Ressort
Du befindest dich hier:

Tipps: Mehr Leidenschaft in der Beziehung

Die Sex, die Leidenschaft – sie sind über die Jahre in der Beziehung flöten gegangen. Alle Tipps, wie Sie das Feuer wieder anfachen.

von

Tipps: Mehr Leidenschaft in der Beziehung

Wenn die Erotik flöten gegangen ist, müssen neue Tricks das Feuer wieder anfachen.

© © Corbis. All Rights Reserved.

Die gemeinsamen Abende verbringt man vor dem Fernseher, die Gespräche drehen sich nur mehr um die Kinder oder den Stress im Job. Ausflüge gibt es maximal noch zu den Schwiegereltern. Geheimnisse gibt es kaum mehr: Man kennt sich in Jogginghosen und mit der Zahnbürste im Mund.

Viele Beziehungen werden im Laufe der Jahre immer enger, das Vertrauen wächst – doch die Leidenschaft lässt nach. WOMAN verrät Ihnen, wie Sie das Feuer auch in Langzeitpartnerschaften wieder entfachen können.

1.: Zweisamkeit - aber anders!

Natürlich verbringen Sie viel Zeit zusammen. Aber ganz ehrlich: Ist es Qualitätszeit, in der Sie Spaß haben? Ist die gemeinsame Zeit nicht eher mit Gesprächen über Einkäufe, Job oder die Pubertät Ihres Kindes ausgefüllt? Wie viel Spaß haben Sie beide gemeinsam beim Samstagseinkauf im Supermarkt? Na eben.

Suchen Sie ganz bewusst nach einer gemeinsamen Aktivität, die nichts mit Ihrem Alltag zu tun hat. Einen Tanzkurs, vielleicht eine Gourmet-Tour, bei der Sie jedes Wochenende ein neues Restaurant entdecken – oder eine Sportart. Aber Achtung: Es sollte für Sie beide Neuland sein. Wenn Sie seit Jahren Salsa lernen und er ein blutiger Anfänger ist, sind Streitigkeiten fast vorprogrammiert. Gemeinsames Joggen, ein Weinseminar...all das bietet sich für schöne Stunden zu zweit an.

So können Sie sich wieder gemeinsam motivieren, versteckte Talente entdecken, sich wieder neu erfinden – oder einfach auch nur neuen Redestoff haben. Der gemeinsame Pakt ist wieder geschmiedet.

2.: Getrennte Betten!

Ja, wir geben zu: In getrennten Betten zu schlafen hört sich zunächst wie das Ende der Beziehung an. Aber entgegen aller Vorurteile sind laut einer amerikanischen Studie getrennte Betten das Geheimnis langwährender Beziehungen. Die Erhebung der National Association of Home Builders ergab weiters, dass ab 2015 mehr als 60 % der US-Haushalte zwei Schlafzimmer für ein Pärchen haben werden.

Auch wenn es sich nach wie vor sonderbar anhört: Aber dieser Lösung kann man auch romantische Aspekte abgewinnen. Getrennte Schlafzimmer geben in so manchem Liebesfilm Anlass zu einem romantischen Stelldichein. Das verstohlene Türklopfen, Steinchen am Fenster oder Rascheln sind im Kino wie in der Realität die Vorboten dafür, dass die Nacht alles andere als langweilig werden wird. So erhält das Schlafzimmer wieder seine ursprüngliche Bedeutung als Ort der Neugier und Lust zurück, wo sich zwei Liebende für die Zeit des Liebesaktes wieder in die Arme fallen.

Nun hat natürlich nicht jeder Platz für ein zweites Schlafzimmer. Aber man kann eventuell im Wohnzimmer eine gemütliche Schlafecke einrichten. Oder man übernachtet einmal pro Woche bei einer Freundin. Hauptsache, man unterbricht die Routine und sorgt für neue Spannung.

3. Werden Sie wieder geheimnisvoll.

Gerade in einer langen Partnerschaft gibt es kaum mehr Geheimnisse – und kaum mehr Intimität. Man geht auf die Toilette, ohne die Tür zu schließen und quatscht dabei weiter. Man spricht mit vollem Mund. Man lackiert die Zehennägel, während er Fußball schaut. Man trägt die Gesichtsmaske auf oder erzählt von den gestrigen Magenproblemen.

Wo ist jene junge, begehrenswerte Frau geblieben, die er einst kennengelernt hat? Die Geheimnisse hatte, die es zu erobern galt (dasselbe gilt freilich auch für ihn!).

Geben Sie ihm wieder Gelegenheit zum Phantasieren, indem Sie nicht alle intimen Momente offen legen. Wenn Sie normalerweise nackt am Frühstückstisch sitzen - ziehen Sie sich was über! Es gibt nichts schlimmeres, als wenn ein nackter Körper im Alltagskontext unerotisch wird. Denken Sie daran: Ihre Schönheitsrituale gehören in Ihre ganz persönliche Intimsphäre. Je mehr Sie verstecken, desto neugieriger wird er.

4. Fernseher aus!

Ihr Tages-Highlight ist das aktuelle Fernsehprogramm? Überlegen Sie selbst: Wenn Sie an fünf Tagen die Woche über Ihr Abendprogramm nur "Wir haben ferngesehen" sagen können, werden Sie selbst merken: Das Leben flimmert an Ihnen vorbei.

Natürlich will man nach Job oder Kinderstress auch einfach nur abschalten. Aber der Fernseher ist auch ein echter Beziehungskiller. Besonders wenn er im Schlafzimmer steht, ist schnell Schluss mit der Lust. Jeder Dialog wird im Keim erstickt.

Natürlich müssen Sie das TV-Kastel nicht gleich verschrotten. Aber setzen Sie eine Regel auf: Ferngesehen wird etwa nur, wenn auch wirklich eine gute Sendung läuft. Oder nur an jedem zweiten Tag. Gehen Sie lieber gemeinsam essen, ins Kino, treffen Sie sich mit Freunden, spielen Sie ein Gesellschaftsspiel, machen Sie Sport. Oder reden Sie einfach nur miteinander (ja – anfangs meint man, nicht genügend Redestoff zu haben – aber wenn Sie nicht anfangen, werden Sie nie ins Reden kommen).

6. Kleiner Stachel Eifersucht.

Natürlich dürfen Sie nicht so sehr mit dem Feuer spielen, dass Sie Ihre Beziehung ernsthaft aufs Spiel setzen! Aber wecken Sie ganz vorsichtig ein wenig die Eifersucht Ihres Partners. Wenn er Sie nicht mehr wahrnimmt, geben Sie ihm auf die nette Art zu verstehen, dass es auch andere Männer gibt, die Ihnen schöne Augen machen könnten.

Das geht etwa so: Sie sitzen gemeinsam vor dem Fernseher, schauen vielleicht ein Fußballspiel oder einen Film. Bewundern Sie mit lauter Stimme einen gutgebauten Darsteller/Kicker. Sagen Sie dann verträumt: "Ist ja lustig. Der erinnert mich an meinen neuen Kollegen…“

Vielleicht wird Ihr Mann nicht gleich reagieren. Aber im Hinterkopf klingelt bei ihm bestimmt ein kleines Alarmsignal...

Seien Sie aber vorsichtig, wenn Ihr Partner sehr eifersüchtig oder besitzergreifend ist. Wie gesagt: Ihre Beziehung steht vor dem Spiel mit dem Feuer!

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.