Ressort
Du befindest dich hier:

17 Lieder, die wirklich gegen Liebeskummer helfen

Musik verbinden wir automatisch mit Emotionen. Und wahrscheinlich 99,7 Prozent aller Lieder handeln von der Liebe. Die uns - wie wir alle nur zu gut wissen - nicht immer nur jubeln lässt, sondern ebenso das Gegenteil für uns parat hat: Liebeskummer. Und auch dafür gibt es die passende musikalische Untermalung - die tatsächlich helfen kann!

von

17 Lieder, die wirklich gegen Liebeskummer helfen

Und was ist dein persönlicher Soundtrack zum Herzschmerz?

© iStock

Liebeskummer. Trennung. Herzschmerz. Die Welt geht unter oder hat zumindest keinen Sinn mehr. Was gibt es in der Situation Besseres, als sich in dieser Stimmung noch weiter zu suhlen und beim richtigen Lied alle Tränen und Emotionen rauszulassen? Aber es gibt nicht nur Lieder, die uns den Kummer ausleben lassen, sondern ebenso Songs, dank derer wir uns wieder besser fühlen!

Wir haben Leserinnen und Leser gefragt: Welche Songs haben euch tatsächlich bei akutem Liebeskummer geholfen und warum?

"It Must Have Been Love" von Roxette

Stefanie (40): Was für Julia Roberts in "Pretty Woman" gut genug war, kam mir gerade recht für den ersten Teenie-Herzschmerz!


"Sick and Tired" von Anastacia

Sabrina (30): Ich, 15 Jahre, eine schwere Trennung nach sage und schreibe zwei Wochen Beziehung liegt hinter mir. Bei jedem Moped, das bei meinem Haus vorbeifährt, werde ich hellhörig: Ist ER es? Wieder nicht. Ich wurde ganz klassisch abserviert. Und Popmusik von Anastacia war 2004 gerade ganz hoch im Kurs. Naheliegend also, dass ich zu „Sick and Tired“ mitgrölte wie eine heulende Katze, die versucht, sich ihren Schmerz von der Seele zu schreien.

"Your love isn't faaaair!
You live in a world where you didn't listen.
And you didn't caaaare!“

Ja, es tat richtig weh. So weh, dass ich meiner Mama derartig leid tat, dass sie sogar mit mir gemeinsam weinte. Tragik! Aber gut, es muss irgendwie weitergehen. Also hat mein 15-jähriges Ich beschlossen, gleich nach „Sick and Tired“ einen zweiten Anastacia-Smash-Hit laut aufzudrehen und frei nach dem Motto „Tanzen hilft“ zu „I'm Outta Love“ abzugehen. Und zwar so richtig.

"I'm outta love set me free and let me out this misery.
Just show me the way to get my life again.
'Cause you can't handle me“

„You can't handle me“ – mit 15 nämlich. Nicht mal meine Eltern konnten mich „handlen“. Von dem her… Christoph, ich verzeihe dir jetzt. Und Anastacias „Sick and Tired“ finde ich immer noch ein bissi super.


"Caught Out There" von Kelis

Barbara (43): ... zum Aggressionsabbau! "I hate you so much right now" - muss man noch mehr sagen?


"All Good Things" von Nelly Furtado

Sonja (25): "Why do all good things come to an end?" Tja...


"Die Stadt gehört wieder mir" von Fiva & Das Phantom Orchester

Michaela (43): "Du kannst die Katze behalten, doch die Stadt gehört mir!" Diese Refrainzeile wurde eindeutig für meine Scheidung geschrieben! Denn mit seiner Katze schien er ohnehin lieber zu kuscheln, ich hatte im Laufe der Beziehung sogar eine Katzenhaarallergie entwickelt und nach der Trennung konnte ich endlich wieder Dinge machen, die ich mir bisweilen verkniffen habe, weil sie ihm wenig Spaß machten - ganz wie die nächste Songzeile: "Ich werd wieder feiern und ich werd wieder tanzen. Ich werd erst mal packen und ich werd neu anfangen."


"Goodbye My Lover" von James Blunt

Miriam (58): Dieses Lied ist das traurigschönste, find ich. Da kann man sich nach einer Trennung so richtig hineinfallen lassen und sich selber ur-leid tun!


