Ressort
Du befindest dich hier:

Der große WOMAN CC-Cream Test

Die Wunderwaffe CC-Cream verspricht uns ganz schön viel! Vier WOMAN-Redakteurinnen testen 8 neue CC-Creams: Die Vorher/Nachher-Fotos und Testberichte findest du hier.

von
Kommentare: 2

CC Creams im Test - Vergleich

WOMAN testet diese 8 neuen CC-Creams!

© Photography by Stefanie Sima

CC-Creams erleben derzeit einen riesengroßen Boom! Kein Wunder, denn die Beauty-Wunderwaffe löst meist gleich mehrere Hautmakel-Probleme! Vier WOMAN-Redakteurinnen haben 8 CC-Creams getestet und die Ergebnisse fotografisch festgehalten.

Was bedeutet CC-Cream?

CC steht für Colour Correction-Cream. Im Unterschied zu den BB-Creams soll hier das Hautbild nicht kurzfristig, sondern dauerhaft verbessert werden. CC-Creams korrigieren Rötungen, Unebenheiten und störende Pigmentflecken. Außerdem enthalten CC-Creams meist Anti-Aging-Wirkstoffe und einen Lichtschutz, weshalb sie für reifere Haut sehr geeignet sind.

1
Yves Saint Laurent CC Primer im Test

Yves Saint Laurent Forever Light Creator

CC Cream Colour Corrector
SPF 35 – PA ***
Rose
Preis: Euro 60,-

CC-Creams im Test - Vergleich

Man würde es nicht für möglich halten, aber diese CC-Creme ist tatsächlich heller als mein Schneewittchen- beziehungsweise "FrischausdemGrab-Teint". In die Haut eingearbeitet, lässt sich die noble Blässe zwar etwas vertuschen, aber ohne Rouge wäre ich so wohl nicht aus dem Haus gegangen. Rötungen lässt die zartflüssige Creme jedoch sofort verschwinden, ein leichter Glanz bleibt trotz eher trockenem Hautgefühl. Der Duft ist sehr dezent bis leicht medizinisch. Ideal finde ich den hohen Lichtschutzfaktor!

2

Diadermine Lift + Color Correction Tagescreme

Gegen einen fahlen, unregelmäßigen Teint mit Pigmentstörungen
Preis: Euro 12,99

CC-Creams im Test - Vergleich

Als ich die Creme zum ersten Mal auftrage, habe ich das Gefühl ich verwende eine herkömmliche Tagescreme ohne sichtbaren Effekt. Wie man aber auf dem Foto erkennen kann, wirkt meine Haut strahlender durch die enthaltenen rosa Pigmente. Die Creme hat eine sehr angenehme Textur und zieht schnell in die Haut ein. Wer schöne Haut hat, benötigt hier fast keine Foundation mehr. Ich persönlich würde nur noch mit ein wenig Rouge nachhelfen! Minuspunkt: Die Creme enthält keinen Lichtschutzfaktor.

3
Balea Effect CC Cream

Balea Beauty Effect CC Cream

Perfektionierende Color & Control Cream LSF 20
8 in 1
Heller-mittlerer Hauttyp
Preis: Euro 5,45

CC-Creams im Test - Vergleich

Die Color & Control Cream von Balea (dm) verspricht perfektes Aussehen in nur einem Schritt – vielleicht am Foto, aber nicht in der Realität. Gleich vorweg: Der Geruch ist sehr angenehm, allerdings bilden sich beim Auftragen sofort kleine "Fussel". Die Cream muss sehr gut verteilt werden, weil sich sonst dunkle Stellen bilden. Von der Ferne wirkt mein Hautbild gleichmäßig, bei näherer Betrachtung aber fleckig. Top: Lichtschutzfaktor.

4
La Roche-Posay Rosaliac CC Cream

La Roche-Posay Rosaliac CC Cream

Daily Unifying Complete Correction Cream
LSF 30
Redness-Prone, Sensitive Skin
Preis: Euro 21,90
Erhältlich in Apotheken ab Ende April 2014

CC-Creams im Test - Vergleich

Nach dem Test muss ich sagen, dass ich mich durchaus für CC-Cremen begeistern kann. Die La Roche-Posay CC Cream kombiniert die Funktionen von Tagescreme und Foundation. Sie ist ziemlich deckend und lässt sich leicht verteilen. So wird ein schöner, bräunlicher Teint auf natürliche Weise ins Gesicht gezaubert, ohne geschminkt zu wirken. Außerdem fand ich den Duft sehr angenehm.
Allerdings musste ich auch feststellen, dass die Creme nicht viel Feuchtigkeit spendet, weshalb man bei trockener Haut eventuell zusätzlich eine Feuchtigkeitscreme verwenden sollte, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Doch generell eine wirklich tolle Creme, die man gerne weiterempfiehlt!

