Ressort
Du befindest dich hier:

Verena Altenberger: Die Schauspielerin, Sprecherin und Choreografin im Portrait

Sie gehört zu den wenigen österreichischen Schauspielerinnen, die weltweite Erfolge erzielen konnten: Verena Altenberger. Gründe dafür sind nicht nur ihre diversen Filme in denen sie interessante Frauen verkörpert, sondern auch ihre Rolle als Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen, bei der sie auf Grund ihrer Stoppelglatze ziemlich polarisierte.

von

Verena Altenberger
© Christian Jungwirth

Die Salzburgerin Verena Altenberger wurde in Schwarzach im Pongau geboren und wuchs dann in Dorfgastein, Hallein und Oberalm auf. Ihre Mutter war Direktorin der Landwirtschaftsschule Winklhof und so war es fast klar, dass die Schauspielerin einen Teil ihrer Jugend auf Schloss Winkl verbrachte. Die Powerfrau war in ihrer Jugend eine begeisterte Kunstturnerin und auch der Tanz war ihr nicht fremd.

Drei Jahre lang war Altenberger sogar als Tänzerin bei den Salzburger Festspielen engagiert und arbeitet zudem als Choreografin. Auch ihre jüngere Schwester – Judith Altenberger – ist Schauspielerin. Die beiden haben sogar einen gemeinsamen Film gedreht. Und zwar "Gesicht der Erinnerung".

Steckbrief: Verena Altenberger

  • Name: Verena Altenberger
  • Geboren am: 11. November 1987
  • Geburtsort: Schwarzach im Pongau, Österreich
  • Sternzeichen: Skorpion
  • Wohnort: Wien, Salzburg
  • Beruf: Schauspielerin, Sprecherin, Synchronsprecherin
  • Ausbildung: Bakkalaureatstudium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, Schauspielstudium an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien
  • Geschwister: Judith Altenberger

Anfänge ihrer Karriere

Verena Altenberger wusste schon bald, dass sie Schauspielerin werden wollte und so war es für sie klar, mit 18 Jahren am Max Reinhardt Seminar vorzusprechen. Allerdings war das Ergebnis negativ, denn Verena wurde nicht aufgenommen. Kurzerhand sattelte sie um und absolvierte ein Bakkalaureatstudium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien.

Aber die Liebe zum Schauspiel ließ sie einfach nicht los und so inskribierte sie an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und schloss ihr Studium im Jahr 2015 erfolgreich ab. Aber schon davor schnupperte Altenberger Bühnenluft. So war sie bereits 2010/2011 Mitglied des Jungen Burg Ensembles am Wiener Burgtheater und u.a. in der Titelrolle in "Alice im Wunderland" und als Blanche Barrow in "Bonnie und Clyde" zu sehen. Das Burgtheater faszinierte sie und so verkörperte sie auch im "Gestiefelten Kater" die Rolle der Lore. Danach ging es im Volkstheater Wien weiter.

Verena Altenberger: Der Film ruft

Viele Schauspieler:innen begannen ihre Karriere beim Theater und setzten sie dann beim Film und Fernsehen fort. Den Fernsehzuschauern ist Verena Altenberger aus der Serie "CopStories" ein Begriff, in der sie die Rolle der Chantal verkörpertet und 2016 brillierte Altenberger als polnische Altenpflegerien in der Sitcom "Magda macht das schon!" Auch in der Mission-Impossible-Filmreihe ergatterte sie eine Rolle.

Und zwar in Mission: Impossible – Rogue Nation als Assistentin des Wiener Staatsoperndirektors. 2016 machte sie dann im Thriller "Die Hölle" auf sich aufmerksam und Engagements in SOKO Köln, Tatort, Lena Lorenz, Hubert und Staller uvm. folgten. Und Verena Altenberger zeigte ihr Multitalent und war zudem als Sprecherin in Werbespots, Choreografin und auch als Moderatorin tätig.

Die Beste aller Welten – ein Meilenstein

Auf der Berlinale Aufsehen zu erregen, bedeutet für jeden Schauspieler einen Meilenstein in seiner Karriere. Der Film "Die beste aller Welten" von Adrian Goiginger feierte bei der Berlinale 2017 Weltpremiere und die Produktion wurde unter anderem mit dem Kompass-Perspektive-Preis ausgezeichnet, der jährlich an den besten Film aus dem aktuellen Programm der Perspektive Deutsches Kino vergeben wird.