"Ohne dich" - Selig

Martina (42): Der ultimative Herzschmerz- und Mitgrölsong! Da fühl ich mich gleich wieder wie damals, wenn ich den hör!


"I Loves You, Porgy" von Nina Simone

Heimo (44): Für mich das schönste traurige Liebeslied überhaupt. Geholfen hat es insofern, dass man(n) beim Hören in Endlosschleife einfach irgendwann alle Tränen vergossen hat – und bei dem Lied heul ich jedes Mal.


"Blue Sea" von Zoot Woman

Nadja (26): Als Jugendliche fiel es mir viel einfacher zu glauben, dass nur äußerliche Faktoren schuld an der Trennung sind. Deshalb hat mich dieser Song in meinem jugendlichen „Es passt gerade einfach nicht“-Spirit bestärkt. Und das hat sich sehr gut angefühlt!


"I Love It" von Icona Pop

Antonia (31): Mehr muss man doch nicht sagen, oder:
"I crashed my car into the bridge, I watched, I let it burn
I threw your shit into a bag and pushed it down the stairs
I crashed my car into the bridge
I don't care, I love it, I don't care"


"From The Edge Of The Deep Green Sea" von The Cure

Linda (28): Als alte Melancholikerin habe ich mich bei dieser Trennung voller Lust dem Selbstmitleid hingegeben. Mit fast 8 Minuten Länge eignet sich dieser Song übrigens perfekt, um so richtig in Schwermut zu schwelgen – auch ohne Trennungs-Schmerz!


"Damn I Wish I Was Your Lover" von Sophie B. Hawkins

Lara (31): Für die unerfüllte Liebe...


"An Woiza" von Krautschädl

Katharina (27): Alles wird gut. Die Grundaussage des Songtextes. Und sie haben recht. Irgendwann wird wirklich wieder alles gut. Immer. Und ohne Ausnahme. Will man nach einer Trennung halt nicht so recht glauben. Gerade, wenn man noch keine 18 ist. Ich weiß nicht, wie oft ich dieses Lied früher heulend in meinem Kinderzimmer mitgesungen habe. Und bis heute liebe ich diesen Song mit einer Inbrunst, dass es fast ein bisserl peinlich ist.


"Der Tod und das Mädchen" Streichquartett, 2. Satz von Franz Schubert

Pia (42): Dieser zweite Satz ist mit Abstand das romantischste, melancholischste, dramatischste Musikstück, das ich kenne. Die Musik spielt die gesamte Tonleiter der Gefühle rauf und runter, ist vom morbid bis überkandidelt alles, Todessehnsucht ist genau so drin, wie total übersprudelnde Freude.

Schubert hat das Quartett übrigens wenige Monate vor seinem Tod geschrieben, er ist ziemlich sicher an Syphillis gestorben, die er sich bei einer Hure am Spittelberg geholt hat. Er war sehr unglücklich verliebt in die Prinzessin Esterhazy (welche genau müsste ich googeln). Ihr Vater war sein Arbeitgeber und er hat ihr Klavierunterricht gegeben und es war natürlich komplett hoffnungslos. Ich finde, all das ist unglaublich stark in der Musik drin. Und sie ist ein echter Höhepunkt der Romantik.


"You Don't Bring Me Flowers" von Barbra Streisand und Neil Diamond

Andrea (48): Ichh habe abwechselnd geschluchzt bei Barbra Streisand und Neil Diamond, weil ich schon intuitiv ahnte, wie meine erste große Liebe enden würde…


"Apologize" von Timbaland und OneRepublic

Carina (27): Als mit meinem ersten richtigen Freund (fix zam) Schluss war, hab ich dieses Lied ganz oft gehört...


"Es war einmal" von Erika Pluhar

Barbara (67): Dieses Lied hab ich einmal auf einer nächtlichen Fahrt von Wien nach Amsterdam durchgehört. Hach, dieser Text: „Bitte erzähl' mir von ihr, Oh doch, doch, das interessiert mich. Was für Hände hat sie? Klingt ihre Stimme jung?…“ Wer mein Ungetreuer da genau war, weiß ich gar nicht mehr. In Amsterdam habe ich ihn jedenfalls schnell vergessen!

Themen: Liebe, Musik

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden