihm oder ihr etwas anfangen, aber er oder sie will eigentlich nur Sex. Und Sex ist ja gemeinhin das, was wir grundlegend mal nicht ablehnen wollen – also schlittern wir ohne es zu bemerken in Sexbeziehungen... und manche hoffen darauf, dass daraus etwas "Festes" entsteht. Schwierig... denn ist man erst einmal in der Schleife "Man trifft sich nur zum Sex und geht dann wieder" drin, ist es irgendwann komisch, nach mehr Aufmerksamkeit oder sogar einem Date zu fragen. Probieren kann man's, aber erfahrungsgemäß sage ich euch...

...wenn ihr eigentlich eine Beziehung sucht, dann lauft!

Jemand, der von Anfang an vorschlägt, nur mit euch Sex haben zu wollen und nicht daran interessiert ist, euch besser kennenzulernen oder außerhalb des Betts Zeit mit euch verbringen möchte, wird es wahrscheinlich auch in fünf Wochen nicht wollen..

In manchen Fällen hilft sofortiges Umschwenken auf "ordentliche" Dates – sprich: Treffen, bei denen man sich unterhält. Manchmal wird euer Gegenüber das aber ablehnen und trotzdem unkomplizierte Sex-Treffen vorschlagen. Und zwar aus einem einfachen Grund: Derjenige bekommt genau das, was er will (sofern ihr damit einverstanden seid). Wenn ihr also beim ersten Date Potenzial im Anderen seht, dann macht klar, was ihr wollt und steht dafür ein. Gebt ihr euch nämlich mit WENIGER zufrieden, werdet ihr auch weniger bekommen. Das ist quasi ein Naturgesetz. Ihr könnt euch von Beginn an mehr vorstellen? Geht keine Kompromisse ein... ihr seid es wert.

Erstes Date: What to do?

Wir nehmen an, ihr lernt ein potenzielles Gspusi beim Online-Daten kennen. Herr oder Frau Tinder lassen schon mal beim Schreiben / Flirten raushängen, dass sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit an etwas rein Körperlichem interessiert sind (Stichwort: Red Flags aka Alarmglocken, bitte beachtet sie doch). Ihr trefft euch, ihr versteht euch prima, die Anziehungskraft stimmt (gewaltig), es kommt zum Sex (oder auch nicht). Fest steht: Der Andere schlägt vor, sich weiterhin auf "locker" zu treffen.

»Wer sich mit weniger zufrieden gibt, darf sich nicht wundern, wenn er oder sie auch weniger kriegt!«

Geht in euch, fragt euch, ob da nicht doch mehr sein könnte. Wenn doch: Keine gute Basis für eine Sexbeziehung. Was tun? Haltet dagegen, äußert eure Bedürfnisse und macht klar, was ihr wirklich wollt. Ihr müsst nicht unbedingt damit rausplatzen, dass ihr auf der Suche nach einer Beziehung seid, aber sagt klar und deutlich, dass ihr an einer Fuckbuddy-Geschichte nicht interessiert seid, aber für ein weiteres Date zur Verfügung steht. DENN:

Eine Sexbeziehung funktioniert nur dann, aber auch nur dann, wenn...

... keine Gefühle im Spiel sind, nie waren und NIE NIE sein werden. Punkt. Auch wenn ihr euch gerade frisch getrennt habt und ihr gerade eh keine Beziehung sucht, ihr könntet euch verknallen und dann endet das Ganze meistens böse – jemand wird verletzt oder gekränkt oder mit euren Gefühlen wird gespielt bis zum Gehtnichtmehr.

Eine Sexbeziehung funktioniert also am besten dann, wenn euch euer Gegenüber zwar irgendwie sympathisch ist und ihr ihn oder sie attraktiv findet, aber sich in euch gefühlstechnisch so gar nichts regt. Und zwar NULL. NADA. NIENTE. Ob ihr euch nur zum Sex trefft oder den anderen bei euch schlafen und netflixen lasst und sogar mit ihm esst, ist euch überlassen. Meist wird es dann aber schwierig... just sayin. In den meisten Fällen ist es nämlich so, dass Kuscheln eigentlich schon zu viel ist. Aber wie gesagt: Ihr entscheidet.

Bootycall über Monate behalten? Passiert in den seltensten Fällen

Wenn ihr also für euren Sexbuddy so gar nichts außer Anziehungskraft empfindet, wird euch das Ganze vermutlich in ein paar Wochen nicht mehr interessieren oder gar langweilen. Und wenn doch, besteht noch immer die Gefahr, dass euer Bootycall keine Gefühle für euch hat. So oder so enden Sexbeziehungen oft nach einigen Wochen. Einer verliert das Interesse, einer verliebt sich, es sind noch vier andere im Spiel – es gibt 100 Gründe, warum so eine "Verbindung" meist von kurzer Dauer ist. Eben. Weil keine echte Verbindung zwischen zwei Menschen besteht – außer Sex. Und seien wir uns doch ehrlich: In Zeiten von Online-Dating gibt's den an jeder Ecke. In wenigen Stunden.

»Viele schwören auf den Mythos: Ich werde ihn noch ändern! – Ich sage: Versuch es erst gar nicht!«

Wir sind biologisch darauf programmiert uns zu verlieben ('*heulendes Emoji*)

Der Grund für unseren plötzlichen Wunsch, dass aus dem Gspusi mehr wird: die verdammten Hormone, was sonst. Oxytocin, um genau zu sein. Das wird nämlich beim Orgasmus ausgeschüttet und trägt im Volksmund den Namen "Bindungshormon". Die Zweierbindung und monogames Verhalten werden dadurch gestärkt, heißt es im Fachjournal "PNAS". Und das kann euch nämlich auch passieren, wenn ihr euch anfangs dachtet, dass der Typ so gar nichts für euch ist, ihr aber gerne mit ihm schlafen würdet. Euer Techtelmechtel, das unkompliziert laufen SOLL, aber in Wirklichkeit super kompliziert läuft, geht mit großer Wahrscheinlichkeit maximal ein paar Wochen gut. Überlegt es euch also gut...

Du gerätst immer wieder an Fuckboys bzw. Frauen, die keine Beziehung suchen? Was sagt die Expertin?

Dating-Expertin Hayley Quinn verrät gegenüber "Hellogiggles", was man dagegen tun kann: "Fangt damit an, die eigene Rolle zu verstehen, die ihr beim Treffen von romantischen Entscheidungen immer habt. Wer anfängt, sich einzugestehen, dass es Grenzen gibt, die einzuhalten sind und Warnsignale ernst genommen werden müssen, der empowert sich selbst damit, in Zukunft bewusstere Entscheidungen zu treffen. Wer wirklich davon überzeugt ist, nur passiv immer an die Falschen zu geraten, der bleibt auch weiterhin in diesem Kreislauf stecken." Word!

Das könnte dich auch interessieren:
Hat die Affäre Beziehungspotenzial?
"Fleabagging": Der Dating-Trend, bei dem du immer an die Falschen gerätst

Thema: Sex & Erotik