5
Biotherm CC Cream im Test

Biotherm Skin Best

CC Cream LSF 25
Anti-Fatique Color Corrector
Preis: Euro 29,99
Erhältlich im WOMAN-Shop

CC-Creams im Test - Vergleich

Immer etwas misstrauisch in Bezug auf Farbschattierungen, bin ich hier sehr positiv überrascht: Die Farbe passt sich hervorragend meinem Gesichtston an und deckt kleine Rötungen gut ab. Der Duft ist ebenso eine Überraschung – dezent und sehr frisch; die Textur ist cremig, aber vielleicht etwas zu trocken für meine feuchtigkeitshungrige Haut. Der Spender ist etwas sperrig, man muss doch etwas kräftiger drücken um an die begehrte Substanz zu kommen. Abschließend würde ich hier ebenso noch zu Rouge und Puder greifen, die Creme alleine würde mir nicht genügen.

6
Gosh Cosmetics CC Cream

Gosh Cosmetics CC Cream

Illuminating Foundation
LSF 10
Farbe: 02 Ivory
Preis: Euro 13,99
Erhältlich exklusiv bei BIPA

CC-Creams im Test - Vergleich

Für mich nach dem Test mein absoluter Favorit! Sie kombiniert all die Funktionen, die ich mir von einer Tagescreme und einer Foundation wünsche.
Beim Auftragen passt sich die Creme sofort der Haut an, sie ist deckend, ohne geschminkt zu wirken, hinterlässt einen natürlich schönen Glanz und vor allem hält sie den ganzen Tag über! Der Geruch der Creme ist neutral.
Außerdem spendet sie genug Feuchtigkeit, so, dass meine Mischhaut keine zusätzliche Pflege mehr benötige. Im Frühling und Sommer für mich auch wichtig: Sie hat einen LSF von 10. Absolut zu empfehlen!

7
L'Oréal Paris CC Cream

L'Oréal Paris Nude Magique CC Cream

Hautton-Korrigierer
Anti-Rötungen
Preis: Euro 12,-

CC-Creams im Test - Vergleich

Die milchige, grüne Emulsion verwandelt sich beim Auftragen in ein leichtes Make-up, das Rötungen perfekt abdeckt. Ich fühle mich nicht geschminkt (dieses Gefühl mag ich sehr) und mein Teint wirkt gleichmäßig. Den Geruch finde ich leider unangenehm, dafür bin ich sonst von dem Produkt total überzeugt.

8
MAC Prep + Prime CC im Test

M.A.C Prep + Prime CC

Colour Correcting SPF 30
Preis: Euro 31,-
Erhältlich im WOMAN-Shop

CC-Creams im Test - Vergleich

Die MAC Prep + Prime ist ein Primer, in meinen Augen also keine einfache BB oder CC-Cream, da sie nicht wie eine getönte Creme, sondern eher als Make-up-Unterlage taugt (vielleicht hab' ich da aber auch ein falsches Verständnis der BB/CC-Cremen). Sie zieht sehr schnell ein, fettet und riecht nicht – was ich bei Gesichtscremen immer sehr angenehm finde.
Aufgetragen ist sie zunächst sehr hell und hat einen leichten Rosèstich. Man wirkt zunächst also ein wenig blasser, trotzdem strahlt die Haut. Die tatsächliche Wirkung sieht man dann, wenn das Make-up oder Puder darüber aufgetragen wird. Rötungen und leichte Pigmentflecken verschwinden, der Teint wirkt strahlender (ohne fettigen Glanz!) und vor allem gleichmäßiger.

Kommentare

Autor

Ich persönlich kann auch die Clinique CC Cream sehr empfehlen! Schade dass ihr sie nicht getestet habt, das Urteil hätte mich sehr interessiert.

hollefrau

Vielen Dank für diesen tollen Überblick! Super auch dass ihr Bilder zeigt, wo man wirklich den Unterschied sehen kann!
Ich persönlich liebe die L'orel CC-Cream Nude magique. Preis und Leistung find ich hier TOP!