Ressort
Du befindest dich hier:

Selbstversuch: 10 Kilo in 3 Wochen

Für ein Fotoshooting sollen zehn Kilo purzeln – in nur drei Wochen. Geht das? WOMAN testet ein neues Diätprogramm aus den USA: "Jumpstart to Skinny".

von
Kommentare: 0

Selbstversuch: 10 Kilo in 3 Wochen

Elisabeth Oberndorfer: Versuchte die neue Abnehm-Methode aus den USA

© Elisabeth Oberndorfer

Meine Abnehmversuche mache ich eigentlich ungern zum Gesprächsthema. Als ich ein Treffen mit meiner Freundin Charlotte vom kalorienreichen „Cocktails and Pie“-Lokal lieber in eine nüchterne Tee-Lounge verlegte, konnte ich allerdings nicht verbergen, warum. „Ein Fotoshooting zur Verlobung? Ja, das ist ein wichtiger Grund“, meinte Charlotte, als ich ihr erzählte, warum ein paar Kilo runter müssen. Die Hochzeit ist das bedeutendste soziale Ereignis in den USA. Auf den Verlobungsfotos gut auszusehen, ist deshalb fast ebenso wichtig wie bei der Hochzeitsfeier die perfekte Figur zu präsentieren.

Leider gehöre ich zu der Bevölkerungsgruppe, die eine Deadline braucht, um an ihrer Figur zu arbeiten. Darum beschloss ich knapp ein Monat vor meinem Fotoshooting, meine Ernährungsweise wieder ins Reine zu bringen. In den Monaten davor haben sich nämlich einige "Soy Lattes" und Frozen Yoghurts angesammelt (leider auch an den Hüften).

Auf den letzten Drücker möchte ich also meine Gemütlichkeitskilo los werden. Fünf bis zehn Kilo könnten es schon sein, die ich vor meinem großen Auftritt vor der Kamera verlieren könnte. Und weil ich derzeit in San Francisco lebe, versuche ich ein Drei-Wochen-Programm, das auch schon berühmten Hollywood-Stars vor einer Premiere schnell zu Topform verholfen haben soll.

Zumindest verspricht das ein neues Buch von Celebrity Trainer Bob Harper (The Biggest Loser ): „Jumpstart to Skinny“ . Der Autor prognostiziert sogar eine Gewichtsabnahme von bis zu 20 Pfund (!!) in drei Wochen. Die Regeln: Die tägliche Kalorienzufuhr muss auf 800 beschränkt werden (Gemüse zählt hier nicht als Kalorien), Salz und Zucker sind gänzlich tabu. Nach dem Frühstück dürfen keine Kohlenhydrate mehr gegessen werden – stattdessen stehen viel Protein und Krafttraining auf dem Programm.

Den Start machte eine dreitägige "Juice Cleanse" - Fasten mit Gemüsesäften. Diese hilft zwar nicht direkt beim Abnehmen, entwöhnt den Körper aber von seiner Zucker-Sucht.

Mit dem „Green Smoothie“ in den Morgen starten: Spinat, eine halbe Banane, Mandelmilch und Zimt

Die Regeln der dreiwöchigen "Jumpstart to Skinny"-Diät:

  • Zwei große Gläser Wasser direkt nach dem Aufstehen trinken, außerdem vor jeder Mahlzeit ein bis zwei Gläser leeren
  • Kalorienzufuhr auf 800 pro Tag reduzieren
  • Gemüse darf als Snack in großen Mengen konsumiert werden und zählt nicht zum Kalorienlimit
  • Körner gibt’s nur morgens, ab Mittag werden Kohlenhydrate nur mehr durch Gemüse aufgenommen
  • Jede Mahlzeit sollte zu 40 Prozent aus Protein, zu 40 Prozent aus gesunden Kohlenhydraten und zu 20 Prozent aus gesundem Fett bestehen
  • Salz und Zucker werden vom Speisezettel gestrichen
  • 45 Minuten leichte Bewegung pro Tag sind Pflicht – etwa ein Morgenspaziergang
  • Ergänzend dazu steht mehrmals die Woche Krafttraining am Plan
  • In der letzten Woche des Programms sollte auf Obst verzichtet werden

Als Vegetarierin konnte ich dem „Jumpstart to Skinny“-Plan nur bedingt folgen. Das Reduzieren von Salz und das Steigern der Proteinzufuhr waren die größte Herausforderung für mich. Denn Harper schwört auf Eiweiß - etwas, was bei fast ausschließlich pflanzlicher Ernährung große Überwindung kostet. Im bequemlichkeitsorientierten Kalifornien sind „Liquid Egg Whites“ im Tetrapak erhältlich, was Zeit und Abfall (Eigelb) spart. Das Fehlen von Salz habe ich mit frischen Kräutern und Gewürzen ausbalanciert. Limetten übernahmen in der Küche die Hauptrolle als Geschmacksverstärker.

Das Abendmahl: Babyspinat mit Melone und Tofu und Limettensaft als Dressing

Meine Diät sah also an den meisten Tagen so aus:

  • Frühstück : ein „grüner“ Smoothie plus eine Scheibe Vollkornbrot
  • Mittagessen : Gemüse mit Ei und/oder Bohnen
  • Abendessen : Spinat-Salat mit Melone und Tofu

Zeitgleich habe ich mich mein regelmäßiges Ausdauertraining um gezieltes Krafttraining erweitert: „High Intensity Interval Training“ heißt das Zauberwort. Zugegeben, unter diesen Bedingungen mit 800 Kalorien pro Tag zu leben - wenn auch nur für einen kurzen Zeitraum - ist kräfteraubend.

Nach eineinhalb Wochen habe ich mich deshalb von Harpers strengem Plan getrennt - und von der Annahme, dass ich in drei Wochen zwanzig Pfund abnehmen werde.

Nach sechs verlorenen Kilo ist meine Waage irgendwann stehen geblieben. Für mich das Zeichen: Dieses Gewicht sollte ich halten. Ist es ein Modelgewicht? - Nein. Ist es genug, um in das Traumhochzeitskleid zu passen? - Nein.

Aber für diesen Zeitraum und diesen Anlass reicht es. Viel wichtiger als der Verlust der Kilo ist aber der Gewinn durch die bewusste Ernährung: strahlende Haut und inneres Wohlbefinden.

Was ich aus dem Projekt gelernt habe: Portionskontrolle ist ein Erfolgsfaktor! Bis heute noch protokolliere ich alles, was ich zu mir nehme und kalkuliere die Kalorien. Das scheint extrem, und ich wünschte, ich müsste es nicht tun. Mir fällt es jedoch leichter, mein Gewicht zu halten, wenn ich es ständig im Auge behalte. Und eine noch wichtigere Lektion ist, dass rasche Gewichtsabnahme in den wenigsten Fällen Sinn macht. Mein Körper hat mir das Stopp-Zeichen gegeben.

Thema: Diät