Ressort
Du befindest dich hier:

Menstruation: Warum du deiner Tochter eine "Erste Periode"-Party schmeißen solltest!

Die Menstruation sollte gefeiert werden – vor allen Dingen die erste Regelblutung eines Mädchen. Findet ihr übertrieben? Hört uns zu!

von

Menstruation: Warum du deiner Tochter eine "Erste Periode"-Party schmeißen solltest!
© iStock

Ich würde behaupten, in einem Umfeld aufgewachsen zu sein, in dem ziemlich offen über Sex und Co gesprochen wurde. Nacktheit war nie ein Thema, meine Mama bereitete mich gewissenhaft auf meine erste Regelblutung vor und auch in der Schule kann ich mich noch lebhaft an jenen Tag erinnern, an dem meine männlichen Schulkollegen aus der Klasse geschickt wurden, damit unsere Biologielehrerin mit uns Mädchen in Ruhe über die Menstruation sprechen konnte. (Warum den pubertierenden Burschen das Thema nicht zugetraut wurde, ist wieder eine andere Geschichte, aber eh.)

Recht ausführlich dürfte das Gespräch dann aber trotzdem nicht ausgefallen sein, denn als die ersten meiner Schulfreundinnen ihre Tage bekamen, waren wir alle definitiv nicht darauf vorbereitet, wie ein Tampon nun wirklich benutzt werden sollte und ob es denn normal ist, wenn die Brüste rund um die Periode schmerzten. Nicht nur einmal saß die eine oder andere mit blutigem Hosenboden und ziemlich beschämt im Klassenzimmer. Anders gesagt: Selbst uns, die in einer offenen und bildungsnahen Community aufgewachsen sind, fehlte ausreichendes Wissen rund um unsere sich verändernden Körper. Schlimmer noch: Vielen von uns war es peinlich, nachzufragen: Wie benutze ich einen Tampon richtig? Tun Tampons nicht weh? Muss ich den Tampon jedes einzelne Mal nach dem Toilettengang wechseln?

Die Hälfte aller Frauen schämten sich für ihre erste Regelblutung

Die Wissenslücke in weniger aufgeklärten Gegenden wollen wir uns an dieser Stelle gar nicht ausmalen. Eine Umfrage der Menstruationstassen-Firma DivaCup stellte fest, dass sich über 52 Prozent aller Frauen bei ihrer ersten Periode schämten. Der gleiche Prozentsatz fühlte sich nicht genügend aufgeklärt und 43 Prozent fürchteten sich bei ihrer ersten Regelblutung sogar. Lediglich ein Viertel der befragten Frauen gab an gewusst zu haben, was wirklich auf sie zukommt.

Und genau deswegen ist es so wichtig, dass junge Frauen nicht nur ordentlich aufgeklärt werden, sondern auch noch ein bisserl Stolz in der Brust fühlen, wenn sie dann zum ersten Mal "Hast du ein Tampon für mich?" fragen können.

5 Gründe, warum du deiner Tochter eine "Erste-Menstruation"-Party schmeißen solltest

Klar, nicht jedes Mädchen wünscht sich eine rauschende Party mit 30 Leuten. Im Allgemeinen hat aber eben jede junge Frau dieses Gefühl des Stolzes verdient, wenn es mit der Menstruation losgeht – vor allem aber verdient es jedes Mädchen zu verstehen, was mit ihrem Körper passiert und wie es mit den Veränderungen umgehen soll. Schulen können einen Teil des Unterrichts übernehmen, aber warum nicht die Lücke zu Hause schließen? Es gibt nur Vorteile.

1

OFFENER DIALOG. Wenn deine Tochter auch zu Partys von Freundinnen oder älteren Geschwistern eingeladen ist, lernt sie schon früh, offen mit dem Thema umzugehen. Noch immer tabuisierte Fragen können gestellt werden – ohne Scham und Vorurteile.

2

DIE SCHAM ÜBERWINDEN. Es geht mal was daneben? Im Matheunterricht den Sessel vollgeblutet oder im Schwimmbad die Binde verloren? Perioden-Partys sind die perfekte Möglichkeit, um über solche kleinen Missgeschicke gemeinsam zu lachen, anstatt sich dafür zu schämen oder zu ekeln.

3

AUFKLÄRUNG. Periodenpartys sind außerdem ein Ort, an dem Perioden-Mythen aufgeklärt werden können. Ja, ihr könnt auch während der Periode schwanger werden. Ja, es ist normal, wenn deine Menstruation unregelmäßig kommt. Ja, es gibt noch mehr Verhütungsmethoden als die Pille.

4

GESCHENKE. Menstruation kostet. Und auch ihre Symptome. Auf Periodenpartys können Tampons, ein Vorrat an Binden, Menstruationshöschen oder Wärmekissen verschenkt werden.

5

WEIL WIR'S VERDIENT HABEN. Die Periode bekommen? Mit 11, 12 Jahren? In einem Alter, in dem gerade ohnehin derart viel passiert und sich verändert? Das kann ganz schön viel sein. Eine Perioden-Party fördert den Enthusiasmus, langsam eine Frau zu werden und schürt nicht weiter die Ängste und Unsicherheiten drumherum.

Wie soll ein junges Mädchen wissen, dass es völlig normal ist, sich kurz vor der Periode emotional gestresst und ausgelaugt zu fühlen, wenn wir es ihr nicht sagen? Dass Krämpfe und Schmerzen bis zu einem gewissen Grad dazugehören und dass es einige gute Tricks gibt, das Ziehen im Unterleib in den Griff zu bekommen? Dass die geschwollenen Brüste kein Anzeichen für eine Krankheit sind? Eben. Als erwachsene Frauen sollten wir uns um die jüngere Generation kümmern. Eine solche Gesellschaft erzieht starke, selbstbewusste Frauen, die sich nicht von ihren Zielen abbringen lassen, nur weil sich ihre Körper von den männlichen unterscheiden. EMPOWERED WOMEN EMPOWER WOMEN.