Ressort
Du befindest dich hier:

Hochzeitsgeschenke: Die besten Ideen

Was schenkt man zur Hochzeit? Und wie viel soll ein Hochzeitsgeschenk kosten? In unserem Guide findest du viele tolle Ideen, wie du Brautpaaren eine Freude machen kannst.

von

Hochzeitsgeschenke mit Blumen und Verzierungen auf einem rosa Hintergrund.
© iStock

Das perfekte Hochzeitsgeschenk ... Nicht selten ein Kopfweh-Thema für Brautpaar und Gäste gleichermaßen.

Zunächst die schlechte Nachricht: Das durchschnittliche österreichische Brautpaar besitzt mit ziemlicher Sicherheit schon einen Toaster, ausreichend Pfannen und Töpfe, Wechselbettwäsche und eine Kaffeemaschine ...

Denn, so besagen Zahlen der Statistik Austria: Das Erstheiratsalter steigt seit Anfang der 1990er-Jahre ständig an – bei den Frauen von 24 auf 31 und bei den Männern von 26 auf 33 Jahre. Und als Thirtysomething-Single hat man sich sein Leben in seiner Wohnung nun mal eingerichtet. Was die ganze Sache aber nicht unbedingt einfacher macht.

Jetzt die gute Nachricht: Es gibt trotzdem immer noch genug Geschenke, über die sich Brautleute freuen. Und die sie sich auch ohne schlechtes Gewissen wünschen dürfen. Denn was einst verpönt war (Geld, Gutscheine, Sammelpräsente...) ist heute als Geschenk für eine Hochzeit völlig okay.

Was soll ein Hochzeitsgeschenk kosten?

Laut Umfragen des Online-Portals weddix.de sind bei Familienangehörigen 100€ bis 250€ üblich. Freunde schenken zwischen 50€ und 100€. Und die lieben Kolleg:innen und Bekannten lassen durchschnittlich 50€ springen.

Hochzeitsgeschenke: Schöne Blumensträuße liegen auf einem Tisch verteilt.
(c) iStock

Die Hochzeitsliste

Klingt im ersten Moment vielleicht unromantisch, aber erleichtert den meisten Gästen wahrscheinlich die Suche und erspart ihnen das Kopfzerbrechen. Eine Online-Liste ermöglicht es Brautleuten und Gästen, die Wunschliste gemütlich von überall aus zu durchforsten. Mit wenigen Klicks suchst du die Dinge aus, die du haben willst und kannst immer wieder einsehen, was schon "weg" ist und bei Bedarf vielleicht noch "nachladen".

Auf der Hochzeits-Website "Zankyou" lässt sich so eine Liste problemlos erstellen und bearbeiten. "Um das Ganze zu aktivieren, müsst ihr einzig und allein euer Bankkonto mit eurer Online-Wunschliste verknüpfen und freischalten, schon könnt ihr euch den erhaltenen Geldwert auf euer Konto überweisen lassen", heißt es auf zankyou.at

Auf nocake.de funktioniert das ebenfalls: "Hier kannst du einen oder mehrere Wunschzettel erstellen. Füge deine Wünsche zu der Wunschliste und teile den Link mit deiner Familie und deinen Freunden." Du kannst die Liste sogar mit eigenen Bildern und Texten gestalten.

Auf Amazon gibt es die Extra-Funktion "Hochzeitsliste". Man kann eingeben, wann die Hochzeit stattfindet, die Liste beliebig teilen und auswählen, dass die Geschenke von allen Käufer:innen an direkt an die eigene Adresse geliefert werden.

Hochzeitsreise

Der letzte Cent ist für die Hochzeitsdeko drauf gegangen und jetzt bleiben die Flitterwochen auf der Strecke? Sicher nicht! Lass dir einen Zuschuss zur Reise schenken. Einfach ein Bankkonto eröffnen, auf das die Gäste einzahlen können.

Hochzeitsreise: Ein Flugzeug unter Palmen auf dem Weg in eine tropische Urlaubsdestination.
(c) iStock

Es geht natürlich auch konkreter: So kann die Omi das Champagner-Candelight-Dinner am ersten Abend übernehmen. Tante Susi zahlt den Shuttleservice vom Flughafen, Onkel Anton den Tagesausflug zur Nachbarinsel und die lieben Kolleginnen laden euch auf das Entspannungsbad im Hotel-Spa ein.

Hat das Brautpaar eine eigene Hochzeits-Website, kann es solche Ausflugs- und Extrawünsche direkt darauf posten. Interessent:innen melden sich dann per Mail und überweisen direkt aufs Hochzeitskonto. Das kann zwar ein bisschen mühsam sein, weil die einzelnen Preise im Honeymoon-Hotel im Vorhinein erfragt werden müssen, ist aber eine Möglichkeit, die Geschenke persönlicher zu gestalten, anstatt "nur" Geld zu überweisen.

Selbstgemachtes und Kreatives

Wer eher im kleinen Rahmen feiert und ganz bewusst auf teure Geschenke verzichten möchte, kann sich von seinen Gästen auch etwas Kreatives wünschen. Das können Gedichte sein, ein Sketch beim Abendessen, lustige Hochzeitssprüche oder ein auf das Brautpaar umgedichtetes Liebeslied.

Sehr beliebt sind auch Zusammenschnitte kurzer Videos, an deren Dreharbeiten sich möglichst viele Hochzeitsgäste beteiligen und die zur Überraschung des Brautpaars beim Fest erstmalig gezeigt werden. Achtung: Kurz und lustig halten, sonst könnte es langweilig werden.

Wer gerne bastelt und dekoriert, kann auch vorab schon die Tischgestaltung oder den Blumenschmuck übernehmen (natürlich in Absprache mit dem Brautpaar). Oder man überrascht das Paar mit einem selbstgebundenen Fotoalbum.

So viel sei gesagt: Ein kreatives Geschenk fordert deine Gäste am meisten. Überlege dir zuerst, ob du das der Mehrheit überhaupt zumuten kannst! Falls du eine Mega-Hochzeit mit 150 Gästen und mehr planst, ist von der Idee auf jeden Fall abzuraten. Die Hälfte der Eingeladenen hat vielleicht gar keine Lust etwas zu basteln – und genauso wenig eine Ahnung davon, was dir gefällt.

Geld als Hochzeitsgeschenk

Es ist mittlerweile völlig okay, sich "nur" Geld zu wünschen. Dabei kommt es freilich ein bisschen auf die Form und Ansprache an, damit es nicht plump und fordernd klingt. So könnte man es angehen: Auf der Einladung wird direkt ein eigens angelegtes Konto angeführt, der Text sollte am besten wie ein Vorschlag klingen.

Zum Beispiel: "Wir sparen schon lange auf eine Eigentumswohnung. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns dabei unterstützen möchtet." Oder die Trauzeug:innen schreiben ein Rundmail an die Gäste mit der Bitte um Geldgeschenke: "Lisa und Mario wünschen sich schon lange xy ... Über eine kleine Unterstützung freuen sie sich sicher sehr!"

Nächstenliebe schenken

Für Paare, die ihre Liebe mit anderen teilen wollen, gibt es die Möglichkeit, sich karitative Spenden zu wünschen. Zum Beispiel:

Unicef. Die Kinderhilfsorganisation der Vereinten Nationen bietet folgendes Service für personalisierte Spenden an: Die Gäste erhalten die Bankverbindung und als Kennwort den Namen des Brautpaars. Wer will, überweist dann direkt an UNICEF. Nach der Feier erhält das Paar eine Liste mit Namen und gespendeten Beiträgen und kann sich so bei jedem Gast persönlich bedanken.

Caritas. Kinder in Not, Menschen auf der Flucht, Katastrophengebiete oder Obdachlosigkeit – es gibt unzählige Projekte, die man mittels Spenden unterstützen kann. Vielleicht wählt ihr als Brautpaar eines aus, das euch besonders am Herzen liegt?

SOS-Kinderdorf. Mit einer Dorf-Patenschaft ermöglichst du den Kindern, in einer liebevollen und sicheren Umgebung aufzuwachsen.

Rotes Kreuz. Mit der "Help Card" können die Gäste einen Wunsch-Betrag spenden. Das Brautpaar kann dann selbst aussuchen, wo das Geld landen soll.

Ärzte ohne Grenzen. Beim "Sinnvollen Schenken" wird auf einem Billett genau vermerkt, wie viel Geld an die Ärzte in den Krisengebieten gespendet wurde.

Unter osgs.at findest du alle Organisationen, die mit dem Österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet sind und zumeist ganz ähnliche Möglichkeiten zum personalisierten Spenden anbieten.

WOMAN-Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich freuen wirst: Unsere Top-Themen, Gewinnspiele und WOMAN-Aktionen 2x wöchentlich im kostenlosen WOMAN-Newsletter.

Jetzt anmelden