Verena Altenberger verkörpert darin die heroinabhängige Helga Wachter, die ihrem Sohn eine gute Mutter sein möchte und aus diesem Grund ihre Sucht zu überwinden versucht. Zudem erhielt sie für diese Rolle noch viele weitere Auszeichnungen.

Ein weiterer Film von Adrian Goinginger mit Verena Altenberger hatte im April 2022 auf der Diagonale in Graz Premiere. "Märzengrund" basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Felix Mitterer wurde 2020 in Tirol gedreht.

Zurück ans Theater

Verena Altenberger liebt zwar den Film, hat aber nie auf die "Bretter, die die Welt bedeuten", vergessen. Und so wurde sie 2021 als Buhlschaft in "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen neben Lars Eidinger gefeiert. Allerdings polarisierte sie ziemlich bei den Fans. Grund dafür war ihre Frisur, die – Altenberger trug eine Stoppelglatze – nicht weiblich und erotisierend genug war.

Diese wohl außergewöhnliche Frisur war jedoch der Tatsache geschuldet, dass die Schauspielerin davor eine Rolle als krebskranke Frau spielte und sich dafür den Kopf kahl scheren ließ. Ihr langes Haar spendete sie damals der Österreichischen Krebshilfe Salzburg. Die Künstlerin unterstützt diese Organisation bereits seit etlichen Jahren, starb doch ihre Mutter an Brustkrebs. Mit ihrer Spende wollte sie einer Betroffenen helfen und ihr Wohlbefinden stärken.

Verena Altenberger mit kurzen Haaren
(c) Christian Jungwirth

➠ Wir haben die sympathische Salzburgerin zum Interview getroffen. Verena Altenberger: "Ich bin lieber Idiotin als Pessimistin!"

Auszeichnungen & Preise

Trotz ihres jungen Alters kann sich Verena Altenberger über eine Reihe hochkarätiger Auszeichnungen und Preise freuen.

Preise für "Die beste aller Welten":

  • Diagonale – Schauspielpreis
  • Internationales Filmfestival Moskau – Auszeichnung als beste Schauspielerin
  • Deutscher Regiepreis Metropolis – Auszeichnung in der Kategorie Beste Schauspielerin
  • Bayrischer Filmpreis 2017 – Auszeichnung als beste Nachwuchsdarstellerin
  • Österreichischer Filmpreis 2018 – Auszeichnung in der Kategorie Beste weibliche Darstellerin
  • Riverside International Film Festival 2018 – Auszeichnung als beste Schauspielerin
  • Harlem International Film Festival 2018 – Auszeichnung als beste Schauspielerin
  • Worldfest Houston Independent International Film Festival 2018 – Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin
  • Milan International Film Festival 2018 – Auszeichnung als beste Schauspielerin
  • Romyverleihung 2018 – Nominierung in der Kategorie Beliebteste Schauspielerin Kino/TV-Film
  • Deutscher Schauspielpreis 2018 – Nominierung in der Kategorie Schauspielerin in einer Hauptrolle

Weitere Auszeichnungen:

Für "Magda macht das schon" erhielt Verena Altenberger beim Deutschen Comedypreis eine Nominierung in der Kategorie Beste Schauspielerin, 2019 für "Das Wunder von Wörgl“ bei der Romyverleihung eine Nominierung in der Kategorie Beliebteste Schauspielerin Kino/TV-Film.
2019 wurde sie Internationale Salzburgerin des Jahres und wurde 2021 mit dem Publikumspreis des Nestroy-Theaterpreis 2021 ausgezeichnet. 2022 wurde sie beim Jupiter Award der deutschen Zeitschrift Cinema und TV Spielfilm in der Kategorie Beste Darstellerin National für Wild Republic nominiert.

Verena Altenberger ganz privat

Obwohl die Schauspielerin aus beruflichen Gründen immer auf der Achse ist, führt sie eine glückliche Beziehung. Und zwar mit dem aus der Türkei stammenden Juristen Serkan. Sie engagiert sich auch für diverse soziale Organisationen wie etwa SOS Mitmensch, German Dream oder Hawar, denn soziale Ungleichheit oder Diskriminierung sind für sie ein No-Go.

In diesem Sinne – und nicht zuletzt auf Grund ihrer Erfahrungen mit der Häme über ihre Stoppelglatze bei den Salzburger Festspielen - macht sie sich auch Gedanken für Schönheit und Körperbilder. Auf Twitter bezeichnet sie sich selbst als Feministin.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: